Stellplatz Zell/ Mosel (3. Tag)

Gestern machten wir eine kleine Wanderung und hielten uns in Zell auf. Wir kauften ein paar Flaschen von unserem Lieblingswein, schauten uns die Geschäfte an und machten ein paar schöne Fotos.DSC02772DSC02774DSC02776 DSC02777DSC02778Das Wetter war großartig und wir machten es uns anschließend am Womo auf dem Liegestuhl gemütlich. Weffy hatte dann aber doch noch etwas an der DVB-T Antenne zu ändern.

Heute ist das Wetter nicht ganz so toll, der Himmel ist bedeckt aber immerhin 21,3 Grad, die Richtige Temperatur, um den inneren Schweinehund doch noch mal zu besiegen. Also machte sich Gabi heute morgen auf eine Walkingrunde ans Moselufer. Nach dem Duschen und dem Frühstück wurde das Womo dann mal wieder von innen gründlich sauber gemacht und ab jetzt werden wir nur noch dem „Müßiggang fröhnen“.

Morgen fahren wir weiter Richtung Offenbach. Dort haben wir am Dienstag einen festen Termin bei einer Firma die Sitzbezüge anfertigt. Letztes Jahr wollten wir dort schon neue Bezüge aufziehen lassen, was aber aus Termingründen nicht geklappt hat……..Danach geht es endich Richtung Kroation!!!!!!

Zum Schluss noch ein besonderes Foto –  extra für meine Geschwister gemacht: Das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus unserer Eltern.

DSC02773

Stellplatz Zell/Mosel

Nachdem uns Susi und Dieter nochmals kurz am Wohnmobil besuchten, fuhren wir so ca. 10.00 Uhr los.

Unser Plan war zuerst, den Fabrikverkauf bei „De Beukelaer“ in Polch zu nutzen, um uns da einen kleinen Vorrat an Plätzchen für Kroatien anzulegen. Wer schon einmal in Hrvatska war – weiß, dass so etwas da schlecht zu bekommen ist und wenn, dann  nur zu hohen Preisen.DSC02769

Anschließend wollten wir ein Stück zurück nach Kruft fahren,um dort Wolfgang und Magda  zu besuchen. Dieses entwickelte sich als sehr schwierig. Die Autobahnabfahrt Kruft war gesperrt und unser Navi sagte, wir sollten zurück nach Plaidt fahren. Wir landeten aber in Münstermaifeld – kurz vor Cochem. Hier haben wir dann  genervt unsere Irrfahrt beendet und sind auf dem direkten Weg nach Zell gefahren.

Hier stehen wir jetzt  ein paar Tage. Das Wetter ist hervorragend.Heute morgen war Gabi schon schwimmen, das “ Erlebnisbad-Zellerland“ liegt direkt neben dem Stellplatz.

DSC02770

Der Blick aus unserem Fenster…..ist doch schön!!!!

Verabschiedung in Hohkeppel

Nachdem Weffy gestern früh den Smart beim Straßenverkehrsamt abgemeldet und noch ein paar Besorgungen gemacht hatte, blieb ich mit Gini im Womo auf dem Stellplatz in Lüdenscheid. Gegen Mittag waren wir mit allem fertig, brachten den Smart wieder zum Unterstellplatz und fuhren nach Hohkeppel zu meiner Schwester und LP.

Das Womo parkten wir nicht weit von ihnen auf dem Wanderparkplatz gegenüber der Kirche, wo wir später auch die Nacht verbrachten. Den ganzen Nachmittag verbrachten wir aber zusammen bei Kaffee und Kuchen. Dann half uns Dieter noch ein Teil zum Befestigen der Fernsehantenne zu schweißen und abends luden sie uns noch in einen Landgasthof zum Abendessen ein. Es war eine schöne, entspannte Atmosphäre – für Gini ein ganz besonderes Highlight, denn sie bekam von Dieter und Susi so manches Fleischstückchen unter dem Tisch zugesteckt.

Später kam dann noch mein Bruder Walter mit Conny dazu. Toll, dass wir so noch mal alle zusammen waren und wir vor unserer langen Reise , uns von allen verabschieden  konnten.

 

 

Lüdenscheid

Es war ein anstrengender Tag.

Wir haben fast alle organisatorischen Dinge erledigt, die noch in Lüdenscheid zu machen waren. Sehr schön war, dass wir unseren Sohn Dennis treffen konnten – Wir luden Ihn zum Mittagessen ins Brauhaus ein und saßen anschließend noch ein Weilchen in unserem Womo zusammen, um uns dann für die lange Zeit bis ca. April zu verabschieden. Aber wir haben- einige, für mich wichtige   Dinge angesprochen…..so fiel mir das Abschiednehmen nicht ganz so schwer.

Unser Smart sprang heute nicht mehr an – nur mit viel Mühe und Starterkabel, sowie der Hilfe von Dennis haben wir ihn wieder aus dem vollbesetzten Parkhaus bekommen. Das Problem bestand weiterhin, deshalb haben wir uns lieber von Dennis in seinem Auto kutschieren lassen.

Aus dem Grund hab ich es auch leider nicht geschafft, unseren lieben, ehemaligen Nachbarn einen Besuch abzustatten. Das tut mir jetzt sehr leid, zumal ich mich ja schon angekündigt hatte. Sorry liebe Madeleine und Peter !!!!!

 

Fahrt von Goch nach Lüdenscheid

Als wir heute morgen um halb 10 Uhr losfuhren, war unser Ziel noch Brüggen. Doch unterwegs verschlechterte sich das Wetter, der Regen wurde stärker – so dass wir unseren Plan kurzerhand änderten und bis Lüdenscheid durchfuhren.

Wir holten dort zuerst unseren Smart aus der Scheune, dann ging es zum Wohnmobilstellplatz, um den Wassertank aufzufüllen und stellten uns dann vor das Nattenberg-Stadion. Von hier aus werden wir morgen mit dem PKW einige Termine erledigen – auch den Smart abmelden – und am Dienstag dann allmählich Richtung Süden fahren.

 

Goch ( 2. Tag )

Um 7 Uhr ging ich eine Runde mit Gini raus, anschließend aber noch mal 1 Stunde zurück ins Bett. Nach dem Duschen und Frühstücken schauten wir uns das Städtchen Goch etwas genauer an. Wahrzeichen der Stadt ist das aus dem 14. Jahrhundert stammende SteintorDSC02763.Wir suchten das historische Rathaus aufDSC02767 schauten uns das Treiben an dem Flüsschen Niers an  DSC02762und besuchten die Wassermühle an der Susbrücke.DSC02765

Später machten wir noch einen kleinen Einkauf zu Fuß mit Rucksack, bevor es dann mit dem schönen Wetter erst mal ein Ende hatte.

Wir verfolgten teilweise das Kölnspiel in Greuther Fürth (0:0) und die Qualifikation der Formel 1 in Spa ( Belgien). Wir fahren morgen weiter nach Brüggen im Kreis Viersen und werden dann  höchstwahrscheinlich  unseren Aufenthalt in  Lüdenscheid früher machen als geplant.

 

Stellplatz am Friedensplatz in Goch

Wir fahren nur 13 km weiter nach Goch zu einem sehr großen und schon gut gefüllten Stellpatz. DSC02759Warum hier so viel los ist, lesen wir später an der Infotafel. Hier findet an diesem Wochenende die alljährliche Wohnmobil-Wallfahrt statt. Zufall, dass wir gerade zu diesem Termin hier landen – aber ein zusätzlicher Segen von oben kann ja nicht schaden.

Wir machten uns gleich auf in die Innenstadt, nicht weit vom Platz entfernt. Eine weitläufige Fußgängerzone mit sämtlichen Geschäften und Boutiquen , die man in jeder größeren Stadt so antrifft. Außerdem findet heute der Markt statt und wir kaufen dort noch frische Erdbeeren und ein Bund Möhren ein. Wir machen noch ein paar FotosDSC02757 und dann wieder zurück zum Womo , wo wir es uns den Nachmittag über im Schatten gemütlich machen. Ich koche heute einen Möhreneintopf mit gebratenem Räuchertofu und Preiselbeerkompott….zum Nachtisch Erdbeeren.

Fahrt von Dorsten nach Bedburg-Hau -Till Moyland

Nach dem Üblichen und gut einer Stunde Fahrt erreichten wir den Womopark – moyland am Niederrhein. Hier gibts außer dem Schloss mit dem Museum für moderne Kunst  (Joseph Beuys) und dem gegenüberliegenden Golf – Ressort nichts anderes zu sehen. Da wir momentan kein Interesse an Filzhüten und ranzigem Fett haben und Golf auch nicht zu unseren bevorzugten Sportarten gehört, werden wir morgen weiterfahren…..wir überlegen noch wohin……vielleicht sind wir doch schon nächste Woche in Lüdenscheid und dann ab in den Süden…………..schaun wir mal!

Wohnmobilstellplatz Dorsten (3.Tag)

Nach dem Frühstück war ich mit Gini eine knappe Stunde auf dem Deich walken, während Weffy zum nächsten Baumarkt ging, um dort einen besonderen Haken zu besorgen. Fast zeitgleich erreichten wir wieder das Womo. Im Prinzip haben wir nichts besonderes tagsüber gemacht…….nur uns schon mal nach Fährverbindungen und Preise im Internet erkundigt und wie es mit der Mitnahme von Haustieren ausschaut.

Um 17 Uhr holten wir dann mit dem Rad erst mal Weffys Hose in der Änderungsschneiderei ab. Ganz toll hat der Schneider die Hose gekürzt, dabei die Origialnaht wieder angesetzt. Dann fuhren wir schon zum Restaurant, wo wir für 18Uhr den Tisch bestellt hatten, setzten uns aber erst einmal nach draußen und tranken ein ein kühles Alster und machten ein paar Fotos.

.DSC02754DSC02753AlDSC02755In der ehemaligen Zeche von Dorsten/ Hervest wurde ein italienisches Restaurant und eine Musikkneipe errichtet. Schon cool, wie sich alt und neu stimmungsvoll ergänzen können- uns hat es gefallen.

Als Désirée und Michael dann auch mit ihren Rädern  kamen, setzten wir uns nach drinnen an den reservierten Tisch. Wir bestellten uns vegetarische Pizzen bzw. Salat und noch eine süße Nachspeise….war alles wirklich sehr lecker. Wir unterhielten uns noch eine Weile und dann gings ans Verabschieden, was wir alle nicht so gerne tun. Wenn man bedenkt, ist es ja auch eine lange Zeit, in der wir uns nicht mehr sehen werden ( höchtens über Skype). Wahrscheinlich wird unser Wiedersehen erst im April nächten Jahres sein………..das ein oder andere Tränchen wurde dann doch verdrückt……

Wohnmobilstellplatz Dorsten (2. Tag)

Heute war das Wetter wieder besser, deshalb klappte es auch wunderbar mit dem Walken heute morgen.

Nach dem Frühstück machten wir als erstes einen kleinen Einkauf beim Lidl, der sich gleich hinter der 1. Brücke befindet und anschließend fuhren wir mit den Rädern nach Dorsten hinein. Wir suchten für Weffy einen Friseur, für den man keine Voranmeldung brauchte. Mutig betrat er den Salon ,der allerdings nicht den Eindruck machte, für einen Senioren Haarschnitt geeignet zu sein. Punkfrisuren – Irokesen- Haarschnitte zierten das Schaufenster ; die Angestellten waren von Kopf bis Fuß tätowiert. Aber es zeigte sich auch diesmal: Einen schönen Menschen kann nichts entstellen. Nein – Spaß beiseite…..Weffy bekam seinen stinknormalen Sommerhaarschnitt verpasst und ab heute  weg mit den Vorurteilen!!!  Noch eine leckere Eisschokolade in einem Eiscafé und dann gings wieder zurück zum Womo.

Schon um 16.30 Uhr bestiegen wir wieder unsere Räder und fuhren zu Désirées Wohnung in Hervest- wir schauten uns das  toll gestaltete Fotobuch von Ihrer schönen Urlaubsreise in die Dominikanischen Republik an und auch die Fotos, von ihrer erst kürzlich erolgten Städtetour nach Paris, waren schon fertig. Morgen treffen wir uns  in dem italienischen Restaurant, wo wir schon gestern  für uns 4 einen Tisch reserviert haben.