Coelius – 29. 02. 2016

….Das Wetter wurde auch heute noch ganz passabel…..im Moment können wir uns überhaupt nicht vorstellen, uns in die Kälte Deutschlands zu begeben. Die Aussichten  deuten dort noch gar nicht auf ein bißchen Frühling hin, während hier schon wieder der Mohn blüht. Inzwischen sind wir durch die nahen Orangenfelder in einen herrlichen Duft der Apfelsinenblüten eingehüllt.

DSCI0009                                                Morgens waren wir mit dem Roller unterwegs und machten einen mittelgroßen Einkauf im Discounter.

Zu Mittag gab es dann nach langer Zeit noch mal wieder eine Pizza aus dem Backofen.

 

Nachdem wir dann im Womo alles wieder in Ordnung gebracht hatten, durfte Gini wieder an den Strand. Vom Bällchen holen hatte sie irgendwann genug und legte sich danach einfach an die Promenadenmauer in den Schatten.

DSCI0008

Wir saßen noch eine Weile im warmen Sand ……

 

 

 

und schauten einfach nur auf die Brandung….. was geht es uns doch gut !!!!

Ab morgen soll es noch wärmer werden und am Mittwoch, wenn wir unser Reibekuchenfest haben, sind sogar wieder 23 Grad gemeldet.

DSCI0004

Coelius – 28. 02. 2016

In der Nacht war es sehr stürmisch, ab und zu ging auch mal ein Regenschauer runter. Morgens war der Spuk aber wieder vorbei – kaum Wind und alles wieder trocken. Ab Mittag wurden auch die Wolken weniger und es wurde noch richtig warm in der Sonne – im Schatten aber nicht höher als 15 Grad.

Es passierte hier heute nichts Außergewöhnliches – wir verbrachten einfach einen geruhsamen Sonntag. Gabi strickte an der Jacke weiter,  nun ist sie bald fertig. Es fehlen nur noch die Knopfleiste und die Knopflöcher auf der anderen Seite. Weffy verbrachte  Zeit am Computer und Tablet und Gini wollte versorgt und bespaßt werden und unser kleiner, alter „Pflegehund“ auch. Gestern bekam Gabi von dem sehr angetrunkenen Hundebesitzer eine große Tasche mit Apfelsinen überreicht, vielleicht hat er es doch mitbekommen, dass sein Hund regelmäßig versorgt wird.

Wir meldeten uns heute noch zum Reibekuchenessen an, das auf Mittwoch, den 2. 3. angesetzt wurde. Um 13 Uhr werden wir dann wieder an einem langen Tisch sitzen und ein bißchen miteinander feiern……….Es wird sozusagen unsere Abschiedsfeier, denn wir haben vor, kommendes Wochenende von hier abzureisen. Auch wenn sich der Frühling in Deutschland noch nicht so richtig zeigt, egal…..es wird einfach mal Zeit.

…..der Tag danach…..

Leider ist es nun dazu schon früher gekommen, unser Blog zu privatisieren.

Aber denen wir besonders am Herzen liegen, die können ja nun doch weiterlesen und wir müssen keine Angst haben, dass unser Geschreibsel auseinandergenommen oder sogar bewertet wird. Die gemeinsten Auszüge aus dem Sulecki Blog hier:

Gabi Müller »Gabi 52«:
Immer ein wenig an der Wahrheit vorbei,
Mathe = „ungenügend“

Vorab fol­gen­der Hin­weis:
Wenn ich mich gegen unge­recht­fer­tigte Angriffe zur Wehr setze ist das kein „Cyber­mob­bing“! Im Gegen­teil – wenn Frau G. Mül­ler unwahre Behaup­tun­gen auf­stellt und Lügen ver­brei­tet – dann ist das „Cyber­mob­bing“.

Sie hat ange­fan­gen mit einem „Mär­chen“ über den Gift­zwerg. Ohne jeden Anlaß von mei­ner Seite. Weil ich ihr nach­ge­wie­sen habe, dass sie nicht an Tat­sa­chen ori­en­tiert ist, son­dern einem Wunsch­den­ken folgt. Weil sie nach­tra­gend ist und offen­bar nicht logisch & natur­wis­sen­schaft­lich den­ken kann.

So wie in dem jüng­sten Bei­trag bei campen.de – auch dort ver­dreht sie die Wahr­heit wie­der nach ihren Wün­schen. Ins­be­son­dere um mir einen „Denk­zet­tel“ zu ver­pas­sen. Ihre Spe­ku­la­tion dar­über, was meine Moti­va­tion war das Spanien-Blog ein­zu­stel­len ist völ­lig unsin­nig. Der Tri­umph in ihrem Blog ist unan­ge­bracht, sagt aber sehr viel dar­über aus, wie rach­süch­tige Men­schen den­ken.

Zitat von Sulecki: So wie in dem jüng­sten Bei­trag bei campen.de – auch dort ver­dreht sie die Wahr­heit wie­der nach ihren Wün­schen. Ins­be­son­dere um mir einen „Denk­zet­tel“ zu ver­pas­sen. Ihre Spe­ku­la­tion dar­über, was meine Moti­va­tion war das Spanien-Blog ein­zu­stel­len ist völ­lig unsin­nig. Der Tri­umph in ihrem Blog ist unan­ge­bracht, sagt aber sehr viel dar­über aus, wie rach­süch­tige Men­schen den­ken.

Was hab ich diesem Menschen eigentlich getan? Ach ja, ein Märchen habe ich über ihn geschrieben und den Stinkefinger hab ich ihm gezeigt, nachdem er mich über 2 Jahre lang im Netz gemobbt hat…..gut so. Sonst nichts !!!!

Zitat von Sulecki: . aber glück­li­cher­weise gibt es ja das was man „Schwar­min­tel­li­genz“ nennt – und wenn »Gabi 52« es nicht alleine kann: Der „Schwarm“ macht’s wett …. aller­dings nicht kom­plett, denn nicht „williho“ ist der rich­tige Name, es ist „willyho“ – wer schlu­de­rig denkt schreibt feh­ler­haft. Es heißt im Text: “ .. stand kurz davor, wegen feh­lenden Anmel­dun­gen den Platz .. „. Das ist fal­sche Gram­ma­tik, denn nach der Prä­po­si­tion ‚wegen‘ steht der Geni­tiv. Rich­tig lau­tet der Satz dem­nach:
“ .. stand kurz davor, wegen feh­lender Anmel­dun­gen den Platz .. “ …. na ja, für das Fach „Sport“ braucht man sowas eher weni­ger.

Dafür ist Zeichensetzung  nicht seine Stärke!…..und was das Fach Sport anbetrifft, erinnere ich mich noch an Abiprüfungen….und Sport ist nicht das einzige Fach, das ich studiert habe………ach was reg ich mich eigentlich so auf ?

Für Frau »Gabi 52« völ­lig klar:
Logik ist ‚was für die Tonne, Haupt­sa­che die Rich­tung stimmt, auch wenn die Zah­len das Gegen­teil bewei­sen ….
Es kann nur „wil­lyho“ gewe­sen sein
der Coe­lius geret­tet hat.
PS:    folgendes Zitat geht allerdings nicht an meine Adresse sondern an Winni.  Es zeigt aber, was für ein Charakterschwein WvS ist:

Mir wird nach­ge­sagt, ich rede schlecht über „wil­lyho“ – das ist falsch! Seine Ent­schei­dung aller­dings, sich „natur­heil­kund­lich“ gegen Krebs behan­deln zu las­sen fand ich weder hilf­reich noch sinn­voll. Das Ergeb­nis ist bekannt. Den­noch respek­tierte ich – ein­mal getrof­fen – seine Ent­schei­dung, es war ja sein Leben, das auf dem Spiel stand.
Wenn man nicht ver­steht was ich schreibe, weil man nicht „sin­n­er­fas­send“ lesen kann, sollte man erst mal nach­fra­gen bevor man öffent­lich den Stab bricht …. nicht wahr, tra­wibo?

——————————————————————————————————————–

Heute war das Wetter nicht so schön….es war stürmisch, bedeckter Himmel und nur 16 Grad warm. Deshalb fiel es uns auch nicht so schwer, uns mit dem obengenannten Thema zu beschäftigen. Heute kam dann auch noch ein Hinweis, dass er sein auf Eis gelegtes Blog “ darum sind wir doch hier“ ebenfalls wieder aufpäppelt und sogar ein neues Gedicht über unsere Campingtruppe auf Coelius geschrieben hat.   später mehr.

 

Ankündigung

Er  ( Wolfgang von Sulecki ) schreibt wieder böse, beleidigende Dinge über uns, wie uns heute eine liebe Mitcamperin mitteilte. Wir wollen das hier gar nicht kommentieren, sondern leiten alles gleich unserem Rechtsanwalt weiter.

Doch aus diesem Grund wird  dann auch die Umstellung unseres Blogs auf privat früher vollzogen, damit solche hirnverbrannten, kranken Typen keinen Zugriff mehr auf unser Tagebuch haben.

Verwandte, Freunde und gute Bekannte bekommen per E-Mail ein Kennwort mitgeteilt und können so bei uns weiterlesen. Alle anderen, müssen hier einen kurzen Kommentar schreiben, damit wir die E-Mailadresse kontrollieren können und bekommen dann das Kennwort zugeschickt.

Tut uns leid….das geht jetzt nicht anders.

NACHTRAG

wir haben uns für eine einfache Art entschieden unseren Blog vor nicht gewünschten Leser zu schützen. Jeder Eintrag wird vorerst durch ein für alle Beiträge gleiches Passwort geschützt.

Coelius – 25. 2. 2016

Heute war es wieder windiger – aber doch noch über 20 Grad warm. Wenn wir die Wetterkarte in Deutschland beobachten, sind wir hier im Moment doch noch besser aufgehoben cry. Unsere Nachbarn taten noch das ihrige dazu , denn sie glänzten heute durch Abwesenheit und machten  einen Tagesausflug.  Jippihe – himmlische Ruhe um uns herum!

Wir wurschtelten so vor uns hin….es gibt immer einiges , was vor einer langen Reise erledigt werden muss. Zwischendurch kam mal Majda auf einen Klönschnack vorbei. Den größten Teil des Tages verbrachten wir in der warmen Sonne. Nach dem Essen – heute gab es Wirsingeintopf mit gerösteten Tofustreifen und Preiselbeerkompott – ging es noch mal zum Strand. In den nächsten 3 Tagen wird uns ein Tief erreichen und die Temperaturen werden frischer, deshalb nutzte Gabi den schönen Tag zu einer „Foto -Safari“.  Ganz besonders hatten es ihr heute die „Überlebenskünstler“ am Strand und in den Dünen angetan :

DSCI0014

DSCI0018

DSCI0013

DSCI0020

DSCI0011

Über die Uferpromenade ging es wieder zurück nach Miramar.

DSCI0002                                       DSCI0016                                  DSCI0015

Coelius – 24. 2. 2016

Auch heute hatten wir wieder schönes Wetter. Nachdem wir im Wohnmobil alles aufgeräumt und gefrühstückt hatten und auch mit Gini schon unterwegs waren, machten wir unseren Roller startklar. Shoppen war für heute angesagt. Wir fuhren also nach  Gandia und schauten uns in verschiedenen Modegeschäften um. Gabi fand 3 schöne Teile für sich selbst und dann hatten wir noch die Qual der Wahl in der Baby/ Kinderabteilung. Gerade für Mädchen gibt es so viele süße Sachen zu kaufen, dass man sich kaum entscheiden kann. Weffy wollte an Klamotten heute nichts für sich. Da wir schon mal unterwegs waren, kauften wir auch noch ein paar Lebensmittel ein und machten uns dann auf den Heimweg.

Da Gini so lange allein im Womo,  wie immer ganz ruhig, auf uns gewartet hatte, fuhr Gabi auch heute wieder mit ihr zum Strand. Genau wie gestern durfte  sie dort wieder im warmen Sand toben und buddeln.

Nun wird uns die Zeit  hier auf Coelius zum Schluss doch ein wenig lang, zumal uns unsere neuen Nachbarn ganz schön auf die Nerven gehen. Sie verhalten sich weiterhin sehr egoistisch und unterhalten  uns mit ihrer Musikrichtung und ihrem Fernsehprogramm.  Weffy meinte heute, vielleicht sollten wir uns das nicht länger antun und doch schon früher losfahren ……. Schlafen wir mal ´ne Nacht drüber……

Heute gab es bei uns Heringshappen in Sahne- Kräutersoße, dazu Pellkartoffeln….da hatten wir mal richtig Heißhunger drauf.

 

Coelius – 23. 2. 2016

Bei 21° im Schatten  und 11 Stunden Sonne war heute für Gabi ein Teil des Tages  dem Strand gewidmet.

Sie packte Decke, Sitzkissen, Buch, Brille  usw. für einen Strandaufenthalt in den Fahrradkorb und was auch nicht fehlen durfte:  Bällchen, Leckerchen und Wasserschüssel für Gini. Als erstes kam natürlich Gini auf ihre Kosten. Laufen ,Bällchen holen und ihre kleine Zirkusshow üben…. dafür Lob und Leckerchen bekommen, ist für sie das Größte. Danach lag sie dann zufrieden im Schatten der Palme bzw. mit Gabi auf der Decke.

DSCI0001

Hier, am Strandabschnitt „Piles“, verbrachten wir gut 2,5  Stunden. Gabi las in ihrem Buch, von dem sie sich im Moment schlecht trennen kann. Es heißt “ Zwei Frauen“ von Diana Beate Hellmann, die ihre Geschichte selbst erlebt hat. Es war wunderbar, im warmen Sand zu liegen und dabei nur das Meeresrauschen zu hören.

Am Nachmittag  mussten dann doch noch ein paar Kleidungsstücke per Hand gewaschen und noch zwei Teile mit Nadel und Faden ausgebessert werden.

Jetzt, da wir uns auf einen Termin….so um den 5. März ….als Abreisetag festgelegt haben, wollen wir natürlich noch alles in Ordnung bringen.

Frisch gekocht wurde heute nicht. Wir hatten noch Reste vom Vortag,  die wir uns aufwärmten….dazu gab es frisches, noch warmes Baguette und als Nachtisch Vanillepudding.

Coelius – 22. 2. 2016

Gabi geht es schon wieder viel besser….wie sagt man so schön: “ Eine Erkältung kommt drei Tage…bleibt drei Tage…und geht drei Tage, ob mit oder ohne Medizin.“  So war es auch diesmal.

Heute hatten wir herrliches Wetter und so war es nicht verwunderlich, dass viele die Waschmaschinen benutzen wollten. Auf Coelius ist das dann eine „mittlere Katastrophe“. Für den Raum, in dem die Waschmaschinen stehen, existieren 5 Schlüssel, obwohl im Moment nur 2 Maschinen ok sind. Alle Schlüssel waren “ unterwegs“.  Rafa , unser Campingchef ist immer noch nicht in der Lage, ein System einzuhalten, wer und wie lange die Schlüssel in Gewahrsam hat. Das war uns einfach heute zu blöd. Kurzerhand sortierten wir in zwei Taschen Schmutzwäsche , einmal helle und einmal dunkle, stopften sie in den Stauraum des Rollers und ins Top-Case und Weffy fuhr damit in den Waschsalon nach Oliva. Er hatte Glück, es waren gleich mehrere Maschinen frei. Wähend der Waschzeit ging er ein bißchen in der Stadt spazieren und entdeckte kleine versteckte Lädchen z.B. einen Woll- und Textilladen und einen Laden mit hübschen Sachen fürs Baby.  Ist doch klar, dass  Gabi sich dort auch mal umschauen will….und in die größeren Geschäfte wie C&A, H&M usw. will sie vor der Abeise auch noch rein cry.

Wir bekamen also unsere gesamte Großwäsche heute sauber und trocken. Nur noch ein paar Teile als Handwäsche, dann ist alles wieder in Ordnung. Wenn man schon mal dabei ist, in alle Schränke zu schauen, kann man ja auch noch mal ein paar Sachen  , die „ausgedient“ haben , aussortieren. Schließlich muss  ja auch Platz für was Neues sein  !!!!

Auf besonderen Wunsch teilen wir ab und zu  mal mit, was bei uns so gekocht wird. Heute gab es Kohlrouladen mit Soße und Kartoffeln. Statt Gehacktes, schmoren wir mit einer Zwiebel noch Räuchertofu und getrocknete Tomaten ( alles sehr klein geschnitten) an und füllen damit die blanchierten Wirsingblätter, die von beiden Seiten angebraten werden….dazu Kartoffeln und Soße.

Coelius – 21. 02. 2016

Wenn ihr die beiden Wetterprognosen vergleicht, könnt ihr sicher verstehen, weshalb wir noch nicht auf der Heimreise sind:

Hier auf dem Platz ist aber deutlich zu spüren, dass die Überwinterungszeit für die meisten bald zu Ende geht. Vor ein paar Minuten verabschiedete sich Harry, der sich auf die Fahrt nach Holland macht. Zwei holländische Ehepaare verkaufen schon seit einiger Zeit viel von ihren Campingsachen, weil sie komplett mit ihrem Hobby aufhören….aus Altergründen und auch krankheitsbedingt. Ein Paar, dass auf einer sehr großen Parzelle stand, ist auch schon vor ein paar Tagen abgereist. Letzten Dienstag verabschiedeten sich Heidi und Peter, die fahren aber noch weiter in den Süden und treffen bestimmt unterwegs in Portugal Ingrid und Karl-Heinz. Bis auf wenige Ausnahmen, wollen aber die meisten Camper Ostern zu Hause sein.

Gabi ist zwar heute mal kurz mit Gini ein paar Schritte spazieren gewesen, ist aber immer noch stark erkältet und auch noch nicht gut drauf. Es geht aber jetzt bestimmt aufwärts, denn wenigstens hat sie kein Fieber mehr.

Coelius – 20. 02. 2016

Gestern haben wir unseren Familienfeiertag in Ruhe und „unter Ausschluss der Öffentlichkeit “ verbracht….war auch nicht anders möglich, denn Gabi  lag fast den ganzen Tag mit Fieber und einer dicken Erkältung im Bett. Wir machten es uns  lediglich am Abend mit ein paar leckeren Häppchen und unserer traditionellen Tuttifrutti- Bowle ein bißchen gemütlich .  Ansonsten nutzte Weffy  den Tag zum Autowaschen. Da die Sonne so gut wie nie durch die Wolken kam, war es dafür das perfekte Wetter, wie er meinte. An Sonnentagen bleiben sonst zuviel Reste vom kalkhaltigen Wasser zu sehen.

Heute gab es dann, nach einem relativ trüben Morgen wieder mehr Sonne. Auch heute ging es  Gabi immer noch nicht so richtig gut, sie traute sich dann aber doch um 15.30 Uhr rüber zu Gudrun und Willi zur Bundesligaübertragung Gladbach gegen Köln. Die Kölner verloren heute das Derby, war aber auch insgesamt kein gutes Spiel. Da heute auch noch Peter, als Gladbachfan und noch zwei weitere Camper mitschauten, wurde heute der Fernseher mit einem längeren Kabel ins Vorzelt verlegt.

Heute telefonierten wir nochmals mit Susi. Dieter befindet sich immer noch in der Aufwachphase aus dem Koma. Man kann weiterhin nur Abwarten und Hoffen.

Wir alle, die wir bis auf ein paar Zipperlein gesund sind, sollten für jeden Tag dankbar sein. Es kann sich so schnell alles ändern.