24. 10. 17

Wir können uns nicht beklagen….das Wetter ist immer noch wunderbar. Der Frühsport macht demzufolge bei den Temperaturen noch immer Spaß, den Gabi nach wie vor am Strand barfuß absolviert.

Gestern machte sie auch das erste mal wieder beim Boulen mit. In der lustigen Truppe möchte Gabi jetzt regelmäßig mitmachen. Jeden Tag um 15 Uhr finden sich immer mehr interessierte Camper auf der Boulbahn zusammen. Rafa hat mit seinen Helfern gestern begonnen, eine weitere Boulbahn anzulegen.

Einige Camper hatten vor kurzem Geld zusammengelegt, um den jungen Eltern  Anna und Rafa zur Geburt ihrer Tochter zu gratulieren. So fanden sich gestern alle Frauen der Gruppe ab 16 Uhr bei Kaffee und Kuchen zusammen und warteten auf den Besuch der jungen Mutter mit ihrem Baby. Die Männer trafen sich an einem anderen Ort und hatten dort sicher auch eine gute Zeit. Weffy war auch mit von der Partie.

Wir „Omas“ konten uns nicht satt sehen an der kleinen Valentina, die übrigens schon Ohrstecker hat. 8 Wochen ist die Kleine nun alt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch heute begann der Tag wieder mit Frühsport, anschließend Einkaufen im Lidl und um 15 Uhr ging es wieder auf die Boulbahn. Zwischendurch wird gekocht gegessen, ein bißchen im Haushalt gemacht . Heute abend wird dann noch Fußballpokal geschaut – der Tag ist durchgeplant und ruckzuck vorbei.

Zwischendurch kümmerten wir uns noch um die Reservierung einer Parzelle für ein Camper- Ehepaar, das schon lange in unserem Blog liest und vereinbahrten für Gabis Schwester und Cousine den Preis für die Bungalows. Schließlich werden sie ein viertel Jahr hier auf dem Platz bleiben.

 

21. 10. 17

Wir haben immer noch wunderbares Wetter….Sommerwetter. So halten wir uns auch die meiste Zeit draußen auf, meist im Schatten, denn die Sonne brennt auf der Haut. Auch Gini macht es sich gemütlich.

 

 

 

 

 

Am Vormittag half Weffy eine weitere Satellitenschüssel für Fokke auf dem Dach  der Frauendusche zu befestigen und das Kabel zu verlegen. Heidi hatte sich ebenfalls einen 2. Fernseher gekauft. Nun kann jeder von den beiden sein eigenes Programm ohne große Diskussionen sehen. 

 

 

 

 

 

Währenddessen wurde „Ilse“ wieder chic gemacht – sie bekam wieder ihren schönen langen Zopf geflochten.

Kurz darauf fuhren wir mit dem Auto nach Gandia, um einige Besorgungen zu machen. Wir brauchten neues Trockenfutter für Gini, kauften nebenan im Decathlon für Weffy eine leichte Shorts und im Baumarkt einige Topfblumen. Zurzeit ist Gabi dabei, die Parzelle ein bißchen zu verschönern. Schließlich werden wir ja hier fast ein halbes Jahr wohnen und da will man es sich doch gemütlich machen.

 

20. 10. 17

Wir waren heute bei Marina und Gebhard zum Essen eingeladen. Lieben Dank noch mal für den Gaumenschmaus …….  es war superlecker, was ihr für uns gekocht habt.

Schön, dass man wieder draußen gemütlich beisammensitzen kann. Gestern und vorgestern hatte uns eine Gewitterfront fest im Griff, da bekamen wir dann doch ab und zu mal etwas Feuchtigkeit ab. Aber seit heute morgen erstrahlt der Himmel wieder in einem wunderbaren blau und die Sonne bringt uns wieder einen Sommertag vom feinsten. Deshalb war es auch heute wieder ein Genuss, ca. 1 Stunde lang barfuß am Meer zu laufen.

Gestern hatte Weffy wieder einen Arzttermin in Denia. Um 9 Uhr fuhren wir mit unserem Leihwagen los. Vorher „parkten“ wir Gini noch bei Heidi und Fokke, die sich glücklicherweise fürs „Dogsitting“ angeboten hatten. Toll, dass wir so liebe Nachbarn haben – und Gini ist dort sehr gerne.

In der Poliklinik mussten wir dann doch noch über eine ganze Stunde warten, bis Weffy drankam. Letztes mal wurde Weffy als Notfall zwischengeschoben, diesmal mussten WIR eben warten. Die Behandlung selbst ging dann aber ganz fix, war ja auch diesmal nur eine Wundversorgung wegen der OP und ein Nachspritzen, den nächsten Termin haben wir wieder in 3 Wochen.

Ihr habt euch sicher schon alle gewundert, warum schon so lange nichts mehr vom FC hier geschrieben wurde. Es ist einfach ein Jammer, dass unser Verein mit nur einem Punkt am Tabellenende steht, es aber eigentlich nicht verdient hat, dort zu stehen. Immer wieder heißt es…. Der FC hat super gespielt und gekämpft, aber der Gegner fährt die Punkte ein.

Am Sonntag muss nun endlich ein Sieg und somit 3 Punkte her, sonst müssen wir wirklich Angst haben um den Verbleib in der 1. Liga.

Bildergebnis für FC Köln Bilder

 

17. 10. 17

Weffy hat nun auch wieder mit einem moderaten Walking – Training angefangen. Es ist ein weiterer Versuch, seine gesundheitliche Situation zu verbessern. Auch Gabi macht nach wie vor ihren Früsport am Strand.

Nach und nach vervollständigt sich jetzt so allmählich die „Coelius – Familie“. Auch heute kamen wieder Camper an, die wir schon lange kennen.

Weffy wurde heute noch einmal von Fokke nach Denia gefahren, um unseren Mietwagen dort abzuholen. Nun haben wir erst einmal einen Fiat – Panda für 28 Tage und sind dadurch unabhängiger geworden.

 

 

 

 

 

 

Von nun an werden wir unsere Einkäufe besser erledigen können und übermorgen wird Weffy damit auch seinen nächsten Arzttermin wahrnehmen. Je nach Wetterlage werden wir dann auch Ausflüge ins Hinterland und in die Berge machen, um die Gegend hier ein bißchen näher kennenzulernen.

Fast jeden Nachmittag  werden Gini und Ilse von ihren Frauchen mit dem Rad zum Strand kutschiert. Alle 4 haben ihre Freude daran und der Aufenthalt am Meer tut allen Beteiligten gut.

 

Nun haben wir den Strand fast wieder für uns allein…..die Saison ist für die Spanier vorbei.

 

 

So werden jetzt auch die restlichen Bäume hier auf dem Campingplatz „entlaubt“.

@ Lieber Willem, liebe Christiane, gerade wird die Parzelle neben uns für euch fertig gemacht. Ihr könnt also langsam eintrudeln!

 

 

 

15. 10. 17

Als Gabi gestern nach mehrstündigem Strandaufenthalt wieder am Womo ankam, wurden wir von Ingrid und Karl-Heinz überrascht, die nun auch endlich in Spanien angekommen sind. Unter dem Sonnenschirm begossen wir unser Wiedersehen mit einem Glas Sidre und erzählten uns gegenseitig, was so in der Zwischenzeit alles passiert ist.

Später drehten dann die Spanier,  insbesondere die Kinder, noch mal so richtig auf; schließlich war es der letzte Abend, den sie für dieses Jahr gebührend und  in angemessener Lautstärke gemeinsam abfeiern wollten. Irgendwann war aber dann doch Ruhe, nachdem ein Kind, dass sich wohl das Knie aufgeschlagen hatte und mindestens eine halbe Stunde alles mit seinem eigenen Gebrüll übertraf. Gott sei Dank – wir haben alles überstanden und nun wird hier wieder himmlische  „winterliche“  Ruhe einkehren.

Heute Morgen fuhren wir erst noch einmal gemeinsam mit Heidi und Fokke nach Grau – Gandia zum Markt.

 

 

 

 

 

 

 

Dort trafen wir dann auch Ingrid und Karl-Heinz. Mit viel Spaß schlenderten wir von Stand zu Stand,

 

 

 

 

 

wo dann auch Heidi und auch Ingrid fündig wurden und sich eine Tasche und ein paar Sandaletten bzw. ein Sommerkleid kauften.

Nachdem wir uns an allem sattgesehen hatten, ging es mit unseren Rädern wieder zurück und machten unterwegs in Daimús einen Einkehrschwung in einem Strandcafé.

Der Cappuchino con nata schmeckte vorzüglich und so plauderten wir sechs noch eine Weile im Halbschatten.

Hier trennten sich dann unsere Wege….Ingrid und Karl Heinz fuhren von hier aus auf den Stellplatz in Daimús, während wir unseren Weg zum CP Coelius fortsetzten. Ingrid und Karl-Heinz werden morgen weiter in südliche Richtung fahren, wo sie unterwegs schon sehnsüchtig von Freunden erwartet werden.

Es war eine lustige Tour….die 4 Stunden vergingen wie im Flug.

Währenddessen hatte sich auf dem Campingplatz so einiges getan. Allmählich setzten sich dann auch die tranigstens Spanier in Bewegung, um ihre Vorzelte und dergleichen, Bobbycars und zig Gerätschaften im Zeitlupentempo einzupacken. Doch dann ging es plötzlich ganz schnell. Alle spanischen Autos fuhren fast gleichzeitig ab und wir hatten plötzlich Platz ohne Ende und eine himmlische Ruhe kehrte ein.  Wir verstanden plötzlich unser eigenes Wort wieder. Nun atmen wir tief durch und genießen wieder unsere Ruhe.

12. 10. 17

Wieder ein Feiertag…… der Nationalfeiertag der Spanier.

Schon gestern abend bevölkerten die spanischen Camper wieder den vorderen Teil des Campingplatzes…..die vielen Kinder ob groß ob klein “ hatten wieder ihren Spaß“, was wir ihnen ja auch von Herzen gönnen…..aber bitte nicht mehr um 1 Uhr nachts. Wir sind gespannt, wie es sich heute abend entwickelt. Eines steht auf jeden Fall jetzt schon für uns fest. Nie wieder werden wir vor dem 15. Oktober hier auf  Coelius sein.

In den letzten Tagen haben wir aber auch schöne Erlebnisse gehabt. So ist jeden Morgen Gabi ca. eine Stunde am Strand unterwegs und genießt immer noch das tolle Wetter. Nachmittags geht es dann noch mal mit Gini ans Meer. Inzwischen hat sich Heidi mit Ilse angeschlossen. Es ist herrlich anzuschauen, wie die beiden Hunde nun gemeinsam hinter ihren Bällchen herlaufen.

Das Wetter bietet sich für einen Strandaufenthalt an, die ein oder andere kleine Radtour zu machen, sich zu einem gemütlichen Kaffeeklatsch unter dem Sonnenschirm zu treffen –   so auch heute, als Fokke uns spontan zum Crèpes – Essen einlud.

So vergehen die Tage…….ab und zu schlägt aber auch mal die Stimmung um. Dann, wenn uns wieder mal bewusst wird, wie unbeschwert es noch vor einem Jahr war, als es uns gesundheitlich besser ging. Bildergebnis für Sprüche Gesundheit

Uns bleibt nichts anderes übrig, als das beste aus unser Situation zu machen.

 

09. 10. 17

Heute war hier ein Feiertag und dementsprechend nutzten viele Spanier das gute Wetter für einen mehr oder weniger langen Aufenthalt in Meeresnähe. Auf jeden Fall war hier auf dem Campingplatz wieder echt was los. Mittlerweile wissen wir aber gut damit umzugehen……..wir flüchten.

Schon morgens früh marschierte Gabi ca. eine Stunde lang am Wasser entlang Richtung Kiko. Später machten wir gemeinsam mit Fokke eine kleine Radtour mit einem Abschluss in einer Cafeteria in Miramar Platja.

Gabi versuchte wieder mal, die schönen Momente des Tages im Bild festzuhalten.

im Schatten relaxen
noch sind die Orangen grün….

es ist für die Jahreszeit noch einiges los am Strand….
Aufpassen! Sonnenbrandgefahr!

 

 

08. 10. 17

Heute wurden wir wieder von der Sonne verwöhnt und mit einer leichten Meeresbrise waren die Temperaturen gut auszuhalten.

Nach der Morgentoilette, dem Frühstück und ein bißchen Aufräumen stiegen wir wieder auf unsere Räder, um auch heute dem Trubel auf dem Campingplatz ein paar Stunden zu entfliehen. Die Spanier haben in erster Linie nur den vorderen Teil des Platzes in Beschlag genommen;  die Camper auf den hinteren Parzellen kriegen nicht viel davon mit.  Egal….es ist ja nur noch für kurze Zeit und nach den Feiertagen wird hier wieder Ruhe einkehren. Wir sind halt Gäste in einem anderen Land….und nehmen das jetzt mal so hin.

In Grau – Gandia besuchten wir den Sonntagsmarkt, wo es in erster Linie Klamotten und Gebrauchsgegenstände zu kaufen gab, weniger Obst, Gemüse und andere Lebensmittel. Wir nahmen uns beide ein sommerliches Kleidungsstück mit und fuhren nach unserem ausgedehnten Marktbummel an den Strand von Daimús. Dort tranken wir in einem Strandcafé einen café con leche.

Zurück auf dem Platz beschäftigte sich Weffy mit den restlichen Feinarbeiten des Zeltaufbaus und Gabi kochte Milchreis auf unserem „neuen“ Dreiflammen – Gasherd im Vorzelt, den wir von einem lieben Mitcamper geschenkt bekamen. Dazu gab es selbstgekochtes Pflaumenmus. Abgekühlt schmeckt es besonders gut an solch warmen Tagen – wie heute.

 

07. 10. 17

Weffy geht es schon wieder besser – er fühlte sich auch schon stark genug, heute unser Vorzelt aufzubauen. Viele Mitcamper hatten sich am Vortag schon angeboten zu helfen, doch Weffy wollte lieber schon die frühen Morgenstunden, zum Aufbau nutzen.

Gabi half, so gut sie konnte. Bald stand unser Zelt an der richtigen Stelle – ein Rundbogenzelt, noch sehr gut erhalten – und wir glauben den Verkäufern aufs Wort, dass dieses Zelt nur 2 mal für einen 2- wöchigen Urlaub aufgebaut wurde. Auf jeden Fall ist es das Geld wert, dass wir dafür bezahlt haben – 215€ statt 800€, das ein neues dieser Art kosten würde. Dazu schenkten sie uns noch 2 fast neue Teppiche, ohne Gebrauchsspuren – toll.

Im Laufe des Tages besetzten  immer mehr spanische Kurzurlauber die leeren Parzellen des Platzes und bald herrschte hier Trubel, wie auf einem Rummelplatz. Kurzerhand fuhren wir mit unseren Rädern über die Strandpromenade – setzten uns an den Strand und hatten dort nur das beruhigende Meeresrauschen im Ohr. Herrlich – doch irgendwann erreichten uns dicke, fette, dunkle Wolken und schon fielen die ersten Regentropfen. Schnell fuhren wir wieder auf den Platz, denn wir hatten die Dachluken nicht geschlossen. Rechtzeitig konnten wir Schlimmeres verhindern und so konnte schon am ersten Tag das Zelt beweisen, dass es auch dicht ist. Nach einer halben Stunde war der Spuk vorbei. Für die nächsten Tage ist das Wetter auch wieder gut gemeldet.

Moni und Peter hatten aus ihrem Heimatort, echte Thüringer Bratwurst als Mitbringsel für die schon anwesenden, deutschen Überwinterern mitgebracht. So probierten auch wir, die auf dem Holzkohlegrill gebratenen, sehr leckeren Würstchen….  ( das liebe Tier möge uns verzeihen !!!) . Nach über 6 jähriger Fleischenthaltsamkeit haben wir sie bewusst und mit Genuss ganz langsam verspeist . Wir finden es wichtig, dass wir uns nicht von allem ausschließen…… unser Fleischkonsum wird dadurch aber nicht sprunghaft ansteigen.  

05. 10. 17

Den heutigen Tag sollten wir ganz schnell vergessen.

Um Mitternacht passierte es….. Mitten in der Nacht  platzte bei Weffy der Katheter und rutschte aus seinem Bauch heraus. So war es unbedingt nötig, ihn notfallmäßig in die Polioklinik nach Denia in die Urologie zu Dr. Keuel zu fahren. Schon früh morgens rief Gabi bei Heidi und Fokke an, die auch sofort bereit waren, uns dorthin zu bringen.

Wir fuhren also erst einmal die 2-3 km von Daimus bis auf den CP Coelius und stellten unser Womo auf unserer Parzelle ab. Wie gut, dass wir auch ohne Bedenken, Gini bei Heidi  lassen konnten. Sie ist sogar sehr gerne dort und wird nach Strich und Faden verwöhnt.

Wir müssen sagen, dass wir von dem deutschen Arzt in Denia sehr gut aufgenommen wurden und hatten sofort einen guten Draht zu ihm….die Chemie stimmte. Leider war es aber für einen routinemäßigen Katheterwechsel zu spät, die Wunde hatte sich schon geschlossen und musste während einer OP mit dem Skalpell neu geöffnet werden. Weffy hat jetzt Schmerzen beim Sitzen und wieder aufstehen, weil die Bauchmuskulatur durchtrennt werden musste. Er lässt sich aber ,wie immer, nicht all zuviel anmerken.

Am 19. Oktober soll dann alles noch mal kontrolliert werden und dann, wie geplant ,alle paar Wochen ein Katheterwechsel vorgenommen werden. Der Arzt meinte aber auch, dass er die Hoffnung nicht verlieren soll, er kennt Patienten, die es nach einem Jahr nach einer OP noch geschafft haben, normal ohne Katheter auszukommen.

Nachmittags bedankten wir uns dann mit einer gemeinsamen Kaffeetafel bei Heidi und Fokke, die sich wirklich rührend um uns kümmern.  Es ist wunderbar, dass wir hier Menschen haben, auf die man sich voll und ganz verlassen kann.

Das Wetter ist hier immer noch „hochsommerlich“ , d.h. mehr als 31 Grad im Schatten und blauer Himmel. Allerdings müssen wir uns deswegen auch auf einen Ansturm von spanischen Wochenendgästen hier auf dem Platz einstellen- denn viele haben noch ihren Wohnwagen mit Zelt hier stehen…….Sollte es zu laut werden, dann werden wir selbst eine Feier organisieren…..und dagegen halten .

So sieht es im Moment auf unserem Platz aus…….nur das Vorzelt muss noch   aufgebaut werden……

 

    

 

 

 

 

 

….. werden wir wohl auch bald in Angriff nehmen.

 

 

 

 

Wie immer freuen wir uns über diesen Ausblick von unserem Womo aus.