30. 03. 17

Ein wunderschöner Tag liegt hinter uns.

Heute hatten wir den Werkstatttermin in Zeltingen Rachting bei der Fiat- Werkstatt Kuhn.

 

 

2018 soll hier die Moseltalbrücke

( B 54) fertiggestellt sein.

 

Wir machten uns also morgens von Wintrich aus auf den Weg, stellten unser Womo auf den kleinen, betriebseigenen Stellplatz , machten unsere Räder mit dem Hundeanhänger fertig und gaben den Autoschlüssel im Betrieb ab. Nun mussten wir irgendwie die Zeit rumkriegen, bis in unser Fahrzeug die neuen, verstärkten Federn vorne eingebaut wurden.

Wir nutzten die Zeit und machten eine Radtour Richtung Bernkastel-Kues.

 

Das Wetter spielte mit und so konnten wir uns die ganze Zeit draußen aufhalten.

 

 

 

 

 

 

 

Mal setzten wir uns auf eine Bank……..

oder  bestellten uns in einem italienischen Straßencafé einen leckeren Krokantbecher bzw. eine Eisschokolade mit Eierlikör, schlenderten durch die Altstadt und schauten uns die vielen kleinen, urigen Geschäfte bzw. Weinlokale an und machten noch einen Einkehrschwung in einem Biergarten am Radweg, wo wir uns ein leckeres Kölsch und einen Milchkaffee bestellten und eine zeitlang in der Sonne saßen. 

Unterwegs entdeckten wir noch ein veganes Restaurant, was wir uns etwas genauer ansahen und uns für unseren nächsten Besuch an der Mosel vormerkten.

 

Gini ließen wir immer mal wieder am

Moselufer laufen und schwupp die wupp war die Zeit auch schon rum.

 

 

 

 

Bei unsere Ankunft in der Werkstatt war unser Womo auch schon fertig…….und wir um 754 €  „ärmer“. Na ja, den Preis kannten wir ja schon von unserem vorigen Mobil.

Wie könnte es anders sein, landeten wir auf dem Weg „nach Hause“ zu unseren Kindern natürlich auch diesmal wieder in Zell. Hier werden wir auch übernachten.

28. 03. 17

Weffy hatte  eine schwierige Aufgabe zu lösen. Seit Spanien lässt sich die Fahrertür nicht mehr von auβen öffnen. Es musste die Türverkleidung vollkommem abgebaut werden, um den Fehler zu finden.  Ein Plastikteil war abgebrochen. Weffy klebte das Teil wieder an und verstärkte die gebrochene Stelle .

 

Nun sind wir gespannt, ob der Plastikkleber hält, jedenfalls bis zur Carthago- Werkstatt in Bocholt, wo wir in kürze die neue Duschwanne abholen werden.

 

Auch heute war das Wetter wieder hervorragend., so machte der Spaziergang heute besonders Spaβ.

 

……  wers mag…..?!

27. 03. 17

Wintrich

Heute morgen benutzten wir noch die Dusche auf dem Trierer Stellplatz  und erledigten alles, was man sonst noch so zu erledigen hat  :  mit Gini Gassi gehen….Kaffee kochen….Aufräumen…Betten machen…Ver- und Entsorgung usw. Wir hatten im Internet recherchiert, wo wir hier eine neue Batterie für unseren Roller bekommen. Schräg gegenüber vom Campingplatz auf der Luxemburgerstr. befindet sich das Motorradfachgeschäft „Polo“, dort kaufte Weffy eine Batterie. Gleich danach machten wir uns auf den Weg.

In Schweich kauften wir noch in einem Discounter ein……endlich wieder in einer gewohnten Umgebung Lebensmittel aussuchen und sich in der Heimatsprache verständigen können. Ja, wenn man solange in anderen Ländern unterwegs ist wie wir, lernt man vieles, auch Kleinigkeiten wieder zu schätzen.

Unterwegs boten sich wieder schöne Fotomotive an. Obwohl wir schon gefühlte tausend Fotos vom Moseltal gemacht haben, kann Gabi es nicht lassen, schlieβlich sieht die Mosel…. und sehen die Weinberge zu jeder Jahreszeit immer wieder anders aus.

 

Wintrich war mal wieder unser Ziel. Diesen Stellplatz wählen wir gern. Hier hat man einwandfreien, kostenlosen Zugang ins Internet, in den 9€ Stellplatzgebühr ist ebenfalls der Stromverbrauch  enthalten und saubere Duschen gibt es auch auf dem Platz.

Im kleinen, idyllischen Ort bekommt man…alles was man so braucht.

 

26. 03. 17

Wir verbrachten einen wunderschönen Tag in Trier.

Gleich nach dem Frühstück machte Weffy unsere Räder und den Hundeanhänger fahrbereit und bei herrlichem Frühlingswetter fuhren wir über den Moselradweg,

 

 

….überquerten die Mosel über die Römerbrücke und schauten uns noch mal in der Fugängerzone um.

 

 

 

 

Trier ist wirklich zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Nachmittag verbrachten wir auf der Sonnenliege  vor dem Womo.

Ein paar Meter von uns entfernt steht dieser prächtige Blütentraum ….einfach nur toll!

25. 03. 17

Eigentlich wollten wir ja noch einen Zwischenstopp in Gancourt einlegen, doch dann fuhren wir doch durch bis Trier.

Es war wenig los auf Frankreichs Straβen und so kamen wir auch heute wieder gut voran. In Luxemburg tankten wir noch günstig (98 Cent der Liter Diesel) und fuhren dann kurze Zeit später in Trier auf den Stellplatz “ Treviris “ direkt am Moselufer. Bis Freitag werden wir uns nun an der Mosel aufhalten, denn am Donnerstag Nachmittag haben wir in Zeltingen-Rachtig einen Werkstatttermin. Schön, dass wir direkt im schönen Frühlingswetter angekommen sind.

Nun können wir auch noch miterleben, wie sich die Natur wieder auf Frühling einstellt und es nach und nach immer grüner bzw. farbiger wird.

24. 03. 17

Wir fuhren ca. 8.30 Uhr los. Die gesamte Fahrt über regnete es- mal mehr mal weniger. Auf den höheren Stellen des Zentralmassivs lag sogar noch Schnee

…die Straßen waren aber frei und bis auf drei Schwertransporte, die uns etwas aufhielten, kamen wir dennoch ganz gut voran. Auf der Brücke von Millau hinderte uns dichter Nebel überhaupt, etwas von der gigantischen Brücke zu sehen. Nur kurze Pausen zum Tanken, Frühstücken bzw.  Gassigang und schon fuhren wir auf den Stellplatz unterhalb des Schlosses in Lapalisse. Hier machten wir uns erst mal was zu Essen und werden uns nun ausruhen.

23. 03. 17

Gleich nach Öffnung des Campingtores um 8 Uhr, fuhren wir los. Erst noch einmal in Gandia volltanken und ab gings auf die mautfreie Autobahn. Wir hatten uns noch im letzten Moment umentschieden, doch unsere bekannte Strecke zu fahren. Es geht also wie immer durchs Zentralmassiv, dann über Lapalisse und Gancourt nach Luxemburg an die Mosel und nicht über die Pyrenäen und Saragossa, denn die angesagte Kaltfront kann Schnee mit im Schlepptau haben und da wollen wir nicht rein geraten.

Hier auf unserem ersten Übernachtungsplatz in Leucate (F) ist es zurzeit stark bewölkt und ziemlich kühl.

In Deutschland soll ja jetzt der Frühling kommen, das passt ja.

 

Stellplatz an der Surfer – Lagune in Leucate ( wir stehen hier mit nur 4 anderen Campern).

22. 03. 17

Alles hat ein Ende………

Heute verbrachten wir unseren letzten Tag hier auf Coelius. Es waren nur noch ein paar Kleinigkeiten zu erledigen…..Fahrräder einpacken….Platz fegen…. Stühle und Tisch in die Garage….leere Gasflasche wegbringen und noch ein paar Dinge im Chinaladen und im Consum besorgen.

Dann durfte Gini ein letztes mal an den Strand. Das Wetter zeigte sich auch heute wieder von seiner besten Seite.

Wir machten noch eine Abschiedsrunde über den Platz, um vielen Campern Tschüss zu sagen.

Morgen werden wir schon zeitig losfahren .

20. 03. 17

Am Samstag brachten die Spanier mit großem Tamtam ihre Wohnwagen und Zelte auf ihre Parzellen, womit klar war, dass es am Wochenende erst mal mit der Ruhe vorbei war. Zu den Fallasveranstaltungen kamen auch viele Spanier in ihre Ferienwohnunen nach Miramar und Piles, so dass auch am Strand viel los war. Unsere Campernachbarn fuhren aber Sonntagabend wieder nach Hause, so werden wir die letzten Tage hier dann doch noch ganz entspannt verbringen können.

Gestern hatten wir Gudrun und Willi zu Waffeln und Tapas eingeladen und verbrachten einen gemütlichen Nachmittag vor unserem Wohnmobil.


Bei Sonnenschein schmiedeten wir Reisepläne und sprachen allgemein über das Leben im Wohnmobil, denn sie sind schon 1 Jahr länger als wir als „Luxus-Aussteiger“ ohne festen Wohnsitz unterwegs. Da hat man Gesprächsstoff genug.
Am Samstag Nachmittag saß Gabi noch mit den beiden vor dem Bildschirm und fieberte beim Sieg der Kölner gegen die Herthaner mit. Vier mal wurde bei jedem FC- Tor “ et Trömmelche “ lautstark über den Platz gesungen….da kennen die drei  kein pardon!
Heute wurde das letzte mal die Waschmaschine gemietet, nun haben wir alles erledigt und werden kommenden Donnerstag von hier losfahren.
Wir hoffen, dass sich so allmählich das Wetter in Deutschland auf Frühling einstellt, zumal ja auch heute offizieller Frühlingsanfang ist.

20. 03. 17

Am Samstag brachten die Spanier mit großem Tamtam ihre Wohnwagen und Zelte auf ihre Sommerparzellen, womit klar war, dass es am Wochenende erst mal mit der Ruhe vorbei war. Zu den Fallasveranstaltungen kamen auch viele Spanier in ihre Ferienwohnunen nach Miramar und Piles, so dass auch am Strand viel los war. Unsere spanischen Campernachbarn fuhren aber Sonntagabend wieder nach Hause, so werden wir die letzten Tage hier dann doch noch ganz entspannt verbringen können.

Gestern hatten wir Gudrun und Willi zu Waffeln und Tapas eingeladen und verbrachten einen gemütlichen Nachmittag vor unserem Wohnmobil.
Bei Sonnenschein schmiedeten wir Reisepläne und sprachen allgemein über das Leben im Wohnmobil, denn sie sind schon 1 Jahr länger als wir als „Luxus-Aussteiger“ ohne festen Wohnsitz unterwegs. Da hat man Gesprächsstoff genug.
Am Samstag Nachmittag saß Gabi noch mit den beiden vor dem Bildschirm und fieberte beim Sieg der Kölner gegen die Herthaner mit. Vier mal wurde bei jedem FC- Tor “ et Trömmelche “ lautstark über den Platz gesungen….da kennen die drei   ja kein pardon!

Heute wurde nun das letzte mal die Camping-Waschmaschine gemietet, nun haben wir alles erledigt und werden am Donnerstag von hier losfahren.
Wir hoffen, dass sich so allmählich das Wetter in Deutschland auf Frühling einstellt, zumal ja auch heute offizieller Frühlingsanfang ist.