30. 08. 2016

Nachtrag von gestern:

Weffy hat seinen Zahn endlich los….

Gleich nach der Zahnbehandlung fuhren wir weiter und zwar an die Mosel. Jetzt, da wir ein kürzeres Womo haben, trauten wir uns mal, uns auf den Stellplatz in Ediger-Eller zu fahren. Bisher hatte das wegen der Länge nie geklappt. Wir fanden auch noch einen Platz direkt am Moselufer. Wir kauften uns als erstes noch 2 große Portionen Fritten am “ Binders Büdchen“  (schließlich hatte Weffy den ganzen Tag nichts essen können). Ganz gemütlich ließen wir dann den Tag ausklingen.

Heute morgen fuhren wir weiter nach Reil. Dort wollen wir bis zum Wochenende stehen bleiben, denn hier findet ab Freitag ein großes Straßenweinfest statt. Schon jetzt sind deshalb fast alle Plätze  belegt.

Leider haben wir mit dem neuen Wohnmobil schon Pech. Die Duschtasse hat einen kleinen Riss. Weffy hat schon mit einer Firma in Emmerich telefoniert, die solche Probleme beheben können. Das Womo muss dann 1 Tag in die Werkstatt – die Dusche wird ausgebaut – unterfüttert und repariert und anschließend wieder eingebaut….oder so ähnlich.

Fotos können momentan nicht eingestellt werden, da die Internetverbindung- wie immer an der Mosel- viel zu lahm ist.

29. 08. 2016

27. 08. 2016

Von Wilhelmshaven aus, wo wir uns 2 Tage aufhielten, fuhren wir am Samstag schon mal langsam in südliche Richtung. Schlimme Zahnschmerzen plagten Weffy-  die Schmerztabletten zeigten schon keine Wirkung mehr.. Wir machten Halt in Warendorf und standen später ganz allein auf einem gebührenfreien Womo- Stellplatz und hörten uns die Bundesliga – live – Berichterstattung an. Köln machte ein klasse Spiel und gewann gegen Darmstadt 2:0. Abends hatten wir bis 23 Uhr weitere  Unterhaltung, denn gleich nebenan gab Nena ein Open Air – Konzert.

28. 08. 2016

Am nächsten morgen fuhren wir dann weiter – aber nicht nach Lüdenscheid, sondern schauten mal nach, ob der Stellplatz in Altena besser ist. So war es dann auch. Neben der Sauerlandhalle und einer Sportanlage gab es einen kostenlosen Stellplatz mit Versorgung und Strom mit Blick auf die Lenne. Wenn nicht die blöden Zahnschmerzen wären, könnte alles so schön sein. Weffy ist heilfroh, wenn er morgen endlich zum Zahnarzt kann.

29. 08. 2016

Heute ist es also soweit. Um die Mittagszeit fuhren wir los, kauften unterwegs noch ein paar Lebensmittel und Getränke ein. In Lüdenscheid regnete es natürlich – wie fast immer. Gabi wartete mit Gini im Wohnmobil auf dem Stellplatz am Nattenberg – Bad, während Weffy beim Zahnarzt war.

24. 08. 2016

Nachtrag vom 22.08. 2016

Weffy baute heute ein praktisches Regalsystem in die Heckgarage ein, worin wir nun auch den Rest untergebracht haben- und auch die beiden E – bikes finden darin noch Platz. Nachdem wir verschiedene Schubladen noch mal umgeräumt haben, nimmt nun alles Gestalt an, so dass auch Gabi sich mit dem neuen Womo anfreundet.

Nachmittags kamen die Kinder mit dem  Enkelchen noch mal zu Besuch. Gabi hatte Kirschtörtchen mit Sahne vorbereitet und so verbrachten wir eine Weile gemütlich zusammen und hatten auch noch mal Gelegenheit mit Frieda zu spielen. Sie ist sooo niedlich und immer freundlich….nun hat sie auch das Quietschen beim Lachen für sich entdeckt. Nach unserem Abschied spielten wir beide noch eine Runde Scrabble- später sahen wir uns noch das Pokalspiel Trier – Dortmund im Fernsehen an.

Dorsten 23.08. 2016

Die letzten Arbeiten rund ums Womo wurden heute erledigt. Weffy baute noch aus Kork eine passgenaue Pinnwand und Gabi säuberte mit Teppichschaum die gesamte Teppich- Auslegware. Nun haben wir soweit alles geschafft. Wir belohnten uns mit einem kleinen Stadtbummel, bestellten für jeden einen riesigen Eisbecher mit Sahne in einem Eiscafe und nahmen noch vom Italiener zwei vegetarische Pizzen mit nach Hause. Hier blieben wir noch lange draussen im Schatten sitzen und freuten uns auf unsere nächsten Touren…….morgen fangen wir an……

24. 08. 2016

Schon früh ging es auf die Autobahn Richtung Norden. In Bramsche machten wir einen Abstecher zur Firma DUNI . Hier deckten wir uns im Werksverkauf mit Pappteller- -becher, Servietten, Tischdecken usw. ein und fuhren dann weiter zur Firma ALDEN. Dort hatten wir einen Termin, um uns ein neues Update für das Suchmodul der Satelitenschüssel machen zu lassen. Wir kamen sofort dran und die ganze Aktion lief auch noch unter Service.

Nun konnte es endlich auf direktem Weg nach Flachsmeer /Ostfriesland zu Karl – Heinz und Ingrid gehen. Mit selbstgebackenem Kuchen und Latte Macchiato wurden wir herzlich empfangen. Wir verbrachten einen herrlichen Nachmittag auf der Sonnenterasse direkt am PoolDSC00204…auch abends wurden wir mit einem leckeren vegetarischen Essen weiter verwöhnt. Erst als es schon dunkel wurde und die Mücken ihre Tätigkeiten aufnahmen, zogen wir uns ins Womo zurück.

25. 08. 2016

Gemeinsam frühstückten wir heute auf der Terrasse.DSC00208Karl-Heinz hatte extra frische Brötchen besorgt. Dann wurde noch nach geeigneten Stellplätzen im Internet gesucht, die wir auf unserer Weiterfahrt anfahren könnten. DSC00215

 

 

 

 

 

 

 

Wir, aber auch Karl-Heinz und Ingrid haben weitere Termine und dazu wünschen wir den beiden alles Gute und drücken fest die Daumen. Wir hoffen, dass wir die beiden spätestens in Spanien gesund und munter wiedersehen werden.

Nach einem kurzen Stopp in SANDE fuhren wir auf den Stellplatz in Wilhelmshaven auf die Schleuseninsel. Ein paar Schritte hoch auf den Deich, dann hat man diese Aussicht…..DSC00218

DSC00221 DSC00223

 

 

…wir schnuppern mal wieder Seeluft…

 

 

 

21. 08. 2016

Dorsten

Endlich haben wir mal wieder Zeit im Blog zu schreiben. ?

Inzwischen wohnen wir in unserem neuen Wohnmobil ? und versuchen, uns daran zu gewöhnen. Es ist gar nicht so einfach, denn viele Handgriffe hatten sich im Laufe der Zeit bei uns  automatisiert und müssen jetzt wieder umgelernt werden. Irgendwo haben wir mal gelesen, dass es 6 Wochen dauert, bis man sich an neue Situationen gewöhnt hat. ? ….wird schon werden. Eigentlich ist es ja auch in erster Linie Gabi, die in dieser Beziehung  Probleme hat…..Weffy ist sowieso von dem neuen Fahrzeug voll überzeugt.  DSCI0003 DSCI0002 DSCI0001

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch am Einzugstag haben wir uns noch mal von Sachen trennen müssen, wir haben eben weniger Platz. Nun ist aber alles gut untergebracht…nur 1-2 Dinge müssen noch geändert werden- zum einen der Fahrradhalter in der Garage und die Fernseh-/Satelliteneinstellung müssen wir überprüfen lassen – da ist Weffy schon fast dran verzweifelt.?

Damit wir auch allzeit eine gute Fahrt haben und uns in unserem neuen Heim wohlfühlen, brachte uns Desiree mit Frieda ein Körbchen mit Brot, Salz und einem geflochtenen Herzen als Fensterdeko vorbei. Wie schön ! Dann kamen auch noch Gudrun und Willi zu Besuch, die sich auf ihrer Heimreise vom Baltikum befanden und  uns Sekt und Leckeres zur Womo-Taufe mitbrachten. Was für eine Überraschung und Freude, die beiden wiederzusehen.

Am Dienstag wollen wir das erste mal ein Stück mit dem Carthago Richtung Norden fahren und am Mittwoch Karl – Heinz und Ingrid einen Besuch in Friesland abstatten.

17. 08. 2016

Dorsten

Zwei arbeitsreiche Tage liegen hinter uns.

Gestern waren wir mit dem Leihwagen in unserer alten Heimat. Wir meldeten das neue Wohnmobil an und besorgten uns die Kennzeichen. Weffy holte sich noch einen Zahnarzttermin und erledigte dann noch das Finanzielle an der Sparkasse. Nach einem gemeinsamen Frühstück mit unserem Sohn  fuhren wir noch zum Friedhof und brachten das Grab von Gabis Eltern wieder in Ordnung. Als letztes ging es dann noch nach Halver zu unserer Einlagerungshalle,wo wir noch Polsterteile abholen mussten und sowieso noch mal einen Blick auf unsere Sachen werfen wollten…….um es kurz zu sagen : besser und schöner werden Dinge nicht, wenn sie lange nicht benutzt werden. Im September, werden wir nochmal hier sein und dann evtl. einiges zum Sperrmüll bringen. Die Klamotten werden wir dann auch entsorgen.

Gegen abend waren wir wieder zurück in Dorsten und machten gleich im Womo weiter. Heute morgen brachte Weffy schon sehr früh den Leihwagen wieder weg nach Marl und kam mit dem Schnellbus zurück. Gabi hatte in der Zwischenzeit schon die Küchenschränke ausgeräumt und ausgewaschen und die komplette Kleidung in Kartons und Tragetaschen gepackt.

Wir haben dann doch noch bis 19 Uhr gebraucht, um mit allem fertig zu werden. Nun sind wir total kaputt aber auch froh,dass jetzt alles erledigt ist . Die Womo – Garage ist bis oben hin gefüllt, morgen früh wird alles für einige Stunden in der Garage von Michaels Eltern zwischengelagert.

……und dann werden wir die Womos in Dülmen „tauschen“. Ganz besonders froh wird wohl Gini sein, wenn alles wieder „normal“ abläuft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15. 08. 2016

Dorsten

Wir hätten nicht gedacht, dass doch so manches noch zu erledigen ist, bis man zum „Umzug“ fertig ist.

Fast jedes einzelne Teilchen, was sich bei uns in Schränken, Schubladen, Kistchen ünd Kästen befindet, musste sich einer gründlichen Kontrolle unterziehen mit der Fragestellung: “ brauchen wir dich noch /überhaupt…..oder kannst/ musst du weg ?“  Und so landete dann doch Vieles im Abfallbehälter oder wird morgen in unserer Einlagerung für unbestimmte Zeit verschwinden.

Am Samstag war aber dann doch genügend Zeit, um einen harmonischen Nachmittag mit Frieda, Désirée und Michael zu verbringen. Bei Kuchen und Cappuccino wurde viel erzählt und noch mehr mit Frieda gespielt. Teilweise saßen und robbten Oma, Opa, Mama und Papa auf dem Teppich und hatten Spaß mit dem süßen Wonneproppen…..Gini natürlich auch immer dabei, die sich nun auch ganz vorsichtig der Kleinen annähert.

Ansonsten ist jetzt auch klargestellt, wie es mit uns weitergeht. Wir sind weiterhin offen für alles ….kein Stress beziehungsweise Druck mehr wegen einer Wohnung ……wir setzen uns keinen Termin mehr, sondern lassen es einfach auf uns zukommen. Sollte sich nichts ergeben, werden wir mit unserem neuen Wohnmobil weiterreisen. Wohin?…..wie lange?……wie oft?……werden wir kurzfristig entscheiden…..auch da wollen wir uns nicht festlegen…….So wird es wohl das beste für uns sein !!!

Heute morgen holte uns unser Schwiegersohn schon vom Stellplatz ab und bachte uns zu einer Autovermietung nach Marl. Wir hatten dort schon über Internet für 2 Tage ein Auto reserviert. Von Marl aus ging es dann direkt nach Herten, wo wir ein bestelltes Ersatzteil in einer Fiatwerkstatt abholten und auch im Baumarkt mussten noch ein paar Kleinigkeiten besorgt werden. Jetzt nur noch ein paar Handgriffe und dann steht unserem Umzug in unser neues „Heim auf Rädern “ nichts mehr im Wege.

12. 08. 2016

Vielen Dank für die Glückwünsche zum neuen Wohnmobil.

Viel ist heute nicht passiert….wir haben den ganzen Tag nur rumgewerkelt, sauber gemacht, weiter aussortiert und Pläne geschmiedet. Das Wetter war heute wieder nur „bääääh“ bis zum späten Nachmittag. Nachdem sich der Nieselregen verzogen hat, ist es nun wärmer geworden und fürs Wochenende ist sowieso besseres Wetter gemeldet. Hoffen wir mal, dass es auch so kommt.

Gestern riefen uns Gudrun und Willi an, die nächstes Wochenende ihre Baltikumreise beenden und teilten uns mit, dass Jörg ( Ehemann von Rosi , ein Mitcamper von Coelius)  an einer beidseitigen Lungenentzündung verstorben ist. Wir hatten nicht den größten Kontakt mit ihm, aber trotzdem stimmt es uns traurig und nachdenklich, wenn wir solche Nachrichten bekommen.

Wir sind für jeden Tag dankbar, den wir beide – noch einigermaßen fit -gemeinsam verbringen können.

 

11. 08. 2016

Dorsten

Nun sind wir doch schon wieder in Dorsten , denn es gibt bis zum Fahrzeugwechsel noch einiges zu tun.

Im Moment entsorgen wir mal wieder. Gabi hat ihre Kleidung um 1/3 reduziert und mit allem anderen wird ähnliches gemacht. In den letzten Jahren haben wir mehrmals solche Aktionen gestartet und immer wieder festgestellt, dass man trotzdem noch zuviel mit sich herumschleppt. Im Prinzip baucht man nicht viel an Besitztümern um sich herum, um ein glückliches Leben zu führen.

Natürlich machen wir unser Womo auch noch mal bis in die kleinste Ritze sauber, schließlich verlangen wir das von dem Womohändler auch, dass er uns ein blitzblankes Reisemobil aushändigt……sonst gibts „Haue“.

Für Anfang der Woche haben wir uns schon einen Leihwagen reserviert, weil wir das neue Fahrzeug bei unserer Meldeadresse anmelden müssen und das finanzielle an der Heimat –  Sparkasse erledigen wollen. Gleichzeitig nutzen wir dann auch noch mal die Gelegenheit, unseren Sohn zu treffen, der danach seinen Urlaub antritt. Ende nächster Woche werden wir wohl in unseren neuen CARTHAGO umziehen

…..so ähnlich sieht er aus…..

Es fügt sich also doch alles langsam zusammen. Eigentlich sollte man sich nicht immer im voraus verrückt machen, wenn nicht alles sofort klappt, wie man es sich vorgestellt hat. Leider vergessen wir das gerne mal.

08. 08. 2016

Hohkeppel

Heute morgen hat alles super und schnell geklappt, so dass wir doch schon heute nachmittags in Hohkeppel ankamen.

Endlich hat es mit dem Kauf eines etwas kleineren Wohnmobils ( Einachser ) geklappt und auch unser Womo konnten wir gut in Zahlung geben. Selbst Gabi, die doch sehr an dem „Esprit“ hing, findet das neue Teil sehr gut und freut sich schon auf weitere schöne Touren. Es dauert aber noch ca. 10 Tage, bis die beiden Autos gegeneinander ausgetauscht werden.

Nachmittags saßen wir dann mit Susi und Dieter am Kaffeetisch und waren sehr erstaunt, dass Dieter sich schon im Großen und Ganzen an den Gesprächen beteiligen konnte. Ab und zu merkt man aber dann doch, dass noch einiges zu tun ist. Mehrmals in der Woche bekommt er noch ambulante Therapie….aber das meiste leistet Susi, die sich unermüdlich für Dieters Gesundung einsetzt.

07. 08. 2016

Dorsten

Wir hatten ein schönes Wochenende, nicht nur weil das Wetter mitspielte, sondern weil wir Besuch aus dem Norden bekamen und mit Ingrid und Karl-Heinz ein paar schöne Stunden hier in Dorsten verbrachten .

Bis in die Dunkelheit saßen wir draußen vorm Womo und hatten uns viel zu erzählen…..wir von unserer langen Baltikum-Tour und die beiden von Südspanien und Portugal. Aber auch andere, wichtigere Themen konnten wir miteinander besprechen…… heute bei einem Spaziergang am Kanal und durch die Dorstener Fußgängerzone, wo wir uns jeder in einem Straßencafé eine leckere Eisschokolade schmecken ließen. Vielleicht machen wir ja bald einen Gegenbesuch, kommt drauf an, wie es jetzt erst mal mit uns weitergeht.

Wir haben unsere Pläne geringfügig geändert. Morgen fahren wir anstatt zu Susi doch erst noch mal nach zu einem Wohnmobilhändler hier in der Nähe, wegen eines neuen Wohnmobils…… am Dienstag geht es dann weiter nach Hohkeppel.