09. 04. 18

Hier in Deutschland kommen wir nicht dazu, regelmäßig zu schreiben.

Nach dem Besuch in Erftstadt fuhren wir nach Overath. Karte von Overath Deutschland

Susi und Dieter haben  dort in einem Mobilheim – Park ein kleines Mobilheim gekauft und sind kurz nach der Überwinterung dort eingezogen. Es sind noch einige, bauliche Veränderungen zu machen, doch die beiden fühlen sich schon jetzt in ihrem neuen Zuhause wohl. Ein Wintergarten ist schon im Bau, der das Wohnzimmer vergrößern wird und eine neue Küche ist auch schon bestellt. Dieter ist nun 2 Tage in der Woche in Tagespflege außer Haus, so dass Susi auch mal Zeit für sich selbst hat und mal abschalten und relaxen kann. Das ist ganz wichtig für sie…..gut, dass sie diese  Hilfe angenommen hat. Wir werden bald wieder hierher kommen, wenn der Wintergarten eingeweiht wird.

Als nächstes hatten wir in Lüdenscheid, von unserer Todo-Liste einige Punkte abzuarbeiten. Natürlich besuchten wir als erstes unseren Sohn. Die Post von über einem halben Jahr wurde durchforstet ….und ganz wichtig….der neue Receiver mit der Karte von Sky war auch schon geliefert worden. Darüber freute sich besonders Gabi. Den alten Vertrag hatten wir gekündigt und einen neuen ausgehandelt. So kann sie besonders die Bundesliga weiter im Fernsehen verfolgen, obwohl es für den 1. FC Köln ganz düster aussieht.

Nun ging es für zwei Übernachtungen auf den Stellplatz  in Altena . Dort besuchten uns dann am nächsten Tag unser Sohn mit seiner neuen Freundin „Atta“. Die beiden kennen sich schon lange und sind nun ein Paar. Wir freuen uns sehr darüber und haben uns auf Anhieb gut verstanden. So saßen wir bei Kaffee und Gebäck zusammen ….die Zeit verging im lockeren Gespräch wie im Flug. Wir werden uns sicher bald wiedersehen.

Seit heute Nachmittag stehen wir wieder in unserem “ Heimathafen“ in Dorsten.

Ein Gedanke zu “09. 04. 18

  1. Moin Gabi und Wernfried
    Pflichten und Termine als Pflicht,
    alles andere als Kür.
    Zum Trost: das ist wohl bei uns allen so.
    Bei uns lauern auch “häusliche Aufgaben“. Dafür ist Marokko immer noch auf dem Reisemobil.
    Uns geht es bei allem gut,
    was wir auch Euch wünschen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.