31. 07. 2016

Wesel

Nun ist der Juli auch schon wieder rum. Wir kennen Leute, die machen sich Anfang August schon wieder auf den Weg zum Überwintern in den Süden. Da soll es teilweise über 40 Grad im Schatten sein…..ohje…das wäre zu krasse für uns.  Ach, wir wissen sowieso nicht, wie es mit uns weitergeht……deshalb können wir auch noch nicht ans Überwintern denken.

Morgen fahren wir erst mal nach Mülheim. Dort gibt es mehrere Wohnmobilhändler, bei denen wir uns mal umschauen wollen. Wir wollen eigentlich ein kleineres Wohnmobil haben, egal ob wir bald eine Bleibe finden oder nicht. So schön unser großes Auto auch ist –  für viele, Stell – bzw. Campingplätze ist es mit über 8m einfach zu lang und man hat immer eine gewisse Unsicherheit im Nacken, wenn man in unbekannte, enge Straßen fährt…..außerdem ist ein Zweiachser auf Fähre, Autobahn, Tunnel usw. immer teuerer als ein Einachser.

Gestern machten wir ( ohne Gini) einen Einkaufsbummel in der Weseler Innenstadt. Es war unglaublich viel los, so dass wir froh waren, Gini nicht mitgenommen zu haben. Alle Geschäfte boten Preisnachlässe, zusätzlich zur reduzierten Ware. Um so besser….so machten wir uns mit ein paar Schnäppchen auf den Heimweg und nahmen noch 1 Kilo Erdbeeren vom Markt mit. Das Wetter ist wechselhaft….stark bewölkt….kurze Regenschauer…im Moment aber wieder Sonnenschein.

Heute morgen sah es auf der Rheinpromenade wettermäßig noch nicht so gut aus, trotzdem waren viele Leute unterwegs :DSC00199

DSC00197

29. 07. 2016

Wesel

Tja ihr Lieben…..ist alles nicht so einfach. Wir haben uns nun auf unterschiedlichen Campingplätzen erkundigt….. Es waren überall noch freie Plätze zu haben, auf die man dann ein Mobilheim oder Wohnwagen mit festem Vorzelt hätte stellen können. Angeboten wurden auch gebrauchte, die aus unterschiedlichen Gründen zum Kauf abgegeben wurden.  Doch wir fühlten sofort, dass wir jedenfalls dort nicht glücklich werden würden. Wie sagt man so schön: Der Funke sprang nicht über…..oder die Chemie stimmte nicht. Alle Parzellen wurden akribisch, mit größter Sorgfalt künstlerisch zur Schau gestellt. Die Leute sind im Prinzip den ganzen Sommer damit beschäftigt, ihre Parzelle in Schuss zu halten. Wir fühlten uns wie in einem Kleingartenverein. Nee, wir wissen jetzt, das ist nichts für uns. So schön auch alles aussieht……Das ist nicht das, was wir uns für die nächsten Jahre vorstellen.

Vielleicht ist es ja auf einem anderen, kleineren Campingplatz anders. Wenn sich die Gelegenheit bietet, werden wir uns bestimmt noch mal irgendwo einen Dauercampingplatz anschauen.

Wir stehen also jetzt auf dem Wohmobilstellplatz in Wesel Rheinpromenade….und rufen euch zu: “ Wie heißt der Bürgermeister von Wesel…?DSC00195

 

 

……Esel !

Das Wetter war heute ziemlich wechselhaft, doch für unsere Radtour rheinabwärts von Wesel zum CP „Gravs Insel“, erwischten wir eine schöne, sonnige Stunde.

DSC00193

28. 07. 2016

Heute morgen hatten wir uns vorgenommen, in die Kölner Innenstadt zu gehen/ oder mit der KVB zu fahren. Aber es regnete in Strömen, so dass wir erst mal abwarteten.

Am Mittag regnete es immer noch und es war auch keine Wetterbesserung in Sicht….auch nicht für morgen. So änderten wir unsere Pläne und sagten der Domstadt früher „Tschüss“ als erwartet. In der Zwischenzeit hatten wir nämlich im Internet recherchiert und einige gute Angebote an Ganzjahres -Campingplätzen am Niederrhein gefunden.

So ging es gleich auf die Autobahn mit dem Ziel Kevelar. Dort stellten wir uns  erst mal auf einen kleinen, zweigeteiten Stellplatz. Unerwartet hatten wir hier viel besseres Wetter….kein Regen, zwar bewölkt aber sehr warm. Gleich nach der Ankunft machten wir eine kleine Radtour zu einem Campingplatz  am  Wisseler See, wo wir uns an der Rezeption nach den Angeboten erkundigen wollten. Leider sind hier auf dem Platz Hunde nicht erlaubt, so verzichteten wir auf eine Besichtigung.

DSC00191Es ging gleich wieder zurück zum Stellplatz, der übrigens sehr preiswert ist. Pro Tag bezahlen wir hier nur 4 € , Ver- und Entsorgung sowie Strom extra. Wir hatten aber Glück, der Strom war freigeschaltet.

Morgen geht es ein Stück weiter. Wir haben noch weitere gute Angebote auf der Liste…..nicht weit entfernt bei Wesel,  auch an einem See.

27. 07. 2016

Hohkeppel und Köln

Heute wurde Dieter operiert und so entschlossen wir uns von Haltern aus, zu Susi  nach Hohkeppel zu fahren. Die Zeit verging durch unsere Anwesenheit für sie etwas schneller. Wie die Ärzte später sagten, ist die OP gut verlaufen, Dieter war aber am frühen Abend noch nicht wach.

Wir sprachen auch über unsere Situation und Susi meinte, wir sollten die schwierige Wohnungssuche doch nicht nur auf ein Steinhaus beschränken. Vielleicht wäre es ja auch etwas für uns,  im Sommer auf einem Campingplatz in einem Chalet bzw. in einem größeren Wohnwagen mit Anbau zu leben und im Winter mit dem Womo in den warmen Süden zu reisen. Für ein paar Jahre könnten wir uns das sogar ganz gut vorstellen. Wir werden drüber nachdenken und uns auch diese Option offenhalten.

Nachmittags fuhren wir weiter auf den Stellplatz in Köln. Hohkeppel und Köln liegen nur 30 km auseinander . Köln übt vor allem für Gabi eine große Anziehungskraft aus, vor allem, wenn es ihr nicht ganz so gut geht.

Ein bißchen am Rhein spazierengehen……den Dom sehen.. ….

DSC00190

 

 

 

….und schon ist die Stimmungslage wieder besser.

 

 

26. 07. 2016

Haltern am See ( Wohnmobilpark)

Wir haben heute fürs erste Dorsten verlassen….der staubige Stellplatz ist für einen Langzeitaufenthalt wirklich nicht geeignet. Besonders jetzt in der Schwüle, hier ohne Schatten zu stehen und ständig dem enormen Verkehrslärm der starkbefahrenen Straße ausgesetzt zu sein, bekommt uns nicht.

Bis jetzt tut sich aber auch überhaupt nichts auf dem Wohnungsmarkt. In der Zeitung, im Internet und bei den Makleranzeigen sieht man immer nur dieselben Angebote von vor Wochen und Monaten. Das frustriert …..und so  stecken wir mal  wieder in unserem – ach so bekannten – Gedankenkarussell fest:   …..Soll es vielleicht so sein?……Sollen wir doch lieber noch ein bißchen weiterreisen, solange wir noch fit sind? …….Vieles geht uns durch den Kopf, auch private Dinge, die sich gerade anders entwickeln, warum es vielleicht doch besser wäre, unser Vagabundenleben noch nicht zu beenden……

So befinden wir uns in einem Schwebezustand und wissen mal wieder überhaupt nichts. Tipps und Ratschläge bekommen wir von Camperfreunden reichlich. Die gehen natürlich immer in dieselbe Richtung.

Zurzeit stehen wir auf dem neuen Wohnmobilpark in Haltern am See. Vorher machten wir noch einen kleinen Abstecher zum Wohnmobilhändler „Dümo“ in Dülmen. Dort stand aber nichts,  was uns gefiel. Über kurz oder lang wollen wir uns ein kleiners Wohnmobil kaufen, unabhängig davon, ob wir  eine Wohnung finden oder nicht.

Nachmittags machten wir eine kleine Radtour am See und ließen uns anschließend in der Fußgängerzone des Städtchens einen leckeren Eisbecher schmecken.

DSC00185

 

 

22. 07. 2016

Puh, was war das eine Hitze! Aber nein, gemeckert wird nicht! Heute ist es ja auch schon wieder kühler und ein Gewitter ist im Anmarsch.                                                    Gini hat aber sehr gelitten, besonders in den „tropischen“ Nächten. Gabi hat dann regelmäßig mit ihr einen Nachtspaziergang gemacht und sie manchmal kurz in ein feuchtes Tuch gewickelt….dann ging es ihr wieder besser.

Nun stehen wir schon fast eine Woche hier in Dorsten und „wohnungstechnisch“ hat sich noch nichts getan. Geduld……was für ein fieses Wort und außerdem war Geduld noch nie unsere Stärke. Aber uns bleibt nichts anderes übrig, als geduldig abzuwarten….das müssen wir eben lernen.

Frieda entwickelt sich hervorragend und es ist eine Freude, sie dabei zu beobachten. An diesem Wochenende werden wir als Großfamilie wieder ein paar Stunden  gemeinsam verbringen. Zu unserer Freude  kommt dann auch unser Sohn wieder hierher gereist.

Allerdings gibt es auch nicht so Erfreuliches zu berichten. Dieter muss am kommenden Dienstag noch mal in die Klinik und wird an dem noch vorhandenen 2. Aneurysma operiert. Dass diese OP irgendwann anstehen würde, war uns bekannt, kommt aber jetzt doch ziemlich überraschend, weil Dieter gerade so gute Fortschritte macht. Es kann sogar sein, dass die OP  – laut Aussage der Ärzte – ihn auch wieder um 2 Schritte zurückwerfen kann. Aber, wie immer sind wir auch da optimistisch……..

……. und überhaupt…….im Vergleich zu diesen Sorgen, haben wir überhaupt keine …….  die Wohnungssuche tritt da total in den Hintergrund……auch wenn wir noch länger im Womo bleiben müssten……..wäre das doch überhaupt nicht schlimm !!!!!!!

18. 07. 2016

Dorsten

Liebe treue Leser,

da wir uns in den nächsten Tagen – evtl. auch Wochen- um eine feste Bleibe bemühen, werden wir wahrscheinlich nicht mehr täglich berichten. Sollten wir besondere Erlebnisse oder sogar ein Ergebnis der Wohnungssuche haben, lassen wir es euch natürlich sofort wissen.

Der Anfang wurde auf jeden Fall heute durch uns gemacht. Wir haben uns zusätzlich zu Angeboten im Internet auch persönlich bei versch. Banken und Sparkassen informiert. Hier speziell über Eigentumswohnungen.

Wir werden also in der nächsten Zeit gut beschäftigt sein……aber auch mit anderen, erfreulichen Dingen. So verbrachten wir heute den Nachmittag mit unserem Enkelchen und Mama und Papa waren natürlich auch dabei.

Es ist ja meist so, dass man immer die eigenen Kinder oder Enkel für die süßesten, schönsten, niedlichsten überhaupt hält. Bei Frieda ist es aber wirklich so !!!! Schade, dass wir keine Fotos von ihr veröffentlichen dürfen ( nein, ist schon richtig so, dass von ihr keine Bilder im Netz herumschwirren ). Aber dann würdet ihr uns verstehen….so ein hübsches Mädchen mit langen dunklen Haaren, blauen Augen und immer am Lachen oder Lächeln…….ganz verliebt sind wir in den kleinen , süßen Wonneproppen.

So, nun wünschen wir euch alles Gute ……genießt die Zeit, egal wo ihr gerade seid und was ihr tut.

Wir haben übrigens den Sommer mit nach Deutschland gebracht.

….ein guter Spruch zum Schluss:

Im Leben geht es nicht darum zu warten,
dass das Unwetter vorbeizieht,
sondern zu lernen im Regen zu tanzen.

Autor: unbekannt

17. 07. 2016

Dorsten

Nun sind wir doch in einem Schwung von Brandenburg bis Dorsten gefahren.

Vor der Abfahrt haben wir uns noch Zeit gelassen….alles in Ruhe vorbereitet. Dann mussten wir noch einen Umweg wegen einer Umleitung zur Autobahn machen und lange Zeit quälten wir uns durch Starkregen mit schlechter Sicht. Anfangs hatten wir noch vor, nur ca. 200 km bis zu einem Stellplatz zu fahren, um am Folgetag, die Etappe fortzusetzen. Doch plötzlich riss die Wolkendecke auf und mit dem Wechsel nach NRW hatten wir plötzlich tolles Wetter. Das beflügelte uns, nach einer kurzen Pause, bis Dorsten durchzufahren.

Es lief auch alles perfekt auf der Autobahn…kein Stau, keine LKWs unterwegs. Nun sind wir also nach fast 2,5 Monaten und knapp 6000 gefahrenen Kilometer durchs Baltikum wieder im „Heimathafen“ angekommen.

Mit unserer Tochter haben wir telefoniert…..Frieda schlummerte schon in ihrem  Bettchen. Morgen ist Knuddeltag !!!

16. 07. 2016

Brandenburg a. d. Havel / 2.Tag

Wir waren heute früh vollkommen überrascht über das herrliche Sommerwetter, dass wir uns spontan entschieden, noch einen weiteren Tag hier stehen zu bleiben. …… und das war auch gut so.

So kamen wir in den Genuss, Brandenburg an der Havel, im wahrsten Sinne des Wortes „ in einem anderen Licht“ zu sehen. Diesmal gingen wir zuerst in Richtung Altstadt.DSC00164DSC00167

DSC00166

Die alten Kirchen, Türme und Häuser aus einer früheren Zeit lassen uns immer wieder ehrfürchtig inne halten. Es macht Freude, sie zu fotografieren und somit als Erinnerungsstücke an unsere einzigartige Zeit „mitzunehmen“.

DSC00168

DSC00169

 

 

 

 

 

 

DSC00170

DSC00181

 

….vom lärmenden Kopfsteinpflaster, dass hier in der Stadt noch sehr verbreitet ist, ging es in die Stille des “ Humboldhains“…..

DSC00171

 

 

……direkt auf die Promenade zu, wo heute italienische Spezialitäten zum Kauf angeboten wurden.

DSC00174

 

 

 

 

Viele Rundfahrschiffe waren heute auf der Havel unterwegs….DSC00173

DSC00179

 

 

 

 

Zum Schluss noch mal ein Foto vom Stellplatz, von der Dombrücke aus aufgenommen.DSC00182

Für die Camper unter euch, die es interessiert: eine Parzelle kostet hier pro Tag 10 € incl. Ver- und Entsorgung ….mit Strom 11€. Sanitär – Duschen gibt es hier ebenfalls, die aber extra bezahlt werden müssen, wenn man sie nutzen will.

Wir hoffen, dass nun das schöne Wetter anhält und wir auch hier in Deutschland noch einen schönen Sommer bekommen. Wir selbst können uns ja nicht beklagen, denn bis auf die letzten drei bis vier wechselhaften Tage, meinte es Petrus die gesamten zweieinhalb Monate gut mit uns dreien. Morgen geht es aber nun wirklich weiter westwärts…

15. 07. 2016

Stellplatz „Dominsel“ in Brandenburg an der Havel

Den 15.Juli  haben wir heute – schon wieder der halbe Monat rum. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Nein, stimmt natürlich nicht……nur, je älter man wird, um so schneller kommt es einem vor.

Es ging also heute wieder ein Stück weiter…..nicht so weit, wie wir eigentlich vorhatten. Aber unterwegs wurde das Wetter immer freundlicher, so dass wir uns doch mal an der Havel umgucken wollten – wer weiß, ob wir hier jemals noch mal hinkommen. Wir fanden einen Stellplatz, direkt am Fluss mit dem interessanten Namen „Dominsel“ – und richtig, der Platz lag, nur durch den Fluss getrennt, direkt am Brandenburger Dom „St. Peter und Paul“ . Ein imposantes Gebäude aus dem Jahr 1165, was sich da direkt vor uns auftat.

DSC00158

 

 

 

 

 

 

 

Als erstes machte Gabi mit Gini eine Runde durch den angrenzenden

Rosenpark, DSC00128

während Weffy alles auf der Parzelle einrichtete. Gleich darauf machten wir uns alle auf zu einer kurzen Stadtbesichtigung. Es ging zuerst über die Havelbrücke

DSC00161

 

 

 

mit dem Ziel, uns in der  „Neustadt“ ein bißchen in den Geschäften um- zuschauen.

In einem großen Einkaufszentrum  mit vielen verschiedenen Geschäften wie C&A, H&M usw.  war es uns aber viel zu warm und stickig, so dass wir schnell wieder an die frische Luft mussten. Wir stellen fest, dass wir uns überhaupt nicht mehr lange in großen Geschäften mit vielen Menschen aufhalten können. Vielleicht sind das Auswirkungen unseres eigenwilligen Lebensstils…..mag sein, kann aber auch am Alter liegen.

Inzwischen wurde das Wetter wieder schlechter, es fing sogar leicht zu nieseln an, so dass wir nur noch ein paar Erinnerungsfotos von der Havel  machten…….DSC00159

 

 

 

 

 

 

DSC00163

 

 

 

und dann auch wieder schnell im Womo verschwanden.

Hier ließen wir uns unser mitgebrachtes Teilchen zu einer guten Tasse Kaffee schmecken und werden nun ganz in Ruhe, den Tag ausklingen lassen und dabei die kleinen Ausflugs- und Hobbyboote auf der Havel beobachten.

Euch allen wünschen wir ein wunderschönes, sonniges Wochenende.