Sanlúcar de Barrameda

Eigentlich wollten wir ja nicht mehr als 200 km pro Tag und Etappe fahren. Doch erstens kommt es anders und zweitens…….. Nun sind es doch noch mehr als 400 km geworden. Aber der Reihe nach:

Nachdem wir das Übliche erledigt und auch noch den aktuellen Dieselpreis von 1.09€ pro l zum Volltanken genutzt hatten, ging es heute morgen um 9 Uhr los. Wie immer – wollten wir vor einer Etappe noch einen Einkauf erledigen……aber Pustekuchen! Da hätten wir uns doch mal intensiver über die spanischen Feiertage informieren sollen. In Andalusien feierte man heute den „Dia de Andalucia“. infolgedessen waren die Geschäfte geschlossen. Nun ja, so dringend war es nun auch nicht….verhungern oder verdursten werden wir schon nicht.

Wir nahmen Kurs Richtung Malaga. Bald mussten wir uns davon überzeugen, dass es in puncto Plastik-Gewächshäuser immer noch eine Steigerung gibt:  DSCI0012 DSCI0017 Um 10.30 h machten wir eine Kaffeepause mitten in den Bergen und Gini durfte sich ein bißchen bewegen.

DSCI0016 DSCI0022 Die Landschaften änderten sich. Man konnte wieder die Farbe GRÜN erkennen bis  Malaga vor uns auftauchte.

DSCI0024

Hier entschieden wir uns, ein Stück weiter zu fahren – bis Marbella – doch die beiden Campingplätze, die wir ansteuerten, waren bis auf den letzten Platz belegt, so dass wir direkt weiter an den Felsen von Gibraltar fuhren.

DSCI0030

 

 

 

Es ging auf einen Parkplatz 500m von der Grenze entfernt. Hier standen wir eine Weile – mit Blick auf den Felsen von Gibraltar.DSCI0047 Nachdem wir uns am Strand umgeschaut hatten, entschlossen wir uns doch noch weiterzufahren. DSCI0049 So landeten wir letztendlich in Sanlucar de Barrameda auf einem kostenlosen Stellplatz direkt am Atlantik.

: DSCI0054 DSCI0055 DSCI0056  Wir entscheiden morgen, ob wir weiter nach Portugal fahren, oder noch einen Tag hier bleiben….kommt ganz drauf an, ob uns hier jemand in der Nacht ärgert….oder nicht. Viele Spanier stehen hier, die das verlängerte Wochenende hier verbringen…. Momentan sitzen wir hier bei einem Glas Wein und bestaunen den Sonnenuntergang.

Ach übrigens:…..Köln hat das Wunder nicht geschafft ….gab´s wohl doch nur in Bern…..

 

 

 

 

Roquetas de mar

Heute hatten wir genauso einen herrlichen Sommertag – an die 25 Grad – wie gestern. Es ist einfach nur traumhaft. Morgen werden wir aber weiterfahren – wo wir letztendlich „landen“ werden,  ist noch unklar. Auf jeden Fall fahren wir erst mal Richtung Malaga bzw. Marbella.

Es ging also ein letztes mal vom Campingplatz aus auf den Weg in Richtung Strand DSCI0001

Je lauter das Meeresrauschen zu hören war, umso schneller wurden Ginis Beine. Es ist einfach zu schön, sie dann am Strand zu beobachten, wenn sie sich förmlich in den Sand einbuddelt

DSCI0002 DSCI0003 …..und Gabi ist happy, dass es im Februar möglich ist, in Sommerklamotten, barfuß am Strand spazieren zu gehen…DSCI0005 .

Nachmittags haben wir dann schon ein bißchen aufgeräumt und auch ein paar Klamotten ausgemistet…….die Schränke werden immer leerer. Wir trennen uns schon mal gerne von Kleidungsstücken, die von der Sonne ausgeblichen oder auch sonst nicht mehr ansehnlich sind bzw. man sie schon ewig, aus was für Gründen auch immer, nicht mehr getragen hat. Was sollen wir sie dann noch mit rumkutschieren?

Gleich ist es soweit….Köln spielt heute in München……hoffentlich gibt es nicht so eine derbe Niederlage, wie so manch anderer Verein es in der letzten Zeit hinnehmen musste……oder gibt es doch noch Wunder ????? Schaun wir mal, d.h. schauen können wir ja heute nicht….wir hören mal am Radio. Auf Coelius würde Gabi jetzt zum Gucken ins Womo von Gudrun und Willi gehen…….Hallo FC Fans !!!

Roquetas de mar

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch war es sehr stürmisch, so dass Weffy die Sat- Antenne einfuhr und draußen den Teppich, Stühle und Tisch zusammenräumte, die wären sonst, womöglich beim Nachbarn gelandet. Den ganzen Tag über war dann der Himmel bedeckt und nur 18 Grad warm. Wir machten eine kleine Radtour, um uns Roquetas anzuschauen und waren dann doch ein bißchen enttäuscht. Das große Kaufcenter hat wohl viele kleinere Läden verdrängt….jedenfalls sahen wir keine und wir fanden alles sehr unpersönlich und uninteressant…….den Rest des Tages verbrachten wir im Womo.

Heute war dann das Wetter komplett anders. Schon früh am morgen ( hier der Blick aus unserem Schlafzimmerfenster um 7:30 h ) DSCI0012war es draußen mit 19 Grad wärmer als drinnen. Der Wind hatte die warmen Temperaturen mitgebracht. Es wurde heute ein richtiger Sommertag mit über 25 Grad im Schatten. Gegen 10 Uhr fuhren wir mit den Rädern zum Markt nach Roquetas. DSCI0002 Es ging wieder über den Radweg am Strand entlang …..

DSCI0008  DSCI0006an den wild – stehenden Wohnmobilen vorbei und dann sahen wir ihn schon…..

DSCI0003 DSCI0004 DSCI0005 Auf den Fotos kann man die enormen Ausmaße des Marktes nicht erkennen …..doch es nahm und nahm kein Ende mit den Gemüse und Klamottenständen.  Wir schätzen mal, dass er ca. 4 mal so groß war, wie der in Oliva….. auf zwei Straßen, jeweils an beiden Seiten boten die Händler ihre Waren an……….oha, wären wir doch bloß etwas eher gefahren, denn wir kamen so richtig in das große Gewühl rein. Bald ging uns das Gedränge und Geschrei dermaßen auf den Zwirn, dass wir schon fast agressiv reagierten. Schnell deckten wir uns an dem nächstbesten Stand mit Obst und Gemüse ein und verließen fluchtartig den Platz. Nee, freudige Marktgänger werden wir wohl nie werden….jedenfalls nicht mehr in Spanien.

Hier unsere Ausbeute :DSCI0011

Schön ruhig und gemütlich wurde dann der Nachmittag. Wir machten es uns im Liegestuhl bequem, sonnten uns , aßen dabei die ersten Erdbeeren in diesem Jahr und waren einfach nur froh, einen Sommertag im Februar zu haben.

Fahrt nach Roquetas de mar

Wir blieben gestern noch auf dem Stellplatz “ taray camper park “ und genossen die Ruhe hier – weit ab von jedem hektischen Treiben. Den ganzen Tag über schien die Sonne und wenn nicht ein bißchen Wind vom Meer gekommen wäre, hätten wir es sogar als zu warm empfunden.

Heute morgen sahen wir dann von unserem Bett aus diesen herrlichen SonnenaufgangDSCI0002 Wir warteten noch bis der Bäcker uns das frische Baguette auf den Platz brachte, entsorgten noch, füllten unseren Frischwassertank auf und fuhren dann auf der N332 wieder in Richtung Berge.DSC00844 Zunächst ging es durch Gebiete, wo meistenteils Salat unter freiem Himmel angebaut und gerade durch Erntekolonnen geerntet wurde, wir sahen blühende Mandelbäume im VorbeifahrenDSC00847  DSC00846bis die Landschaft immer karger wurde. DSC00849Bald wurde sie nur noch durch eine unglaubliche Anzahl an Plastik-Gewächshäusern bestimmt. DSC00851 So ging es, mittlerweile auf der mautfreien A 7,  Kilomenter um Kilometer weiter….Plastik, wohin das Auge reichte. Irgendann fuhren wir auf einen Rastplatz, wo wir unser Baguette zum Frühstück aßen und Gini sich ein bißchen bewegen durfte. DSC00855  DSC00853  Kurz vor Almeria konnten wir sogar die schneebedeckten Berge der Sierra de Alhamilla sehen….ein Stück weiter in der Sierra Nevada gibt es sicherlich noch mehr davon. DSC00859 Kurz vor unserem Ziel dann wieder massenhaft  Plastik  ………DSC00861 Gut , dass man am Meer und auf dem Campingplatz, den wir bald erreichten, davon nichts sieht. DSC00869 Gabi und Gini blieben im Womo, während Weffy in der Rezeption die Formalitäten erledigte. Der CP heißt: Camping Roquetasliegt kurz vor Roquetas de Mar an der Costa Almeria. www.campingroquetas.com

DSC00870 ….“ ich will endlich rraaaauuuus ! „….

Na endlich,……DSC00871 schnell finden wir einen schönen, großen Stellplatz….und sitzen schon um 12 Uhr draußen in der Sonne bei unserem 2. Frühstück. Natürlich wird dann auch der Strand inspiziert:
DSC00872 Wow, nicht schlecht, Herr Specht! …….und Gini ist wieder in ihrem Element……

DSC00874    DSC00875 DSC00878 Wir finden, hier lässt es sich doch ein paar Tage aushalten, oder ? 

DSC00873    ….und hier noch das obligatorische Gini-Foto…

Puntas de Calnegre

Bevor wir losfahren, fragen wir einen freistehenden Camper, wo die Masse an Wohnmobilisten  denn hier den Inhalt ihrer WC-Cassetten entsorgen. Er zeigte in eine Richtung….dort seien zwei große Kübel – 5m in den Boden eingelassen, an einem Deckel sei eine Schnur zum Ziehen….da hinein schütten alle ihren Sch..ß…..Nein danke…und wohin mit dem ganzen Schmutzwasser????? Wahrscheinlich roch es deshalb bei unserer Ankunft hier so streng…..und das alles, um ein paar Euro zu sparen !

Wir müssen hier nicht entsorgen und fahren lieber auf einen Stellplatz, wo wir alles legal und sauber erledigen können. Ab Cartagena benutzen wir die Autobahn und nehmen Kurs Richtung Berge DSCI0004      DSCI0009 Allerdings dauert es nicht allzu lange und wir haben wieder freien Blick aufs Meer . Hier gibt es keine reinen Sandstrände….alles ist sehr steinig……nun, wir sind ja auch sehr verwöhnt…..

DSCI0014 …..rasch finden wir den TARAY Camperpark in Puntas de Calnegre. Um 11 Uhr stehen wir hier fast allein –    DSCI0013 doch später kamen dann noch einige dazu – 50: 50 deutsch – niederländisch  DSCI0023….wie ihr seht, hatten wir heute fantastisches Wetter. Man musste schon ganz schön aufpassen, um keinen Sonnenbrand zu bekommen. DSCI0022

Unser Blick aus dem Womo:    DSCI0018

Der Platz kostet hier pro Tag 6 € incl. Entsorgung….Wasser bekommt man 10 l für 10 Cent bis 100 l für 1 €. Stromanschlüsse gibt es hier keine….bei diesem Wetter kein Problem über unser Solar.

An der Entsorgung haben kreative Menschen ihre Steinmännchen hinterlassen, die wollten wir euch nicht vorenthalten: DSCI0025 Vielleicht bleiben wir morgen noch hier stehen.

Los Alcazares/ Murcia

Ganz lieben Dank Euch allen für die guten Wünsche zum Geburtstag und zum Hochzeitstag……wir haben uns sehr darüber gefreut !!!!!

Der Tag fing ebenfalls sonnig an, war aber wegen des kalten Windes doch recht kühl, so dass wir um 8 Uhr sogar unsere Heizung anmachten.

Heute sollten sich also unsere Wege trennen. Ingrid und Karl Heinz fahren die knapp 20 Kilometer von hier aus zu ihren Freunden Heike und Alan, die wir von hier aus ganz herzlich grüßen. Wie schon an anderer Stelle erwähnt, leiten die beiden eine Auffangstation für arme, meist gequälte bzw. ausgesetzte Hunde und Katzen. Wir verabschiedeten uns noch auf unserem Übernachtungsplatz und wünschen den beiden alles Gute weiterhin….Gesundheit….im Mai eine schöne, erlebnisreiche Norwegenreise, auf dass wir uns dann – spätestens im Herbst auf Coelius wiedersehen….vielleicht ja auch schon irgendwann früher…..man weiß ja nie !!!!…….aber trotzdem…..Abschied tut immer weh ! Bis dann ihr Lieben….die Zeit mit Euch war schön!

So, ab nun sind wir wieder auf uns allein gestellt. Wir fuhren die meiste Zeit auf der       N 332 Richtung Süden….vorbei an den großen Salinen von Santa Pola, Torrevieja und später noch San Pedro….DSC00839….leider waren wir nicht schnell genug mit dem Fotoapparat und verpassten die vielen Flamingos, die sich aus den Salzseen  ihr Futter holenHeute nicht viel Flamingo zu sehen. ( Foto Quelle) : Flamingos auf den Salzsee´n von Santa Perwinterernola. – Barsinghausen – myheimat.de

Kurz vor 11 Uhr erreichten wir unser, ins Navi eingegebene, Ziel. Wir stehen nun, wie so viele andere, auf dem Parkstreifen einer Stichstraße. Der Parkplatz nebenan ist voll mit Überwinterern….man glaubt es nicht. Wohnmobile, wohin das Auge reicht…..

DSCI0002  DSCI0003 Wir wollen hier ja nur 1 oder 2 Nächte stehen bleiben, aber andere stehen hier schon, Gott weiß wie lang. Wir hatten Glück, gleich nebenan ist heute Markt….ein sehr großer Markt. Wir gingen gleich los und staunten nicht schlecht, wie preisgünstig es hier ist.

Es wurde angeboten….4 Eissalat für 1 €….1 kg Raf-Tomaten für -,80 €….2 Blumenkohl für 1 €…usw. Wir deckten uns also mit frischem Gemüse ein….und Weffy fand auch noch seine langgesuchten, elastischen Gürtel in blau und beige – Stück für 5 €.

Danach gingen wir dann noch ein paar Schritte in die andere Richtung ans Mar Menor. Da das Wetter mittlerweile schlechter geworden war, sieht natürlich alles ziemlich grau aus DSCI0007   DSCI0009Allerdings hat der Sand hier aber auch eine graue, dreckige Farbe. Trotzdem wollen wir morgen ein Schälchen davon mitnehmen, da Gabi ja immer noch Sand aus den verschiedensten Winkeln der Welt sammelt…….

Hier würden wir aber auf keinen Fall über einen längeren Zeitraum stehen wollen. Für Surfer soll es hier allerdings optimal sein….am Mar Menor. Bei gutem Wetter sieht es hier so aus …..aus der Vogelperspektive sieht ja alles immer toll aus…..(Quelle Internet)

 

Santa Pola ( frei stehen )

DSC00823     DSC00824  Gestern früh starteten wir vom Camp El Torres, machten noch mal einen Schlenker Richtung Benidorm, um dort für 1.10 € pro l Diesel zu tanken und fuhren dann Richtung Alicante nach Santa Pola. Den 1. Stellplatz, den wir ansteuerten, fanden wir alle gräßlich…er lag oben auf einer Anhöhe zwischen irgendwelchen Werkstätten und dem städt. Bauhof – weit weg vom Meer. Keine Ahnung, warum  man sich das antut und dafür noch 9 € plus Strom bezahlt.

Wir fuhren Richtung Strand und fanden dort einen normalen, öffentlichen Parkplatz, der allerdings ziemlich voll war. Wir fanden aber noch ein kleines Plätzchen für uns – für eine Übernachtung reichte das voll und ganz.DSC00830 Direkt neben uns führte dieser Holzsteg durch die Dünen zum breiten langen Sandstrand . Natürlich machte sich Gabi sofort mit Gini dorthin auf den Weg, damit sich vor allem Gini nach der Fahrt mal wieder ordentlich bewegen konnte.

DSC00825     DSC00828

DSC00831 DSC00833 Das Wetter war heute richtig schön, so dass wir  später auch noch neben den Fahrzeugen in der Sonne sitzen konnten DSC00827

…..wir aßen noch den Rest vom Geburtstagskuchen….beim Kaffee…erzählten wir uns noch so einiges und vor allem Karl-Heinz hatte so manchen interessanten Camperkontakt.

 

Camp. El Torres Villa Jojosa/Benidorm

Heute machten wir unsere Räder startklar, packten Gini in den Anhänger und machten uns auf den Weg nach Benidorm. Hier sind wir bisher immer nur vorbeigefahren und fanden, wie so viele, die Hochhäuser schrecklich. Trotzdem wollten wir doch einmal auch dort gewesen sein, wenn wir schon so nahe dabei sind.
DSC00806  Die 5 km waren rasch abgestrampelt, obwohl wir starken Gegenwind hatten. Auch mit E-bikes geht nicht alles von allein.DSC00803      DSC00807

 

DSC00812       DSC00811

Um die Mittagszeit setzten wir uns gegenüber vom Strand in ein Straßencafé……..und ließen es uns dort einfach nur gut gehen………..Weffy hat heute Geburtstag und noch ein anderes Datum gilt es zu feiern:

DSC00814

………….. wir sind heute 41 Jahre verheiratet …….!!! Es geht uns verdammt gut – und für jeden Tag, den wir noch zusammen verbringen können, sind wir dankbar. Was für ein großes Glück wir doch haben.

Fahrt Richtung Süden

…..letzte Tätigkeiten auf Coelius ab 8 Uhr…….Verabschiedung von gaaaaanz vielen Mitcampern…. um 10. 30 Uhr ging es dann endlich los. Zunächst machten wir noch einen Großeinkauf beim L..l und fuhren,  nachdem wir alles verstaut hatten , ohne Zwischenstopp……

DSC00767  …..an Calpe vorbei…. DSC00770    DSC00781

….und wenig später steuerten wir den neuen Campingplatz  Camp. EL TORRES in Villa Jojosa  ( ca. 5 km hinter Benidorm) an.  Erst im November  2014 wurde dieser eröffnet – alles ist noch frisch und fast unbenutzt….und auch noch etliche Plätze frei.

DSC00792  Es zogen mit dem frischen wind rasch Wolken heran. Wir machten nur noch schnell einen kurzen Spaziergang am Strand entlang, der nur ein paar Meter vom Platz entfernt liegt….. DSC00796…..und verzogen uns dann ins Wohnmobil…….( Fußballgucken).

 

Letzter Tag auf Coelius

Heute war der Himmel den ganzen Tag über wolkenverhangen und nachmittags regnete es. Weffy schaffte es noch so gerade, im Trockenen die letzten Dinge zu erledigen, die vor der Abreise noch am Womo getan werden mussten. Wie gut, dass wir schon rechtzeitig mit allem begonnen hatten.

So konnten wir noch mit Ingrid und Karl-Heinz gemeinsam Kaffee trinken und uns Ingrids selbstgebackenen Kuchen schmecken lassen. Dabei wurden noch die letzten Absprachen gemacht, bezüglich der Stell- bzw. Campingplätze, die für uns in den nächsten Tagen in Frage kommen. Bis mindestens Alicante werden wir gemeinsam noch unterwegs sein und dann trennen sich unsere Wege. Wir werden unsere Reise dann allein fortsetzen (vielleicht noch weiter bis Portugal ? ). Die beiden fahren wieder zurück nach Miramar.

Unser Fazit:

Das Wetter war insgesamt nicht so gut, wie in den Jahren zuvor. Das sagen übrigens alle  Camper hier – ist also nicht nur unser Empfinden. Wir haben in diesem Winter nicht so viel unternommen wie sonst…………1.)  weil wir in den letzten Jahren hier in der Gegend uns schon so einiges angesehen haben und 2.) weil Weffy hier sehr viel am und im Wohnmobil gewerkelt und umgebaut hat. Wir haben aber nicht das Gefühl, auf etwas verzichtet zu haben…..wir wollten das so. Schließlich machten wir nicht wie die meisten hier einen langen Urlaub, sondern hatten hier für eine gewisse Zeit unseren Wohnsitz. Leider ist die Gemeinschaft hier etwas bröckelig geworden. Willy fehlt einfach und hinterlässt eine Riesenlücke. Er hat sich hier stets für diverse Gemeinschaftsaktionen eingesetzt.

Wie geht es nun weiter mit uns?

Wir haben uns ganz fest vorgenommen, uns nicht mit Reisezielen selbst unter Druck zu setzen. daher legen wir jetzt immer nur die grobe Richtung fest, d.h. für uns jetzt erst mal Richtung Süden……und dann schaun wir unterwegs, wonach uns der Sinn steht.

Klar ist, dass wir im April  in Deutschland einige Termine wahrnehmen müssen und natürlich auch Besuche bei unseren Lieben machen wollen und dann legen wir wieder neu fest….die grobe Richtung…..!!!