31. 07. 17

Auf der Fahrt zu unserem „Zweit – Heimathafen“in Dorsten machten wir noch einen kleinen Einkauf bei OBELINK in Winterswijk   ( NL ). Es waren diesmal wirklich nur ein paar Kleinteile, die wir von dort mitnahmen.

Nun stehen wir also wieder auf dem Stellplatz in Dorsten. Weffy hat hier morgen seinen Untersuchungstermin und am Mittwoch besuchen wir unsere Kinder und das Enkelchen. Mittlerweile ist die Kleine schon in der Eingewöhnungsphase für die bevorstehende Tagesbetreuung, denn unsere Tochter beendet bald ihre Elternzeit        …..Kinder, wie die Zeit vergeht !

 

29. 07. 17

Wir stehen nun in Rees. Immer, wenn wir einen Abstecher an den Niederrhein machen, gehört natürlich auch Rees zu den bevorzugten Orten.  Diesmal stehen wir in der ersten Reihe des Stellplatzes und so hatten wir heute morgen freien Blick auf den langen Schützenzug, der mit mehreren lautstarken Musikkapellen an uns vorbeizog. Es ist Schützenfest hier am Wochenende.

Wir duschten uns und frühstückten danach erst mal in Ruhe. Die frischen Brötchen wurden uns geliefert und so stärkten wir uns für die bevorstehende Radtour. Es sollte heute die Satelitten-Runde sein, die wir uns aus dem Radwegenetz ausgesucht hatten. Bevor es aber so richtig auf die Strecke ging, kauften wir im nahen Radgeschäft einen neuen Sattel für Weffy und zwei vernünftige Kettenschlösser.

Rees : Rheinpromenade, eine der schönsten am Niederrhein

 

 

 

Wir starteten an der Rheinpromenade, von da aus ging es

 

Rees : Rheinpromenade, Aussicht vom Mühlenturm über den Rhein

ins Hinterland von Rees und um das Reeser Meer herum.Wie immer interessierten uns die Tiere am Radweg.

 

 

 

Schafe als Landschaftspfleger am Reeser Meer     Die Bewölkung nahm zu….aber wir hatten Glück, es

blieb trocken. Wieder am Stellplatz angekommen, waren wir froh, es geschafft zu haben. Auch mit Unterstützung des E- Bikes trainiert man doch ganz schön die alten Knochen / Muskeln.

Nachmittags riefen uns Gudrun und Willi aus der Eifel an. Heute starten sie nach Frankreich, werden sich dort eine zeitlang an den Kanälen aufhalten und haben schon für Anfang September die Fähre nach Korsika gebucht……….die beiden machen es richtig.

Wir wünschen uns so sehr, dass wir auch Anfang September starten können……. mal sehen….

27. 07. 17

Wir verabschiedeten uns von Ingrid und Karl-Heinz und versprachen, sie in Kürze zu Hause zu besuchen. Vorher sollten wir aber auf jeden Fall, die noch anstehende Untersuchung im Krankenhaus in Dorsten wahrnehmen. Weffy machte sofort einen Termin telefonisch aus für den 02. 08.

 

 

 

 

 

 

Das Wetter besserte sich im Laufe des Tages, dennoch blieben wir im Womo. Wir waren beide total träge und hatten zu nichts Lust. Gabi ließ sich vom Fernseher berieseln und Weffy recherchierte im Internet. Wir glauben, dass unsere Laune deshalb so tief im Keller ist, weil wir das Gefühl haben, von einem Arzttermin auf den nächsten zu warten und uns deshalb auch immer im Kreis drehen. Wie schön wäre es, wenn auch wir uns so langsam peu a peu in den Süden bewegen oder wenigstens schon diesbezüglich Pläne machen könnten.

Ok, was nicht ist, kann ja noch werden….und außerdem sollten wir nicht so undankbar sein, es hätte ja alles viel schlimmer kommen können….nur vergisst man das so schnell.

Wir fuhren heute ein paar Kilometer weiter und landeten im Reisemobilpark Kleve. Hier waren wir noch nie. Schnell standen die Räder mit Anhänger bereit und so machten wir eine kleine Tour in die Innenstadt. Es war unglaublich viel los:

Man wähnte sich die ganze Zeit über in den NL, denn man hörte kaum ein deutsches Wort.  Wir machten einen Schaufensterbummel  durch die Ober- und Unterstadt und direkt neben dem interessanten Schwanenbrunnen

setzten wir uns in ein Eiscafé und bestellten uns unsere Lieblingseisbecher.

 

 

 

Nach der kleinen Radtour ging es uns auch wieder besser….auch Weffys geschwollene Füße nahmen wegen der Bewegung wieder normale Proportionen an. Alles wird gut!

26. 07. 17

In den vergangenen Tagen wechselten wir täglich die Stellplätze. Als erstes ging es am Sonntag nach Hohkeppel. Dort feierten wir Dieters Geburtstag. Die ganze Familie, Nachbarn und Freunde kamen zusammen und freuten sich, dass es Dieter den Umständen entsprechend wieder recht gut geht.

Montags klärte Weffy telefonisch mit seinem Arzt, die derzeitige Medikamentendosis zu verdoppeln, da sich immer noch keine Verbesserung seines Gesundheitszustandes zeigt. In einer Woche muss er sich noch mal melden. So hängen wir also wieder irgendwie in der Luft und nutzen die Zeit zu einer Tour in den Norden.

Am Montag standen wir auf dem Stellplatz in Xanten. Das Wetter ließ allerdings zu wünschen übrig. Trotzdem machten wir einen kurzen Besichtigungsrundgang durch die Stadt. Leider reichte es nicht mehr zu den Ausgrabungsorten.

Zurück am Stellplatz bekamen  wir einen Anruf von Ingrid und Karl-Heinz, die hier ganz in der Nähe waren und so verabredeten wir uns und trafen uns auf dem Stellplatz in Goch. Natürlich gab es wieder viel zu erzählen, schließlich haben wir uns ein halbes Jahr nicht mehr gesehen.

22. 07. 17

Heute machten wir eine schöne Fahrradtour nach Brühl.

 

 

Wir ließen unsere Räder in der Fußgängerzone

 

 

 

und “ lustwandelten“

 

anschließend durch den Schlossgarten und -park.

 

 

 

Die Blüten der vielen Blumenrabatten versprühten einen herrlichen Duft…..

 

 

 

 

 

 

 

 

hier konnte man es wirklich gut aushalten.

 

 

 

 

 

 

Nur ein paar Schritte entfernt, war man wieder in dem quirligen Städtchen.

 

Leider waren wir etwas zu früh, denn die hiesige Karnevalsgesellschaft veranstaltete ab nachmittags ein Fest in der Fußgängerzone.

 

 

 

 

Wir ließen uns noch zum Abschluss in einem Straßencafé einen Eisbecher schmecken…..

bevor es wieder zurück zum Stellplatz in Liblar ging.

 

 

Bis in den Abend hinein, saßen wir noch auf dem Stellplatz zusammen, denn morgen heißt es Abschied nehmen.

Diesmal für eine längere Zeit. Morgen werden wir alle von hier abreisen.  Gudrun und Willi starten in den Süden….wir werden erst mal wieder in nördliche Richtung fahren.

21. 07. 17

Gabi kränkelt seit gestern.

Die schwülwarmen, schweißtreibenden Temperaturen im Wechsel mit Zugluft  brachten ihr eine Sommergrippe und einen steifen Hals ein. Tja, wer nicht hören will, muss fühlen.

Gudrun versorgte sie mit guter, pflanzlicher Medizin, so dass sie bald wieder über dem Berg ist. Sie blieb aber gestern noch im Womo zurück, während alle drei sich mit Willis Womo auf den Weg nach Bergheim machten. Dort wollten sie sich  bezüglich einer Krankenzusatzversicherung für den Aufenthalt im Ausland beraten lassen.

Abends gingen noch zwei befreundete Ehepaare von Gudrun und Willi mit ins schräg, gegenüberliegende, kroatische Restaurant. In südländischer Atmosphäre ließen wir uns das köstliche Essen schmecken und verbrachten einen schönen Abend.

 

 

 

19. 07. 17

Heute hatten Gudrun und Willi für uns eine besondere Überraschung:

Wir fuhren gemeinsam zum „Geißbockheim“, um uns nebenan auf dem Trainingsplatz das Training vom FC anzuschauen. Gabi hatte sich darüber besonders gefreut und machte so manchen Schnappschuss.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir gingen noch zum Fanshop, wo sich Gabi und Willi noch ein T-Shirt kauften.

Zufällig kam gerade „Tünn“ Schumacher auf seiner Goldwing angefahren. Gabi bat ihn um ein gemeinsames Foto, was er auch bereitwillig machte.

 

 

 

 

Die Temperaturen stiegen immer noch. Wir machten uns dennoch auf den Weg, den erst gestern gekauften Fernseher von Willi umzutauschen. Irgendwas war an dem Gerät nicht in Ordnung. Alles klappte wunderbar. Anschließend setzten wir uns in ein italienisches Eiscafé und ließen uns alle eine große Portion Eis mit Sahne schmecken.

Am Stellplatz angekommen , warteten wir erst mal ein Gewitter ab und setzten uns dann zum gemeinsamen Abendessen zusammen. Inzwischen hatte sich die schwüle Luft abgekühlt und konnten dann noch schön draußen sitzen und bei dem ein oder anderen Kölsch / Alster den erlebnisreichen Tag Revue passieren lassen.

Wir erleben immer wieder Neues…..

18. 07. 17

Kurzes Update:

Seit gestern sind wir wieder im “ Oberbergischen“ bei Susi und Dieter. Weffy hatte hier in der Gegend in einer Werkstatt einen Termin  in einer Werkstatt vereinbart. Der große „Urlaubscheck“ fürs Womo stand an und es sollten die neuen Räder mit Alufelgen montiert werden.

Gabi hat noch mal die Gelegenheit genutzt, große Wäsche zu machen. Das Wetter ist geradezu ideal….so wurden 3 Maschinen Wäsche in Null – Komma -nix auf der Wäschespinne trocken.

Gini  hatte hier ihren Wellnesstag mit  Sommerhaarschnitt und Schaumdusche und ist jetzt wieder weiß, wie ein Schneeflöckchen.

Heute nachmittag fahren wir zu Gudrun und Willi und statten ihnen einen Gegenbesuch ab, bevor wir am Sonntag wieder hierher zurück kommen, um Dieter zum Geburtstag zu gratulieren.

16. 07. 17

Wir ließen uns gestern einfach treiben.

Gabi machte noch ihren Frühsport….ab dann wurde „gegammelt“. Jeder tat das, was ihm gerade in den Sinn kam:

Lesen ………. Sportfernsehen: Formel 1, Tour de France ….. Kreuzworträtsel lösen..  im Internet unterwegs sein…….im Campingstuhl sitzend Schiffe beobachten……..Musik hören……..mit Gini spazieren gehen……..usw.

Mehr gibt es von gestern nicht zu berichten…….wir denken, der heutige Tag wird ähnlich ablaufen.

14. 07. 17

Seit Ende April durften wir heute das erste mal wieder eine gemeinsame Radtour unternehmen. Weffy hatte grünes Licht vom Doktor bekommen und fuhr das erste mal auf dem neuen Rad ……

 

 

 

 

 

…….und so ging es erst einmal ein Stück über die Rheinpromenade.

 

 

 

 

 

Unterwegs setzten wir uns in einen Biergarten, direkt am Anleger des Ausflugsschiffes, 

das mehrmals am Tag zum Geysir fährt. Wir lesen, dass es sich um den weltweit größten Kaltwassergeysir seiner Art handelt.

 

Hier tranken wir in Ruhe einen latte macchiato bzw. Kaffee, während wir den Schiffsverkehr auf dem Rhein beobachteten . Es tat gut, einfach so in der Sonne zu sitzen….so ganz ohne jegliche Verpflichtungen.

Nachmittags blieben wir am Womo. Dort hatte Weffy genug zu tun, um auf sein neues Tablet ( das alte hatte den Geist aufgegeben) verschiedene Programme neu zu installieren.

 

Bis Montag bleiben wir noch hier……