Casa de Fusta im Ebro-Delta

Knappe 90 km sind wir heue morgen gefahren, um auf den Stellplatz bei Amposta ins Ebro-Delta zu kommen. Hier stehen wir neben dem Restaurant und Besucherzentrum „Casa de Fusta“ DSC00833Das Foto zeigt, dass wir hier passend in den Regen kamen und der feuchte, lehmige Boden nicht gerade für Gini geeignet ist. Es war schon eine Dusche fällig, nachdem wir einen kleinen Spaziergang gemacht und uns hier etwas umgeschaut haben. DSC00836Mitten in den Reisfeldern und dem Naturschutzgebiet DSC00847können die Touristen wandern, radfahren, KahnfahrenDSC00841 und den bäuerlichen Betrieb besichtigen DSC00837Da heute die Sonne nicht richtig aus den Wolken kam, machten wir uns einen gemütlichen Nachmittag im Womo. Gut, dass es hier auf dem kostenlosen Stellplatz auch kostenloses Wifi gab, so konnten wir nach Herzenslust surfen. Man musste nur die Telefonnummer des Restaurants als Code eingeben.

Heute Abend werden wir uns das  UEFA Champions League Spiel Barcelona gegen  Leverkusen über das spanische Fernsehen anschauen.

Morgen früh geht es dann wieder ein Stückchen weiter in Richtung Valencia, bei hoffentlich besserem Wetter .

 

CP Torre del Sol 6. Tag

Schöner Sonnenaufgang …….so begrüßte uns der neue Tag …..DSC00827DSC00825Heute war der bislang wärmste Tag für uns hier an der Costa Daurada ( katalanisch); span. Costa Dorada; Goldene Küste) .

Ideale Voraussetzung für eine Rollertour. Nach dem Frühstück schraubte Weffy die Transportbox auf den Roller, denn Gini sollte natürlich mit. Ganz gemütlich  ( höchtens mal 80 km/h ) fuhren wir Richtung Tarragona, machten einen kurzen Halt in Cambrils, wo wir aber schnell feststellten, dass hier total, tote Hose war. Wir fuhren weiter in die nächste, größere Stadt nach Reus. Ach du meine Güte! Was für eine Stadt  – wir machten uns zu Fuß auf den Weg und waren nach kurzer Zeit wieder fix und fertig mit den Nerven. Soviel Hektik, Lautstärke und Gewimmel waren wir nicht mehr gewohnt. Wir kauften nur schnell was frisches Gemüse und Obst ein und Gabi schaute nochmal kurz in einen Chinesenbazar rein…weil sie immer noch nach passender Wolle sucht.DSCI0006 DSCI0005

 

……….Dann aber nichts wie weg von hier …..wieder zum Campingplatz.

 

 

 

Nach diesem Ausflug war der belebte Strand die reinste Wellness – Oase. Weffy  befestigte den Roller und die Fahrräder wieder auf dem Hänger, denn wir werden morgen früh weiterfahren.

DSC00828

 

In der Zwischenzeit wurden auf dem CP die Palmen zur Bekämpfung des Palmenrüsslers bespritzt.

 

 

Gegen Abend haben wir dann schon den Campingplatz bezahlt und waren angenehm überrascht, als wir zum Abschied ein T-Shirt mit print „Torre del Sol“ als Geschenk bekamen ….eine nette Geste und schönes Andenken.DSC00830So, nun geht es morgen also wieder ein Stück weiter und wir rücken unserem Überwinterungsplatz wieder ein Stück näher.

 

CP Torre del Sol 5. Tag

Ein heftiges, langandauerndes Gewitter hatten wir diese Nacht – bis in die Morgenstunden hinein. Um halb 8 Uhr hörte es dann endlich auf zu regnen, so dass Gini zum Gassigang konnte. Da es aber immer noch weiter grummelte, legten wir uns anschließend alle noch mal hin und schliefen doch tatsächlich bis 11.30 Uhr. Das kommt bei uns wirklich höchst selten vor.

Inzwischen hatten wir wieder das tollste Wetter. Unter den Palmen und Maulbeerbäumen bekommt man nicht viel davon mit. Hier ist es immer schattig. Also beeilten wir uns mit dem „Frühstück“ …..und ab zum Strand …..die Sonne genießen.

In den nächsten Tagen werden wir uns wohl noch ein anderes Ziel aussuchen….vielleicht noch mal auf einen Stellplatz……Weffy hat auf jeden Fall schon mal verschiedene Ziele ins Navi eingegeben.

 

CP Torre del Sol 4. Tag

Viele Deutsche und Holländer sind gestern und heute abgereist, dafür kamen etliche Schweizer, die ab diesem Wochenende 3 Wochen Schulferien haben und außerdem viele spanische Dauercamper, die regelmäßig ihre Wochenenden hier verbringen. Sowohl  auf dem Campingplatz, als auch am Strand ist “ action“ angesagt und von Langeweile kann keine Rede sein.

Heute entstanden diese Fotos bei einem Strandspaziergang:

DSC00805 DSC00808DSC00811DSC00810

DSC00814DSC00815DSC00818DSC00816DSC00823DSC00822DSC00820DSC00824DSC00813DSC00807

Wir können es hier noch eine Weile gut aushalten……

CP Torre del Sol 3. Tag

Auch heute hatten wir wieder super Wetter…..auch nicht zu heiß, wie wir das noch am Atlantik befürchtet hatten. Schöne 25 Grad….für den Strandaufenthalt, den Gabi ja so liebt, ideal und Weffy fühlt sich im Schatten der Palmen und Maulbeerbäume auf dem CP auch so richtig wohl. Weffy kommt immer nur mal kurz zum Strand, mag auch nicht gerne im Meer schwimmen…..jeder Jeck ist halt anders und so macht jeder von uns eben das, was er am liebsten mag…..und das ist auch gut so….und jeder respektiert, was der andere macht.

Gemeinsam machten wir heute aber eine Rollertour, nicht allzu weit, da wir auch Lebensmittel in einem L..l einkaufen und noch in einem China – Bazar/ Nuschnusch“ was besorgen wollten.

Auch heute war dann wieder Sonnen und Schwimmen am Strand angesagt,  wer weiß wie lange man das noch kann, denn auch in Spanien, wird es irgendwann mal kälter und auch die Wassertemperaturen laden dann nicht mehr zum baden ein.

Kurzum – es war wieder ein herrlicher Tag und nach dem gesundheitlichen                     “ Warnschuss“, den Gabi Anfang Mai bekam, wissen wir jeden schönen Tag um so mehr zu schätzen.

Heute gibt es mal keine Fotos…….und wir müssen uns auch jetzt beeilen, weil in einer halben Stunde beim Kölnspiel Anpfiff ist und den wollen wir nicht verpassen. Wir drücken fest die Daumen, dass der FC wieder auf die Erfolgsspur kommt.

CP Torre del Sol 2. Tag

Uns geht es so richtig gut !

heute beim Frühstück
heute beim Frühstück

Wir fühlen uns im Moment wie im Sommerurlaub 1970 in Riccione , nur dass wir 40  Jahre älter geworden sind : lautstarke Disco bis um 24 Uhr ( zum Glück war es gestern abend nur ein „Elvis-Imitator) …..dunkelhäutige Händler am Strand, die wie damals uns alles mögliche verkaufen wollen…..volle Strände ( damals konnten wir aus beruflichen Gründen nur in der Hauptreisezeit Urlaub machen)….. dicht an dicht auf dem Campingplatz stehen ( damals hatten wir nur ein Zelt / dann einen selbstausgebauten Kastenwagen – Wohnmobile gab es noch nicht

re unser Womo - ganz hinten der Strand
re unser Womo – ganz hinten der Strand

…..schreiende Kinder…bellende Hunde ……und ab und zu das Pfeifen und Rattern einer Eisenbahn im Hintergrund…….die Sanitäranlagen haben sich aber Gott sei Dank in der Zwischenzeit gebessert….DSC00798….früher gab es auch nicht so schöne Kinderwaschhäuser und KindertoilettenDSC00799DSC00800

An diesen “ Kleinigkeiten erkennt man schon, dass dieser Platz mehrere Sterne hat.DSC00801Genau wie damals – macht uns das alles aber nichts aus – sind wir wirklich so gelassen geworden? Wir amüsieren uns köstlich und müssen über so manche unfreiwillige Komik lachen…..aber auch über uns selbst. So machte doch tatsächlich Gabi heute eine „seltsame“ Rolle (oder war es sogar ein Überschlag?) am Strand, als sie von einer heftigen , sich überschlagenden Brandungswelle umgeschmissen wurde.

Trotzdem müssen wir das jetzt nicht länger als 10 Tage haben…….mit Sicherheit werden wir uns bald auf unsere große Randparzelle unseres Überwinterungs- Campingplatzes “ Coelius“ in Miramar freuen, obwohl dieser nicht so viel Comfort hat. Vielleicht bekommen wir ja von den schon früher eintreffenden Überwinterern( z.B. Marlene/ Jürgen oder Heidi/ Fokke ) bald signalisiert, dass „unser“  Platz schon frei für die Wintersaison ist.

Hier wie versprochen ein paar Bilder vom Platz:

DSC00787mehrere SchwimmbäderDSC00792

 

kleiner Wasserfall
kleiner Wasserfall
Frühsport heute Airobic morgen Yoga.....
Frühsport heute Airobic morgen Yoga…..

weitere könnt ihr bei Interesse nachlesen bei : www.latorredelsol.com

DSC00803

 

Banane und weitere Blüte ( haben wir noch nie gesehen)

 

 

Hinterland
Hinterland

Heute war wieder tolles Sommerwetter, falls es morgen ebenso schön ist, wollen wir mal einen Ausflug mit dem Roller machen.

CP La Torre del sol

Nun stehen wir also 30 km südlich von Tarragona auf dem Campingplatz „La Torre del Sol“ und Gabi konnte endlich im Mittelmeer schwimmen.DSC00783

Aber der Reihe nach: Nach einer sehr ruhigen Nacht machten wir uns wieder auf den Weg durch die Pyrenäen. DSC00765DSC00766DSC00762

 

 

Viele Wolken und sogar etwas Regen begleiteten uns…..

 

 

 

doch in der Ferne konnten wir dann irgendwann besseres Wetter erahnen….DSC00774es wurde immer wärmer und um die Mittagszeit waren wir kurz vor unserem Ziel ……….                     ( dachten wir ).DSC00777Für unseren ausgesuchten Campingplatz war unser Wohnmobil mal wieder zu groß. Der nächste kam auch nicht in Frage. Unter den tief hängenden Ästen hätten wir nicht hindurchgepasst und alle anderen offenen Parzellen waren komplett belegt. Wir hätten nie gedacht, dass um diese Zeit hier noch so viel los ist.
Nicht weit weg, versuchten wir es bei dem Platz, auf dem wir jetzt stehen…..auch nur mit Glück quetschten wir uns in eine Lücke, auf den Teil des Platzes, wo Hunde erlaubt sind. Auf dem größten Teil herrscht Hundeverbot.

Nun ist also erst mal „Kuschelcamping“ angesagt – die Art von Camping, welches  wir so gar nicht mögen. Aber da müssen wir jetzt durch.DSC00782Nun….. wir werden damit klarkommen, denn der 4 Sterne Platz hat ja auch einiges zu bieten ( morgen mehr darüber) …….. das noch warme Mittelmeer, der Strand und die  sommerlichen Temperaturen sind sowieso viel wichtiger.

 

Hola Espana

Um 8.30 h waren wir mit allem fertig. Das Wetter war bei Abfahrt alles andere als gut. Wir fuhren bei leichtem Regen durch kleine Dörfer durch eine Landschaft geprägt durch Kiefern , Pinien und großen Flächen von Heidekraut. Allmählich ging es wieder über zu riesigen Mais- und Sonnenblumenfelder. Dann wurde es hügeliger und befanden uns schließlich in den Pyrenäen.DSC00733 Die Wolken verbargen leider den Blick auf die Berggipfel. Nach 2 Stunden war dann eine Kaffeepause fällig und Gini musste mal raus. DSC00735Weiter ging es ; nun kreuzten wir ab und zu den Jakobsweg. Erinnerungen kamen hoch, denn fast auf den Tag genau vor 1 Jahr begannen wir gemeinsam mit Karl-Heinz und Ingrid die 1.Etappe von St. Jean Pied de Port und mussten nach 7 Std. bergauf wandern einsehen, dass unser Vorhaben ( mit hin-und her zweier Wohnmobile und mit Hund) nicht umzusetzen war. Eine Knieverletzung von Ingrid kam noch hinzu so dass wir unser Projekt Jakobsweg abbrechen mussten, obwohl es doch gerade erst begonnen hatte. Leider…..

Heute sprachen wir während der Fahrt noch mal darüber und merkten, dass dieses Vorhaben immer noch nicht ganz aus unseren Köpfen ist und wir es vielleicht irgendwann, in anderer Form noch mal versuchen wollen……Schaun wir mal….es ist immer gut, noch einen Traum zu haben !!!
Nach der Tunneldurchfahrt „ Du Somport“ ( 8 km lang)DSC00743hatten wir plötzlich Super – Wetter…..und waren gleichzeitig in Spanien angekommen.

DSC00744

DSC00753Gleich in Jaca wollten wir auf einen Stellplatz, dieser wurde aber gerade umgebaut, so dass wir noch 15 km weiter auf einem großen Parkplatz in Sabinanigo gelandet sind und hier die Nacht verbringen wollen.DSC00756DSC00760
Wir haben herrliches Wetter und es ist warm so um die 25 Grad…..obwohl wir uns noch  in den Bergen befinden.

Hier ließen wir uns erst einmal ein dickes Stück von dem leckeren Marzipan/Pflaumenkuchen schmecken, den Gabi gestern Abend noch schnell gebacken hatte.
Morgen früh wollen wir gleich weiter bis zum Mittelmeer. Das Wasser soll noch 24 Grad warm sein.

„Adieu France“

Auch heute war es wieder ein superschöner Tag…..trotzdem haben wir entschieden, schon morgen die Atlantikküste zu verlassen und weiter nach Spanien an die Mittelmeerküste zu reisen. Wir werden aber nicht die  einfache Route San Sebastian/ Saragossa nehmen, sondern die abwechslungsreichere ( aber auch kürzere) Fahrt durch die Pyrenäen wählen. Natürlich nicht in einem Rutsch – vielleicht übernachten wir unterwegs auf einem Stellplatz mitten in den Bergen, das hat auch seinen Reiz. Im Prinzip ist diese Route schwieriger zu fahren, aber man bekommt viel mehr mit von der Gegend, als wenn man, wie die meisten Urlauber, nur die Kilometer auf der Autobahn abspult. Na ja, normale Urlauber sind wir ja schon lange nicht mehr.

Nachdem wir heute morgen mit dem Staubsauger den Sand aus allen Ritzen des Womos rausgeholt und auch unseren gesamten“Haushalt“ wieder in Topzustand gebracht hatten, machten wir einen Spaziergang zur Aussichtsplattform,DSC00719 um die Gegend hier noch mal im Ganzen auf uns wirken zu lassen.DSC00720

 

DSC00726DSC00727

 

 

Au revoir……Atlantik……

wir haben uns hier sehr wohl gefühlt….sind jetzt aber wieder bereit für Neues…..DSC00724

Moliets -Plage

Gestern beeilten wir uns möglichst früh vom Campingplatz in „Pyla sur mér“ auszuchecken, denn wir wollten nicht unbedingt in der Mittagspause unseres neuen Campingplatzes ankommen. Wir wählten wieder die Nebenstraßen am Meer entlang, und nahmen dabei die unzähligen Kreisel in Kauf und verzichteten wieder einmal auf die Autobahn.

Trotzdem kamen wir noch früh genug auf dem Campingplatz “ Le Saint Martin“ in Moliets-Plage  an. Ein riesiger naturbelassener Campingplatz hinter den Dünen mit direktem Zugang zum Meer. Nachdem wir uns eine geeignete Parzelle gesucht und uns eingerichtet hatten, machten wir als erstes einen kleinen Strandspaziergang und schauten uns auch auf dem Platz ein wenig um.

Später hatten wir dann Gelegenheit, uns das Bundesligaspiel Köln gegen Mönchen-Gladbach im Fernsehen anzuschauen. Köln gewann nach vielen Jahren ( wenn wir uns nicht irren, nach 10 Jahren) mal wieder dieses wichtige Derby mit 1:0. Was für ein Triumpf !!!!

Heute war das Wetter einfach traumhaft. Den ganzen Tag strahlend blauer Himmel und Temperaturen so um die 24 Grad im Schatten – genau richtig für uns. DSC00711Und so machten sich heute,  am Sonntag, etliche Leute auf zum Strand. DSC00710

Wie so viele, ist auch dieser Strandabschnitt hier an der Atlantikküste breit, feinsandig und kilometerlang. DSC00714So lieben wir es und man hängt  nicht auf- bzw. nebeneinander wie in der Sardinendose, sondern hat Platz ohne Ende.

Gini war heute im BuddelfieberDSC00716