Camping Coelius in Miramar

Nun ist heute schon wieder Mittwoch und irgendwie hatten wir keine Zeit, im Blog zu schreiben. ……………keine Zeit haben…..und das als Rentner und Nichtschaffender!!! Aber es ist eben immer was zu tun.

Inzwischen haben wir wieder freie Sicht zu Gudrun und Willi, unsere Nachbarn zur linken  sind abgereist, Hans hat Coelius auch wieder verlassen und steht wohl jetzt auf Marjal und so langsam spielt wohl so manch anderer mit dem Gedanken, bald hier die Zelte abzubrechen. Wir fassen mal für uns die letzte Märzwoche ins Auge….kommt aber auf das Wetter hier in Spanien und auch in Deutschland an –  nicht dass es uns noch mal so ergeht, wie im letzten Jahr. Da hatten wir in Deutschland nach unserer Ankunft noch mal einen Monat lang Schnee . Wir sind hier mit ca. 20 Grad vollkommen zufrieden…..Regen hatten wir hier in dem halben Jahr nur ganz selten.

Im Moment laufen hier einige Vorbereitungen für Karneval. Gabi wird die Gymnastikstunde morgen – an Weiberfastnacht – ein bißchen anders gestalten und dabei  Musik von Blääck Fööss, den Höhnern usw. verwenden und auch schon ab 11.11Uhr wird was auf unserem Nebenplatz los sein. Ja und dann gibts ja auch noch am Rosenmontag das obligatorische Würstchen-Grillen. Jeder bringt noch einen Salat und was Trinkbares mit. Es wird dann bei gutem Wetter draußen gefeiert – bei schlechtem Wetter steht uns das Campingrestaurant zur Verfügung. Gefeiert wird also auf jeden Fall. Nicht alle werden da mitmachen, Karneval ist ja nicht für jeden etwas….aber Gabi freut sich schon drauf.

Gestern abend haben wir übrigens wieder mit Ingrid und Karl-Heinz Canasta gespielt und nachmittags war auch wieder Boulen angesagt. Es ist also immer was los hier…..viel mehr als in unserer letzten Steinwohnung.

 

Camping Coelius in Miramar

Wolkenloser Himmel  bei 18 Grad im Schatten – in der Sonne muss man nun mittlerweile wieder aufpassen, dass man keinen Sonnenbrand bekommt. Gestern und auch heute haben wir nicht viel unternommen. Weffy ist nur mal kurz mit Karl-Heinz nach Piles zum „Chinesen“ gegangen. Er brauchte noch so einiges an Material, weil er zurzeit die Garage umbaut, d.h. platzsparender umbaut mit einem anderen Regalsystem.  Er ist stets bemüht, etwas am bzw. im Womo zu verbessern und so manches fällt einem ja erst nach längerem Gebrauch auf – jetzt, wo wir schon fast 8 Monate in unserem Wohnmobil leben.

Später machten wir uns dann zu viert über Ingrids selbstgemachte Schwarzwälder-Kirschtorte her…….Tja, so nützt wahrscheinlich alles Walken, Joggen und Bergwandern nichts……..es schmeckte aber auch zu gut !!!!

Das unglaublich tolle Wetter nutzten Gabi und Gini heute noch zum Barfußgehen im und am Wasser. Gini schafft es immer, etwas Abstand zu halten…..ins Meer geht sie nicht so gerne. Für Gabi war es Fußpeeling und Kneippsches Wassertreten gleichzeitig.

Camping Coelius in Miramar

Gestern fuhren wir schon um halb neun nach Denia, um von dort aus eine Wanderung zum Montgó zu machen. Unser Ziel sollte die Wasserhöhle „Cova de l’Aigua“ sein,  eine Höhle am Nordhang des Bergmassivs Montgó.

Auf einem kleinen Parkplatz am Ortsende stellten wir das Wohnmobil von Karl-Heinz und Ingrid ab  DSC03501   DSC03502  und machten uns mit Rucksack, Wanderstöcken und festen Bergschuhen auf den Weg. Dort oben , irgendwo im Fels DSC03503 sollte die Höhle sein. In der Höhle sammelt sich Wasser, das aus dem Berg austritt. Die Cova de l’Aigua ist von archäologischer und historischer Bedeutung. Der Hang in ihrer unmittelbaren Umgebung beherbergt sehr zahlreiche, zum Teil seltene  Pflanzenarten und steht deshalb unter besonderem Schutz.

DSC03505DSC03506 Als erstes ging es noch gemütlich voran DSC03504 dann wurde es immer steiler DSC03508 und irgendwann boten sich dann diese grandiosen Ausblicke auf Denia, die Landschaft und das Meer. DSC03511  DSC03512 Nun erreichten wir die HöhleDSC03522 die leider auch von Graffitischmierereien nicht verschont wurde:

DSC03514 DSC03513In der Höhle wurden damals Scherben von Gebrauchskeramik und bemalter Keramik der Iberer angetroffen, die eine Nutzung der Höhle in der Eisenzeit anzeigen, außerdem römische Keramik aus dem 4. bis 5. Jahrhundert n. Chr. Wir sahen auch Reste von Leitungen aus Tonrohren, die im 16. und 17. Jahrhundert aus der angelegten Zisterne das Wasser aus dem Berg den darunterliegenden Hang mit Wasser versorgte.

DSC03518 DSC03519 DSC03520 Schnell noch einen Augenblick die wundervolle Aussicht von diesem Punkt aus genießen, bevor dann der Abstieg begann. Man muss dazu sagen, dass Gini den gesamten Hin- und Rückweg tapfer und ohne “ zu klagen“ durchgehalten hat, nur auf diesem,  doch etwas beschwerlichen Stück mit meterhohen Zwischenstufen, wurde sie getragen. DSC03524DSC03525 Das war dann doch etwas zu riskant für ihre kurzen Beinchen. Nun dachten wir, wir befänden uns auf einem Rundweg, für den man insgesamt 3,5 Stunden einplanen sollte. Wir gingen also munter „unseren“ Weg weiter DSC03526, waren auch ganz fasziniert, dass wir sogar die Bergspitzen von Ibiza erkennen konnten, und haben dabei sicher den Wegweiser (Markierung auf einem Fels) verpasst. So wurden dann aus den geplanten 3,5 Stunden fast 5 Stunden, denn irgendwann bemerkten wir unsere Schuseligkeit und kehrten nach Informationen von uns entgegenkommenden Wanderern wieder den Weg zurück, den wir die ganze Zeit gegangen waren. Aber unserer guten Laune tat das keinen Abbruch :

DSC03530 DSC03527 DSC03531

Wie schon an anderer Stelle berichtet : wir sind schon ein gutes Team.

Es war ein wunderschöner Tag. Er endete mit dem guten Gefühl, etwas geleistet zu haben und wir wurden belohnt mit schönen Eindrücken, Erlebnissen und Gefühlen.

Camping Coelius in Miramar

Heute hatten wir wieder den ganzen Tag Sonne und nachmittags wurde es 24 Grad warm.

Schon morgens bereitete Gabi eine leckere vegetarische Quiche mit Blätterteigboden vor, denn nachmittags fand ja wieder die Sportstunde statt. So brauchte Weffy nur um 16 Uhr den Backofen anmachen und das Essen stand um 16.30 h auf dem Tisch. Gerade um die Zeit kam Majda mit dem Rad vorbei und aß mit uns. Auch ihr hat es sehr gut geschmeckt.

Uns war es gar nicht so bewusst, dass wir uns nun auch schon seit über 2,5 Jahren vegetarisch ernähren. Im Gespräch mit Majda kamen wir darauf….sie ist ja schon, so weit wir informiert sind, seit ca. 24 Jahren Vegetarierin. Wir haben anfangs viel von ihr diesbezüglich gelernt  und tun es immer noch.

Die wöchentliche Gymnastikstunde war wieder schön. Gabi hatte sich u.a. einen besonderen Musikwunsch eingebaut: „Wenn mir Kölsche singe….“ von den Bläck Fööss- sozusagen als kleinen Test.Denn nächsten Donnerstag, an Weiberfastnacht, will Gabi die Stunde ganz im Sinne des Karnevals gestalten……mal sehen wie das ankommt…..

Für morgen planen wir wieder eine Wanderung in den Bergen. Schon früh soll es losgehen. Wanderschuhe…Wanderstöcke….Rucksack…Pflaster …Wasserflasche und was man sonst noch so braucht liegen schon bereit…

Camping Coelius in Miramar

Ab 10 Uhr schaffte es die Sonne, sich durch den Hochnebel zu kämpfen, von da an hatten wir wieder richtig schönes Wetter.

Wir wanderten heute wieder nach Oliva…….Weffy ließ sich dort  bei „Salem“ , einem Marokkanischen Friseur,  die Haare schneiden – nur mit Rasiermesser und Maschine.  Bezahlt hat er dafür sagenhafte 6 € !!!! Anschließend tranken wir einen Café con leche in einem Sraßencafé, kauften noch eine neue Fernsehzeitung und besorgten auf dem Heimweg noch ein paar Dinge im chinesischen Laden. Um 13 Uhr waren wir wieder zurück. Am Nachmittag saßen wir mit Ingrid und Karl-Heinz bei Kaffee und Gabis selbstgebackenem Kuchen zusammen.

Wir besprachen schon einige Details bezüglich unseres geplanten, gemeinsamen Projektes, dass wir nun doch schon in diesem Jahr verwirklichen möchten. Ende September und den Oktober wollen wir gemeinsam den französischen Jakobsweg gehen – oder zumindest Teile davon.

Camping Coelius in Miramar

Gestern und auch heute von Sonne keine Spur…..

so gingen dann auch die Temperaturen auf maximal 15 Grad zurück. An solchen Tagen machen wir dann sogenannte Flick – und Putzarbeiten oder diverse Aufbewahrungskisten werden umgeschichtet, bzw. von Winter auf Sommer gewechselt….also das, was sowieso irgendwann mal erledigt werden sollte.

Dazwischen wurde immer mal wieder ein Auge auf die Olympiaübertragungen geworfen oder mit den Nachbarn einen Klönschnack abgehalten.

Übrigens seit gestern sind die „Deutsch-Holländer“ Mareike und Jürgen nach kurzer Stippvisite in Andalusien wieder hier auf dem Platz. Sie stehen jetzt in „unserer“ Straße. Die beiden erzählten, dass sie kaum noch freie Plätze gesehen haben. Südspanien ist proppenvoll mit Überwinterern, nicht nur die Campingplätze, auch auf den Stellplätzen, die ja sonst nur für einige Tage von Wohnmobilisten angefahren werden, stehen die Nordeuropäer monatelang.

Heute fuhr Weffy gemeinsam mit Karl-Heinz zum Baumarkt und Aldi. Dazu lieh sich Karl-Heinz Gabis E -Rad aus. Ihm gefiehl es offensichtlich, ohne große Anstrengung so schnell vorwärts zu kommen. Gabi machte in der Zwischenzeit einen Besuch bei Majda. Von ihr erfuhr sie, dass Willy von seinem Sohn gestern in die Schweiz gebracht wurde und heute seinen Kuraufenthalt in einer Klinik in Locarno beginnt. Wir wünschen alle, dass er sich dort gut erholt und wir ihn bald gestärkt hier wieder unter uns haben.

Morgen soll das Wetter lt. Wetterbericht wieder besser werden.

 

 

Camping Coelius in Miramar

Gestern machten wir einen ausgiebigen Strandspaziergang bis zum Campingplatz Kiko, der direkt am Strand liegt. Dieser ist auch sehr gut belegt…..wie man von vielen Seiten erfährt, ist Südspanien in diesem Jahr sehr gut mit Überwinterern bevölkert. Es werden wohl immer mehr.

Kein Wunder, wenn man so wie Gabi am 15. Februar unterwegs ist :

DSC03500 DSC03499

Camping Coelius in Miramar

Gestern waren es sogar 26 Grad………alle Camper in Sommerkleidung, viele sonnten sich in Badehose bzw. -anzug  und man konnte wieder bis zur Dämmerung draußen sitzen. Es ist einfach nur wunderbar !

Im Laufe des Tages bereiteten wir so einiges vor, denn nachmittags hatten wir unsere Camperfreunde zum Essen eingeladen. Trotzdem war vorher noch ein Sonnenbad drin und ab 15.30 Uhr saßen wir mal wieder in gemütlicher Runde draußen zusammen. Aus Platzgründen verlegten wir alles auf den Vorplatz von Karl-Heinz und Ingrid und ließen es uns schmecken.

DSC03495

Es ist im Moment so schön hier, es gefällt uns hier immer noch, so dass wir vielleicht doch bis zum Ende des Überwinterns hier bleiben werden.

Anfang bis Mitte April wollen/müssen wir dann wieder in Deutschland sein…..dann haben wir dort Termine.

Camping Coelius in Miramar

Gestern war es schon früh morgens 16 Grad warm….es kündigte sich ein Sommertag an. So weit wir informiert sind, bezeichnet man einen Tag mit mindestens 25 Grad im Schatten als solchen. …..und so war es dann auch. Gabi machte heute keinen Frühsport, denn nachmittags war ja wieder Gymnastik angesagt.

Wir wechselten die Bettwäsche von Winter auf Sommer, danach fuhr Weffy mit dem Rad zum Carrefour nach Gandia, um bei „Mister Minit“ neue Batterien für seine Armbanduhr zu besorgen. Um 15 Uhr war dann wieder Gabi´s Gymnastikstunde und trotz guten Wetters und Olympia – Live – Übertragung kamen wieder viele zum Schwitzen und Spaß haben. Um 17 Uhr waren wir dann zu einem Sektempfang bei Hans und Margit eingeladen.DSC03490 DSC03492DSC03487

DSC03489 DSC03491 Es wurde viel gelacht und erzählt. Tja, lustig ist das Camperleben…..wie man sieht.