29. 08. 18

Im Prinzip machen wir hier an der Mosel so gut wie nichts….. warum auch? Wir lassen es uns einfach gut gehen.

Hier ein paar Fotos vom morgendlichen Spaziergang in den Weinbergen

Bald geht die Weinlese los.

Morgen wollen wir ein Stück weiter an der Mosel entlang fahren.

 

27. 08. 18

Am Sonntag verabschiedeten wir uns von Susi. Wir besuchten sie in Overath in ihrem kleinen Mobilhaus, dass sie sich in der Zwischenzeit innen wie außen schön hergerichtet hatte. Dieter befand sich noch in der Reha und hatte schon eine Verlängerung erhalten, denn erst jetzt machen sich die ersten Fortschritte bemerkbar. Susi will aber auf jeden Fall auch diesen Winter wieder in Spanien auf Coelius verbringen. Wir blieben nicht lange dort, denn auch Susi hatte eine Verabredung mit ihrer Nachbarin und wir wollten heute ja noch bis Zell an die Mosel fahren. Am Spätnachmittag kamen wir dort an und nachdem wir uns eingerichtet hatten, schauten wir uns noch Fußball im Fernsehen an.

Für heute planten wir einen großen Waschtag. Wie in jedem Jahr auf der Hin – und auch Rückreise wollten wir auch diesmal die goßen Waschmaschinen im Kaufzentrum auf dem Barl benutzen.

Aber unsere Gesichter wurden lang und länger, als wir mit unseren großen Wäschetaschen, vestaut in einem Einkaufswagen, dort ankamen. Ein Schild “ Maschine defekt „ließ Böses ahnen. Uns blieb nichts anderes übrig, als die gesamte Schmutzwäsche wieder mitzunehmen und bis auf weiteres in unserer Garage zwischenzulagern. Ja, so ist das, wenn man immer auf Achse ist…..Sollten bis Donnerstag die Maschinen nicht wieder freigegeben werden, dann fahren wir 20 km weiter nach Enkirch. Der Stellplatz bietet dort auch die Möglichkeit zum Wäschewaschen.Wir kauften noch ein paar Dinge im Globus ein und fuhren dann wieder auf den Stellplatz in Zell. Hier verbrachten wir einen ganz normalen Tag….mit ein paar „Hausarbeiten“: Betten frisch überziehen….Möhreneintopf vorbereiten und kochen, Rummikub spielen ( Gabi gewann heute 2 mal ), dazu tranken wir einen süßen Federweißer und gingen noch mit Gini an der Mosel spazieren.

Das Wetter war heute gemischt…gegen Abend wurde es wieder sehr schön. Für morgen ist wieder Sommer angekündigt.

25. 08. 18

Heute waren wir bei Dennis und Atta zum Brunchen eingeladen. Wir wurden um 11.30 Uhr an der “ Hohen Steinert“  abgeholt, wo Weffy im Hellweg  noch ein Plastikrohr für den Abwasserschlauch besorgt hatte. Unser Womo blieb dort für die Zeit unseres Besuches stehen.

In der Zwischenzeit hatte Atta für uns fürstlich aufgetischt. Eine große Auswahl an Herzhaftem und  Süßem stand uns zur Verfügung mit warmen und kalten Leckereien. So saßen wir also eine Weile gemeinsam am Tisch und hatten immer Gesprächsstoff. Dieser wurde dann aber bewusst durch uns um 13 Uhr gestoppt, denn ab da schauten wir uns das Fußballspiel Köln gegen Erzgebirge Aue an, das der FC durch 3 Tore von Terodde für sich entscheiden konnte. Alle Clubs, so auch Aue  legen sich gegen den vermeintlichen Favoriten Köln gewaltig ins Zeug, ein Spaziergang durch die 2. Liga wird das auf keinen Fall.

Nach dem Spiel verabschiedeten wir uns, Dennis brachte uns zum Womo zurück und auch dieser Abschied fiel uns wieder schwer……aber wie schon vorgestern geschrieben – es geht halt nicht anders, wenn man noch was von der Welt sehen und so frei leben möchte, wie wir es tun. Um so mehr werden wir uns im Frühjahr wieder auf das Wiedersehen freuen. Vielen Dank noch mal ihr beiden für die tolle Bewirtung. ………..Schön, dass ihr beiden euch als Paar gefunden habt…. wir meinen, ihr passt perfekt zusammen !!!!

So, und nun stehen wir mit unserem Gefährt direkt an der Wupper in Wipperfürth. Wir wollten diesen Stellplatz an den „Ohler Wiesen“ auch einmal testen und werden hier übernachten. Es ist ein einfacher , kostenfreier Großraumparkplatz mit abgetrenntem Womo – Areal, wo  Ver- /Entsorgung und Stromsäulen zur Verfügung stehen.

 

23. 08. 18

Alles hat ein Ende nur die ……..!

Gestern gingen wir gemeinsam zum Kaufland in die „Mercaden“, um schon einiges an Lebensmittel zu besorgen, die wir schon in unsere Bunkerkiste verstauen wollten. Dazu gehören z.B. fertiges Sauerkraut bzw. Apfelrotkohl, Grünkohl in Gläsern oder Nuss-Schoko-Cappuccino und einiges mehr, wovon wir wissen, dass es das in Spanien und Marokko nicht zu kaufen gibt. Für einen normalen Urlaub oder dergleichen würden wir das nicht machen und uns auf die Lebensmittel des jeweiligen Landes beschränken, doch 7-8 Monate wollen wir darauf nicht verzichten. So kamen wir also mit einem vollgestopften Rucksack und einer großen Tasche von unserer Einkaufstour per pedes wieder zurück.

Kurz darauf kamen Dorothe und Herbert auf den Stellplatz vorgefahren, um sich von uns zu verabschieden. Sie hatten nun ihren Verwandtschaftsbesuch beendet und und waren wieder auf dem Heimweg Richtung Hinterzarten.

Gegen 15 Uhr kamen dann Désirée, Michael und Frieda zu uns. Auch sie kamen, um „Tschüss“ zu sagen. Aber erst saßen wir noch mal gemütlich draußen, aßen Teilchen und spielten mit Frieda. Natürlich kam auch die Sprühflasche mit Wasser wieder zum Einsatz; so verbrachten wir eine lustige, harmonische Zeit miteinander, bevor wir Abschied nehmen mussten. Wie immer wurden ein paar Tränen verdrückt – Abschied nehmen tut halt weh. Aber, wenn man wie wir, noch viele schöne Orte in der Welt sehen möchten, dann geht es eben nicht anders. Wir können nur hoffen, dass wir uns im Frühjahr gesund und munter wiedersehen werden. Bis dahin bleiben wir in regelmäßigen Kontakt über Whats App, blog und Telefon.

Heute nahm Weffy seinen letzten Arzttermin in Dorsten wahr. Die Medikamente hatten gut gewirkt und der Arzt war zufrieden. So steht also einer baldigen Abreise in den Süden nichts mehr im Wege. Heute fuhren wir aber noch mal mit den Rädern zur stillgelegten Zeche „Fürst Leopold“, die nun unter anderem verschiedene Restaurants beherbergt. Schon öfters haben wir hier lecker gegessen und so lösten wir heute unseren Geschenkgutschein ein, den wir vor geraumer Zeit von unseren Kindern geschenkt bekamen. Heute ließen wir es uns mal wieder richtig gut schmecken….dazu ein kühles Alster bzw. Krefelder…aber jeweils nur eins, denn gleich darauf sollte unsere Abschiedstour weitergehen.

 

 

 

 

 

Um 19.30 h kamen wir hier auf unserem zweiten Heimathafen wieder an:Für Samstag ist ein Treffen  mit Dennis und Atta geplant und am Sonntag fahren wir ein Stück weiter.

20. 08. 18

Seit dem 18. 08. ist hier in Dorsten die Eissporthalle wieder in Betrieb. Der Stellplatz liegt direkt daneben. Bis spät in den Abend hinein wird man nun mit extrem lauter Disco – Musik beschallt und das Eishockeytrainig verläuft auch nicht geräuschlos. So wechselten wir schleunigst auf die andere Seite des Platzes auf eine andere Parzelle.

Gestern war wieder Frieda – Tag. Michael und Desiree kamen mit den Fahrrädern über den Deich gefahren. Frieda thronte in einem Kindersitz auf dem Gepäckträger.

Heute wurden von ihr auf Plastikgeschirr mit Kies, Blätter und alles was die Natur so hergibt, die „feinsten Speisen“ zubereitet. Später zeigte dann Opa Weffy, wie man mit einer Sprühwasserflasche umgeht. Von da an, mussten wir alle unter großem Gejuchzte und Gekreische die Sprühaktionen „über uns ergehen lassen“. Gini suchte sich schon mal ein sicheres Plätzchen aus.

Um den Wespen zu entgehen, aßen wir den Pflaumenkuchen drinnen im  Womo. Während dieser Zeit lief dann auch ausnahmsweise mal der Fernseher, denn Köln hatte zu der Zeit sein Pokalspiel. So bekamen wir noch mit, dass der FC gegen den BFC Berlin 9:1 gewann.

Es war ein schöner Tag!

17. 08. 18

Manchmal läuft das Leben auch bei uns nicht so, wie wir es gerne hätten. Aber das kennt wohl jeder von euch. Wir werden aus gesundheitlichen Gründen vorerst weiter hier in Dorsten stehen bleiben. Ok, besser ist besser und ist auch nur eine Vorsichtsmaßnahme.

Ansonsten hatten wir auch schöne Erlebnisse in den letzten Tagen. Wir besuchten unsere Kinder und das Enkelchen. Frieda ist der reinste Sonnenschein. Oma Gabi musste diesmal Verstecken spielen und wir alle die neuesten Ballwürfe bestaunen. Frieda kann schon gut den Ball fangen, was mit 2,5 Jahren schon beachtlich ist. Sportlehrerin Gabi erinnert sich, dass damals viele Fünftklässler das noch nicht konnten. Gut, dass der Papa mit dem Kind im Urlaub viel geübt hat. Bravo, Michael!!

Gestern bekamen wir überraschenden Besuch. Dorothee und Herbert fuhren auf den Stellplatz vor. Sie kamen direkt aus Hamburg, vorher hatten sie einen schönen Aufenthalt an der Ostsee genossen…..und so saßen wir dann in unserem Womo und hatten uns viel zu erzählen. Besonders faszinierend waren ihre Schilderungen von ihrer Indien – Flugreise, die sie erst kürzlich unternommen hatten.

In der letzten Nacht ist einiges an Regen gefallen und das ist auch mal gut so.

14. 08. 18

Im Moment fehlt uns der Antrieb, hier regelmäßig zu schreiben….und so sind schon wieder einige Tage ins Land gegangen, ohne uns zu melden.

Gestern musste Weffy außerplanmäßig mit einer schweren Entzündung seinen Arzt aufsuchen, der ihm wieder Antibiotika verschrieb. Wir wissen, dass er mit seinem Handicap immer wieder damit zu tun haben wird. Es ist eben so und Weffy geht bewundernswert gelassen damit um.

So haben wir dann auch seit Tagen nichts mehr unternehmen können. Am Samstag bekamen wir Besuch und unsere kleine Frieda machte uns wieder viel Freude. Wie selbstverständich bewegt sie sich jetzt im Womo und klettert auch ohne Hilfe aufs Bett hinauf, um ihre geliebten „Zoogeschichten“ im Fernsehen anzuschauen. Sie ist ein richtiger Sonnenschein unsere kleine Frieda. Morgen sind wir bei ‚“ihr“ am Nachmittag eingeladen. Dann erfahren wir Neues und wie sie im neuen Kindergarten zurecht kommt. Sie ist noch in der Eingewöhnungsphase und wird heute auch das erste mal dort essen.

Das Wetter hat sich geändert. Heute morgen hat es sogar etwas geregnet….für die Natur ist es aber immer noch zu wenig. Herbstlich sieht es aus. Viele Bäume tragen inzwischen mehr braune als grüne Blätter oder sind bereits abgefallen. Das Feuchtbiotop neben uns verdient seinen Namen nicht mehr; es ist komplett ausgetrocknet und somit fehlen auch sämtliche Wasservögel, die dort sonst leben…. und ab morgen sind schon wieder höhere Temperaturen gemeldet.

Gestern hatte der FC sein erstes Heimspiel und hat sich dabei nicht mit Ruhm bekleckert. Die 2. Liga ist kein Selbstläufer. Das Spiel ging 1:1 gegen Union Berlin aus. Gabi ist ein bißchen enttäuscht von der Leistung ihres FC. Schaun wir mal, wie es weitergeht…..

 

10. 08. 18

Weffy hat seine neue Zahnkrone erhalten und es ist kein weiterer Termin mehr nötig. Also fuhren wir gestern gleich nach der Behandlung über die Autobahn nach Dorsten zurück.

Inzwischen hat sich mit dem Gewitter und einem tüchtigen Regenguss die Temperatur abgekühlt und man kann mal wieder richtig durchatmen. Wir haben nach langer Zeit mal wieder richtig gut schlafen können.

Heute haben wir, außer einem Mini-Einkauf  in den „Merkaden“ nichts Großartiges gemacht. Ganz normaler Alltag eben…nachmittags spielten wir noch eine Partie    „Rummikub“, ist  z.Zt. unser Lieblingsspiel. Dieses Spiel hat uns bei unserem Besuch bei  Willem und Christiane so gut gefallen, dass wir uns wenige Tage später selbst eins gekauft haben.

Morgen früh kommt unser Enkelchen zu Besuch. Frieda war zwischendurch krank, ist aber jetzt wieder ok.

07. 08. 18

Heute haben wir den heißesten Tag des Jahres, obwohl es hier am Rande des Sauerlandes „nur“ 35 Grad warm ist und viele andere bei 38 oder sogar 39 Grad schwitzen. Für morgen und die nächsten Tage ist es erst mal wieder etwas kühler angesagt. Ob kühl allerdings die richtige Vokabel dafür ist?

Zurück zum Wochenende: …..es begann mit einem guten Gefühl, denn unser FC gewann das erste Spiel der Hinrunde in der 2. Bundesliga…..nicht ganz so souverän, aber die ersten 3 Punkte sind schon mal eingefahren  – für den hoffentlich direkten Wiederaufstieg. So wünscht es sich natürlich Gabi und alle Kölnfans.

Am Sonntag bekamen wir Besuch von Dennis und Atta. Es ist schön zu sehen, wie gut sich die beiden verstehen. Wir aßen zusammen zu Abend, als Nachtisch gab es eine große Schüssel frisch zubereiteten Obstsalat, den die beiden mitgebracht hatten.  Die Zeit verging wie im Flug und so hieß es dann auch leider schon wieder Abschied nehmen.

Montag war dann wieder Termin beim Zahnarzt. Diesmal musste nur ein Abdruck für die neue Krone gemacht werden, die schon am Donnerstag fertig sein soll. So werden wir dann wohl am nächsten Wochenende wieder in Dorsten sein, wo uns weitere Arzttermine erwarten….aber wie heißt es so schön:…wat mutt, dat mutt !

…..und dann geht es ja auch bald wieder auf große Fahrt.

Mittlerweile haben wir gedanklich schon 2 mal unsere Route umgeschmissen. Anfangs wollten wollten wir vor der Überwinterung erst noch nach Kroatien…aber wegen der lang anhaltenden Sommerhitze zieht es uns nicht so schnell in noch wärmere Gegenden und nun sind wir schon fast soweit, eine ganz andere Richtung einzuschlagen. Wir könnten uns nämlich auch vorstellen, an der Atlantikküste incl. Portugal entlang zu reisen, um dann nach Marokko überzusetzen. In Portugal waren wir zwar auch schon zwei mal,  sind aber immer nur im “ Schweinsgalopp“ durch das schöne Land gefahren. Diesmal würden wir uns mehr Zeit lassen.  Aber wie schon erwähnt, wird alles wohl vom Wetter abhängen. Mal sehen….wir lassen alles mal offen und werden uns dann spontan entscheiden, wenn es soweit ist.

Das ist ja das Tolle, mit einem Wohnmobil unterwegs zu sein. Unsere Reiselust ist immer noch ungebrochen.

 

 

 

04. 08. 18

Im Prinzip können wir es in der Hitze noch ganz gut aushalten. Wir stehen hier direkt an einem kleinen Fluss, haben schattenspendende Bäume um uns herum, die Fenster sind auf Durchzug gestellt. Bisher brauchten wir unsere Klimaanlage noch nicht in Betrieb setzen.

Weffy war heute schon mit dem Rad zum Einaufen…ein Aldi ist ungefähr 1 km von hier entfernt. Im Moment könnten wir nirgends besser stehen, als hier und dazu noch gebührenfrei.

Am Montag ist der nächste Termin beim Zahnarzt fällig ( Abdruck für eine neue Krone).

Die Bundesliga ist gestern gestartet. Köln muss heute um 13 Uhr in Bochum antreten und vor allem Gabi ist sehr gespannt, ob aus dem Vorhaben des direkten Wiederaufstiegs was wird. Die Daumen sind auf jeden Fall gedrückt.