27. 02. 17

Die meisten Camper verbrachten heute einen schönen Rosenmontag…….. der hintere Bereich des Campingplatzes war wie immer bunt geschmückt für mehr als 60 Camper…..

…zur Auswahl standen viele, leckere Salate……

und Bratwürste…….vielen Dank für die fleiβigen Helfer….

 

 

…..dazu Getränke, die jeder für sich mitbrachte.

 

 

So feierten wir von 11. 11 Uhr bis in die Dunkelheit hinein. Schön war es !!!!

22. 02. 17

Gestern feierte Gabi mit vielen „Mädels“ vom Campingplatz Weiberfastnacht.

 

Leider war das Wetter nicht so schön, also verlegten wir unsere Feier ins Campingrestaurant, was der Stimmung aber nichts ausmachte. Über die groβe Lautsprecherbox klang die Kölsche Musik noch mal so gut……und so hatten wir sage und schreibe 7,5 Stunden an einem Stück viel Spaβ an der Freud‘. Mit Singen, Tanzen, Schunkeln, Müffeln und gut Süffeln verging die Zeit wie im Flug…. einige „Mädels“ feierten dann noch bei Gudrun privat weiter….Gabi auch.

Zuhause, in Deutschland hat sich die Feierkultur um den Karneval herum – wie wir finden – negativ verändert,  so dass wir dort nicht mehr zum Karneval gehen würden …aber hier auf dem Campingplatz sind fast alle im gleichen Alter und können so ihren ursprünglichen Karneval  wieder aufleben lassen…..und das ist klasse !!!

An Rosenmontag ist das Wetter wieder besser gemeldet, so dass wir wieder drauβen feiern können…..und dann heiβt es wieder „Kölle Alaaf“.

22. 02. 17

Nachts ist es doch noch ziemlich kalt, tagsüber aber angenehm warm. Jedoch blieb heute die Sonne hinter einer leichten Schleierbewölkung versteckt.

Weffy hat sich heute viel Arbeit gemacht, denn er ist dabei, die Wasserpumpe auf die Fahrerseite zu verlegen und das gestaltete sich schwieriger als angenommen.

Gabi besorgte heute die letzten Dinge für Karneval…..morgen beginnen die „tollen Tage “ mit Weiberfastnacht.

Um 15 Uhr fand die Gymnastikstunde im Campingrestaurant statt….wie immer waren alle „Mädels“ gut drauf. Es macht Spaβ, in geselliger Runde 1-2 Stunden zu verbringen und fast alle freuen sich auf morgen, dann feiern wir ab 11. 11 h drauβen….. hinter unserem Womo. Gerade haben wir den Lautsprecher bei Gudrun ausprobiert und Gabi wird morgen ihren Stick mit Karnevalsmusik mitbringen.

Mit folgenden Frühlingsboten (Fotos von Willem ) sollten wir doch ein paar schöne Tage hier verbringen….

…unter dem Motto:“ Veronika der Lenz ist da“….

19. 02. 17

Der Strand ist nun vom Unrat befreit, nun muss der Sand wieder „gerecht“ verteilt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Egal wie der Strand momentan aussieht, Gini hat trotzdem ihren Spaβ. Wie man auf den Fotos sieht, hatten wir gestern gutes Wetter.

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch heute, Sonntag,  war es wieder bewölkt, so verbrachten wir fast den ganzen Tag im Womo.

Gabi bastelte an ihrem Karnevalskostüm…….wir schauten Sportfernsehen… (Biathlon und Slalom) , lieβen uns dabei unseren selbstgebackenen Kuchen schmecken und später ging es dann noch zu Gudrun und Willi Fuβball gucken. Das Spiel endete gegen Schalke 1:1 unentschieden.

 

16. 02. 17

Es scheint so, dass in ganz Spanien und Portugal sich das Wetter von seiner besten Seite zeigt, nur hier im Raum Valencia haben wir zur Zeit noch viele Wolken.

Doch das machte uns gar nichts, denn wir haben im Moment so viel Spaβ in der Gemeinschaft, dass uns das nichts ausmacht….kalt ist es ja nicht.

So waren wir gestern nachmittag bei Gudrun und Willi zum Kaffee eingeladen. Wir nahmen unseren Laptop mit und berichteten anhand unserer ca. 800 Fotos von unserer Marokkoreise. Es wurden ein paar lustige Stunden.

Heute nahm Gabi mit vielen anderen Frauen an der Gymnastikstunde teil, wo in der Zwischenzeit Afke die Regie übernommen hatte. Es war für Gabi mal was Neues, ganz entspannt und ohne Verantwortung,  daran teilzunehmen und hatte viel Spaβ dabei.  In der nächsten Woche findet die Sportstunde ausnahmsweise schon am Mittwoch statt, da der Donnerstag natürlich für Weiberfastnacht freigehalten wird. In 14 Tagen wird Afke für zwei Wochen in den NL sein, dann wird Gabi noch mal die Gymnastikstunde übernehmen. Übrigens kam sie mit Afke und Nachbarin Christiane als letzte ziemlich „fröhlich“ wieder aus dem Restaurant nach „Hause“. Die Eingeweihten wissen, was damit gemeint ist. Nach dem Sport sitzen die Mädels nämlich immer noch bei Knabberzeug und Sangria zusammen….jede so lange  sie will….und die drei wollten heute lange……

Wir genieβen wieder das Campingleben in der Gemeinschaft. So wie wir es im Moment machen :  2 Monate stehen….2 Monate reisen und neues erleben und wieder ein paar Wochen stehen, scheint es für uns perfekt zu sein…..

Ganz besonders Gabi freut sich auf Karneval, der hier auf dem Platz zünftig gefeiert wird….unterwegs ist das kaum möglich.

 

14. 02. 17

Endlich mal wieder Frühsport.

Bei Superwetter machte sich Gabi auf den Weg zum Strand, war aber schon durch viele Berichte vorgewarnt. Aber was sie dort sah, war schon heftig.

 

 

 

Etliche Unwetter  der vergangenen Wochen mit Starkregen und Sturm haben den

Strand stark verwüstet und durch die Bäche und Flüsse wurden Massen an Bambus an den Strand gespült. Vieles hatte man wohl schon von dort weggeschafft…..aber da bleibt noch viel zu tun.

An Gabis Lieblingsstrand – in Piles-  wurde ein groβer Teil des Sandes weggerissen, so dass hier die Wellen bis an die Promenade reichen. Aus Sicherheitsgründen sind hier auch alle Zugänge gesperrt.

Im Bereich  Miramar ist nun der Sand bis zur Mauerkante aufgeschichtet. Schlimm !

Wir haben von  all dem nichts mitbekommen, denn wir haben uns mit unserer Marokkoreise wohl den „richtigen“ Zeitpunkt ausgesucht. Man erzählt sich hier, dass es hier im Raum Valencia seit zig Jahren nicht mehr solch ein schlechtes Wetter in den Wintermonaten gab.

Wir hielten auch heute noch so manchen “ Klönschnack“- schlieβlich hat man viel zu erzählen, wenn man von einer Reise zurückkehrt. Weffy hat schon einiges im Internet recherchiert und von hier aus werden schon ein paar Dinge in die Wege geleitet, die in Angriff genommen werden, sobald wir wieder in Deutschland sind….z. B. der Einbau einer neuen Duschwanne und einer Anhängerkupplung.

Gabi schloss sich heute der Boul-gruppe an und nach einigen Versuchen klappte es auch schon wieder ganz gut.

Zurzeit werden hier die Palmen beschnitten….das Ergebnis sieht doch wie

“ gemalt “ aus, oder?

13. 02. 17

Nun sind wir doch schon früher als gedacht und geplant in Miramar auf dem Campingplatz Coelius wieder angekommen.

Bei wechselhaftem Wetter fuhren wir, die uns bekannte Strecke, an Benidorm und Calpe vorbei….

 

 

 

 

 

 

 

 

und nach einem Einkauf im A..i  checkten wir dann auf den Campingplatz Coelius ein.

Dort wurden wir, wie immer, ganz herzlich empfangen . „Unser“ Platz ist zur Zeit noch belegt, aber auf der kleineren Parzelle schräg gegenüber stehen wir genauso  gut. Bei Ankunft haben wir sogar die Sonne mitgebracht.

Hier werden wir den „Winter“ ausklingen lassen.

 

12. 02. 17

Seit gestern stehen wir auf dem Stellplatz „Punta de calnegre“. Aus unserem Paradies am Gapo de gata “ wurden wir sozusagen vertrieben, nein nicht von der Polizei, sondern von Anglern, die nachts um 1 Uhr ihre Angeln vor und neben  uns aufbauten, mit einem Geschrei, wie es unter älteren, spanischen Männern wohl üblich ist. Dabei lieβen sie ihr Autoradio auf maximale Lautstärke mit Folkloremusik schmettern, dass an Schlafen erst mal nicht zu denken war.

Natürlich kann man die Geschichte von zwei Seiten betrachten, denn sicher haben sie uns als Eindringlinge betrachtet, die ihren Stammplatz eingenommen hatten. Wie dem auch sei,  wir sind natürlich, sobald es hell genug war, von dort weggefahren.

Unterwegs fuhren wir einige Freisteherplätze/ Parkplätze am Meer an, die aber entweder für Wohnmobile nicht mehr freigegeben oder Wohnmobil – Stellplätze, die  schon belegt waren.

Also fuhren wir ein Stück weiter als geplant und landeten schlieβlich in „Punta de calnegre“, einem einfachen Stellplatz mit Ver – und Entsorgung am Strand.

Hier sind wir vor Jahren schon einmal gewesen. Na, ja….es gibt schönere Orte und auch schönere Strände….aber für den Augenblick reicht er uns.

Das Wetter hielt sich einigermaβen und wir konnten uns nachmittags sogar sonnen….wir lernten hier nette Leute aus Wipperfürth kennen und auch sonst stehen wir zwischen Womos aus GM, GL, DO und BM…..NRW unter sich.

In wenigen Minuten werden wir uns im Radio die Bundesliga-Berichterstattung vom Kölnspiel anhören und hoffen , dass der FC seine Niederlage im Pokal schon verdaut hat. Gabi freut sich schon ganz doll, dass sie bald auf Coelius bei Gudrun und Willi alles wieder auf Sky sehen kann…..und auf  die Karnevalsfeier an Weiberfastnacht und Rosenmontag natürlich auch.

So ist das eben, wenn man “ jeck “ ist.

10. 02. 17

Nur etwa 20 km waren es bis Roquetas, wo wir recht schnell einen gut ausgestatteten Waschsalon fanden.

 

 

 

 

 

 

Hinter dem Gebäude konnten wir auf einem Parkplatz stehen und die 2mal 30 min. Wartezeit fürs Waschen und Trocknen der Wäsche mit einem ausgedehnten Frühstück überbrücken. Es war sogar noch Zeit schnell, in einem nahegelegenen China-Laden einen Teppich für unsere Dusche zu kaufen. Als unsere Wäsche wieder ordentlich im Schrank verstaut war, konnte es weitergehen.

Heute brauchten wir weder Strom, noch Wasser usw., also versuchten wir einen der begehrten Freisteher- Plätze zu finden. Und tatsächlich am Gabo de Gata wurden wir sofort fündig.

 

 

 

 

Es ist toll, so frei am Strand zu stehen und so einen herrlichen Blick aufs Meer zu haben.

 

 

 

 

 

 

 

Das Wetter spielte ebenfalls mit. So kann man es gut aushalten.

09 .02. 17

Entgegen der Wetterprognose gab es heute doch noch einen schönen Sonnentag. Wir hatten uns für heute – 10.30 h – auf die “Waschliste“ des Stellplatzes setzen lassen……und irgendwie bzw. irgendwer hatte uns auf morgen verschoben. Wir wollten aber morgen schon weiterfahren….und beleidigt waren wir jetzt auch……dann eben nicht. Waschmaschinen gibt es auch woanders….phhhhh.

Stattdessen marschierten wir über die Strandpromenade in den Ort. Als erstes schauten wir uns im Hafen um…unglaublich viele Motor- und Segelboote lagen dort….hier auf dem Foto sieht man höchstens ein fünftel davon. So viele Boote haben wir noch nie an einem Ort gesehen.

Ansonsten gab es nicht viel  anderes zu sehen. So ziemlich tote Hose…..alles im Winterschlaf. Wir fanden nur einen „Mercadona“, wo wir frisches Gemüse einkauften und einen kleinen China-Laden, wo wir uns ein neues Tischset besorgten. Das war’s. Also ging es auf dem direkten Weg wieder zurück zum Stellplatz.

Wir betrachten den 2,5 stündigen Fussmarsch als eine zusätzliche Trainingseinheit….. wird ja auch mal wieder Zeit.