Letzter Tag am Twistesee

Heute ist unser letzter Tag am Twistesee……morgen geht unsere Tour weiter.

Schon um 6 Uhr wachten wir auf.Heute mussten wir unseren Schweinehund überwinden, uns auf die Fitnessrunde zu begeben. Ich denke, wir müssen zwischendurch mal einen Tag aussetzen – schließlich sind wir keine jungen Hüpfer mehr. Aber, da morgen sowieso Fahrtag ist, rappelten wir uns auf. Heute blieb Gini wieder im Womo zurück. Das ist auch ganz wichtig, dass sie das Alleinsein übt – schließlich können wir sie ja nicht überall mit hinnehmen.

Unterwegs war es dann wieder super – kaum ein Mensch unterwegs – klare Luft – herrliche Natur….da ist man dann wieder froh, sich überwunden zu haben. Und es war auch gut, dass wir so früh schon unterwegs waren, denn gerade als wir wieder nach 1 Std. Walken im Womo waren, fing es an zu regnen.Erst am Nachmittag klarte es wieder auf. In der Zwischenzeit erledigten wir einige Reinigungs- und Aufräumarbeiten, machten unsere neuen Ziele klar und legten uns Mittags noch mal 1 Std. aufs Ohr. Und immer wieder sagen wir uns: “ ….was geht es uns doch gut.“

Ja, Dennis- Du schreibst, dass viele Bekannte Dir sagen, dass wir es richtig machen. Wir glauben das auch – es ist ein Gefühl von Freiheit , gepaart mit Abenteuerlust-  wer hat das heutzutage schon mit 60 bzw. 61 Jahren. Es ist gut so wie es ist.

Übrigens: Ab morgen, 1. August, läuft unser Mietvertrag aus und wir brauchen keine Miete mehr zahlen, keine Strom-, Gas-, Telefonrechnung flattert mehr ins Haus…..auch nicht schlecht.

Stellplatz am Twistesee

Gott sei Dank ist es nicht mehr so furchtbar heiß und schwül. Kurz nach 7 ging es auf unsere gemeinsame Walking – Runde .

Heute werden wir uns nur am Wohnmobil aufhalten. Weffy hatte sich gestern noch im Baumarkt Holzleisten besorgt, um etwas an den Treppenstufen zum  „Schlafzimmer“ zu ändern. Im Moment sucht er verzweifelt die Filzgleiter, die er wohl zu gut „versteckt“ hat. …….Gerade eben hat er sie in den Untiefen der Garage gefunden – Ordnung ist das halbe Leben!!!!! Hurraaaaaah – der Tag ist gerettet.

Im Internet müssen wir uns noch unbedingt kundig machen, ob bei einem der nächsten, geplanten Stellplätze eine Waschmaschine zur Verfügung steht – große Wäsche ist bei uns mal wieder angesagt.

Stellplatz am Twistesee

Es hatte sich gestern gegen Abend schön abgekühlt, so dass wir sehr gut schlafen konnten. Erst um 7 Uhr wachten wir auf und machten uns nach einem Schluck Kaffee, diesmal wieder ohne Gini auf zum Walken/ Joggen. Es machte heute unglaublich Laune, weil die Luft so frisch war – kaum jemand unterwegs, denn die Wochenendfahrer sind alle wieder weg. Heute habe ich doch tatsächlich das erste mal gesehen, dass Enten auch im Wasser schlafen. Auf spiegelglatter Wasseroberfläche beobachtete ich eine große Anzahl von Enten, die bewegungslos auf dem Wasser waren, jede hatte den Kopf im Gefieder. Insgesamt war heute eine herrliche Ruhe hier am See und jeder, der uns kennt, weiß wie wir diesen Zustand zu schätzen wissen.

Nach dem Duschen und Frühstücken fuhren wir dann noch einmal mit dem Fahrrad nach Bad Arolsen, um uns ein wenig in Unkosten zu stürzen. Wir kauften neue Radtaschen, die vorigen sind kaputt gegangen, dann benötigten wir noch neue Spannbettlaken und eine bequemere Walkinghose. Da wir schon mal dort waren nahmen wir noch Erfrischungsgetränke und ein paar Lebensmittel mit.

Auch heute Nachmittag fing es wieder an zu tröpfeln und im Moment (16.30 h) gießt es so richtig und das ist auch gut so. Heute kochte ich einen leckeren Reistopf mit Tomaten, Paprika, Zwiebeln und auch Majdas Bio-Zuchini kam mit in den Eintopf….ein bißchen italienischen Hartkäse drüber gestreut….mhmmmm lecker!!

Heute haben wir überlegt, ob das Gefühl irgendwann mal aufhören wird, im Urlaub zu sein.

Stellplatz Twistesee bei Bad Arolsen

Das Gewitter in dieser Nacht entlud sich Gott sei Dank nicht genau über uns – aber wir waren Zeugen von einem richtigen Blitze-Marathon. So etwas haben wir beide noch nicht gesehen. Es regnete ein wenig, doch morgens war erst mal der Spuk vorbei. Wir standen heute morgen – zwar noch etwas müde –  wieder kurz nach 6 Uhr auf, um unser Fitness-programm gemeinsam mit Gini zu beginnen.

Es war noch schön kühl – so ging es diesmal besser, als an den Tagen zuvor. Auch Gini hielt gut durch. Wir duschten und frühstückten in Ruhe, dann wurde es wieder sehr schwül. Heute sollte der Tag eh nur im Schatten bzw. im Womo verbracht werden, dennes gab heute viel Sport im Fernsehen zu sehen bzw. zu hören: das Rennen mit Vettel und Co., das Endspiel der Damen um die Europa-Meisterschaft und wieder mit einem Ohr am Radio beim Spiel 1. FC Köln gegen die verbotene Stadt ( das Dorf an der Düssel).

Wir fuhren noch kurz zum Entsorgen, Wasser auffüllen und Toilette leeren…..muss auch hin und wieder sein. Den ganzen Nachmittag über regnete es mal mehr mal weniger und jetzt um 18 Uhr haben wir draußen erträgliche 18 und drinnen 25 Grad.

So sieht übrigens die Zufahrt zum Reisemobilhafen am Twistesee aus:

DSC02662 Für alle, die ihn sich genauer ansehen wollen: www.reisemobilhafen-twistesee.de

 

Stellplatz am Twistesee

DSC02659

Wir überlegten gerade, wenn wir noch in Lüdenscheid in der Steinwohnung leben würden, dann…..

  • wären wir heute morgen nicht schon um 6 Uhr gut gelaunt aufgestanden
  • hätten wir uns nicht auf den Weg gemacht mehr als 1 Std. zu joggen / bzw. zu walken
  • wären wir nicht mit dem Rad gefahren, um einzukaufen und auch ein Schloss zu besichtigen…..
  • und wären wir vermutlich auch nicht schwimmen gegangen……

……….und so stellen wir jeden Tag neu fest, dass wir nun ein ganz anderes….ein viel gesünderes Leben führen.

DSC02657

Bis Donnerstag werden wir hier noch an diesem schönen Ort bleiben – zumal wir hier ein Angebot nutzen können: 7 Tage bleiben und 6 Tage bezahlen.

 

 

Stellplatz Twistesee

Schon um 6.15 h standen wir heute auf, machten uns ein bißchen frisch und kochten uns einen Pott Kaffee. Unser richtiges Frühstück wollten wir uns dann durch unsere Fitnessrunde um den See „verdienen“ – schließlich hatten wir uns das gestern ganz fest vorgenommen. Also rein in die Joggingschuhe, Gini angeleint und los ging es. Am besten erst gar nicht groß überlegen….einfach tun. Schließlich haben wir da ja schon Übung drin….im immer wieder neu anfangen.

Es klappte aber soweit ganz gut….ca. 1,5 Std waren wir unterwegs und erst ganz zum Schluss, als es auch schon wärmer wurde, spürten wir, dass wir nicht mehr so richtig im Training waren. Das soll sich aber jetzt ändern, morgen wiederholen wir das Ganze. Gini soll allerdings nur jeden 2. Tag mitlaufen….sie war mit ihren kleinen Pfötchen doch ein bißchen überfordert.

Den Tag verbrachten wir wieder am Womo – selbst im Sitzen rann der Schweiß nur so an einem herunter. Ein bißchen kochen, ein bißchen lesen, ein bißchen dösen, ein bißchen schwatzen – mehr war nicht drin.  Am Spätnachmittag setzte dann leichter Regen ein…auch der brachte wieder keine große Abkühlung.

Aber wir wollen ja nicht klagen. Dauerregen und Kälte wäre viel schlimmer. Vielen Dank übrigens an alle, die uns geschrieben haben – ob hier oder per E-Mail. Wir freuen uns, dass Ihr alle , einen Teil des Tages bei uns seid. Tschüss bis morgen.

 

,

Reisemobilhafen Twistesee bei Bad Arolsen

Ein schöner freier Platz in der ersten Reihe mit Blick auf den See erwartete uns.DSC02653

Der Stellplatz gehört zu den Top-Plätzen Deutschlands und bietet neben einer schönen, ruhigen Lage einen autofreien  7,2 km langen Walk/Radfahrweg rund um den Twistesee. Außerdem gibt es noch viele andere Möglichkeiten seine Zeit zu verbringen.

Nach unserer Ankunft um 13 Uhr bei fast 36° zogen Wolken auf , danach ein Gewitter und Regen….von Abkühlung aber keine Spur. Für morgen nehmen wir uns vor, endlich wieder mit einem kleinen Fitnessprogramm zu beginnen. Noch vor dem Frühstück, wollen wir regelmäßig um den See walken….zu essen gab es heute Kaiserschmarrn mit Apfelmus.

Wir sind bei Freunden in Rheda- Wiedenbrück

Willy und Majda hatten unsere Ankündigungsmail erst sehr spät gelesen und waren daher total überrascht, als wir plötzlich Ihren Innenhof „besetzten“.DSC02652 Um so schöner war dann das Wiedersehen, schließlich hatten wir uns das letzte mal Anfang März in Miramar auf dem CP Coelius in Spanien gesehen. Wir hatten uns viel zu erzählen und es wurde ein schöner, unvergessener Nachmittag und Abend, den wir meist draußen vor ihrem schnuckeligen Haus verbrachten.DSC02647

Majda tischte uns leckere, vegetarische Speisen auf, genau nach unserem Geschmack. Vielen Dank noch mal dafür – für uns bist Du eine Meisterköchin.  Außerdem  hat uns Euer selbstgeschaffenes kleines Paradies beeindruckt, nicht zu vergessen die selbstgemalten Aquarelle an den Wänden. Majda – Du bist eine wahre Künstlerin !!!!DSC02650DSC02646

Es war eine schöne Zeit mit Euch und sicher war es nicht unser letzter Besuch hier bei Euch in Rheda!

 

Es ist viel zu heiß….

Was macht Ihr denn alle so in dieser Hitze?

Wir sitzen im Schatten…… trinken viel ( keine Angst – alkoholfrei / höchstens mal ein Alster……..einen nassen Lappen in der Nähe….auch für Gini, die in ihrem Pelzmäntelchen noch mehr schwitzt als wir.

Morgen fahren wir weiter, einen versprochenen Besuch bei Freunden abstatten….nicht wahr Majda und Willi?  Wir hoffen, Ihr seid zu Hause.

Also dann bis morgen.

Wohnmobilstellplatz an der Weser in Stolzenau

Gut ausgeschlafen machte ich mich schon um 6 Uhr mit Gini zum morgendlichen Gassigang auf. Nach dem Duschen dann nur einen Kaffee – dann zum Ver- und Entsorgen und Toilettenleeren und schon machten wir uns auf zum nächsten Stellplatz. Nur ca. 25 km ist Stolzenau von Steinhude entfernt –DSC02641 dort erwischten wir einen freien Stellplatz in der 1. Reihe mit freiem Blick auf die Weser. Schnell war alles aufgebaut und schon vor 10 Uhr saßen wir draußen auf dem Rasen beim Frühstück. Gegen Mittag sahen wir uns in dem netten Ort um.DSC02636 Ganz toll fanden wir die Kirche mit dem originellen Kirchturm, der um  80 Grad zur Sonne gedreht ist.DSC02634

Irgendwann setzten wir uns in ein italienisches Straßencafé und schlürften eine leckere Eisschokolade. Auf dem Rückweg bezahlten wir noch die Stellplatzgebühr von  nur 1 € pro Tag, weil wegen des letzten Hochwassers hier die Entsorgung noch defekt ist. In dem originellen Touristenwagon  bekamen wir  auch noch viel Infomaterial zur Wesergegend und  Radtouren-Kartenmaterial.DSC02637

Nachmittags wurde es dann unerträglich heiß. Hier hingen alle in den Seilen, versuchten irgendwie es sich im Schatten gemütlich zu machen. Morgen soll es mindestens genau so heiß werden.