07. 02. 19

Gabi ist immer noch krank…..Immer noch Bettruhe. Es hat sie aber mal wieder so richtig schlimm erwischt. Diesmal ist es kein normaler Husten, sondern eine fette Bronchitis, bei der das Abhusten ganz doll weh tut. Außerdem noch dick entzündete Mandeln……Och Mensch alles tut weh.

Die meisten hatten heute Spaß in der Sonne…klar, blauer Himmel bei 21 Grad…… um 15 Uhr folgte noch Gymnastik mit Aafke und …………     Gabi liegt krank im Bett ( wie ungerecht )

🤒Na ja, kann ja jetzt nur besser werden. 😷

 

05. 02. 19

Die stürmischen Tage, inclusiv einer zweitägigen Kaltfront,  sind nun vorbei und seit gestern haben wir wieder das beste Wetter. So war es dann auch für Peter und Monika der perfekte Tag, um ihr „Bergfest“ zu feiern. Dazu hatten sie  35 Camper eingeladen, die um  13 Uhr an aneinandergereihten Campingtischen  saßen und bis in die Abendstunden hinein feierten. Es gab leckeres Essen, reichhaltig zu trinken….es wurde laut und herzhaft gelacht, besonders, als sich Thea für “ die Gemütlichkeit“ bei jedem einzelnen bedankte. Es war ein superlustiger  Nachmittag..

Leider hat sich Gabi am späten Nachmittag, als die Sonne schon tiefer stand und es kälter wurde wieder erkältet. Nun liegt sie schon den ganzen Tag mit einer heftigen Bronchitis und Halsweh im Bett. Weffy besorgte mal wieder Medizin aus der Apotheke.

So ein Mist aber auch und das bei dem tollen Wetter.😭

 

01. 02. 19

Gestern Abend saß Gabi bei Gudrun und Willi mit 3 weiteren Camperfreunden vorm Fernseher. Gemeinsam schauten sie sich das Spiel zwischen Union Berlin und dem FC an! Wie ärgerlich – Köln  hat keine gute Leistung gebracht und Berlin verdient gewonnen.

Heute war es sehr stürmisch und morgens früh gab es sogar ein paar Regentropfen. Um 13 Uhr aßen wir im Campingrestaurant zu Mittag. Weffy saß anschließend noch mit Klaus auf ein Weizenbier draussen-inzwischen hatte der Wind etwas nachgelassen und die Sonne kam zum Vorschein. Gabi fuhr mit dem Fahrrad nach Piles, um sich im Chinaladen Bastelsachen für eine Tischdeko zu besorgen. Außerdem gibt es dort jede Menge an Karnevalsutensilien….und da kann man ja schon mal was rumstöbern.🤡

 

30. 01. 19

Endlich mal wieder Zeit zum Schreiben. Hört sich komisch an, ist aber tatsächlich so. Man sollte meinen, als Camper hätte man Zeit ohne Ende.

So sagten wir zum Beispiel gestern gerne einer spontanen Einladung von Gudrun und Willi zum Suppen – Essen zu. Gemeinsam mit Susi, Dieter und Birgit saßen wir nach dem Boulen um einen riesigen Topf Linsensuppe zusammen. Die war super lecker…..so richtig wie bei „Mama“.

Durch die vielen Kontakte, die wir hier haben, ist der Tag im Nu vorbei. Außerdem hat Gabi, seit sie ihre Grippe los ist, wieder mit einem leichten Walkingtraining angefangen. Das Schöne daran…..es macht ihr wieder Spaß. Der herrlich, breite und lange Strand von Miramar, Piles usw. ist dazu wie geschaffen. Den hat man meist ganz für sich allein.

Wenn wir die Wetternachrichten von Deutschland beobachten, sind wir doch sehr froh, hier in Spanien zu sein; fast 20 Grad wärmer, kein Niederschlag, geschweige denn Schnee.

Heute werden wir uns wieder mals aufs Fahrrad schwingen und durch die Orangenfelder nach Gandia fahren.

25. 01. 19

Das Wetter ist wunderbar. Wir haben bei blauem Himmel Temperaturen um 20 Grad, ideal für ein ausgiebiges Sonnenbad. Weffys Grippe ist jetzt auch im Abklingen…..die war diesmal wirklich hartnäckig.

Gestern leitete Gabi nach langer Zeit mal wieder die Gymnastikstunde. Es hat großen Spaß  gemacht und die Stimmung der 24 „Mädels“ war super. Afke und Gabi einigten sich, die Übungsstunden wieder im wöchentlichen Wechsel zu leiten.

Seit heute hängt ein Plakat aus, dass am 20. 2. ein närrischer Tanzabend mit Rainers- Live- Musik stattfinden soll. Wir freuen uns alle darauf und überlegen schon, in welchem Kostüm wir daran teilnehmen werden.

22. 01. 19

Es geht Gabi schon wieder besser, dagegen ist bei Weffy  ein ständiges Kommen und Gehen mit Husten, Schnupfen usw.

Da wir gestern den ganzen Tag volle Sonne hatten, verlegte Gabi ihr Krankenlager nach draußen in eine windgeschützte Ecke. Mit zwei Wolldecken dick eingemümmelt verbrachte sie dort zwei Stunden im Liegestuhl an der frischen Luft.

Zwischendurch immer mal wieder Kontakt über die Grenzhecke zu Gudrun und Willi oder mit unseren Nachbarn zur anderen Seite . Susi hatte für uns mit eingekauft, aber auch andere Mitcamper bieten immer wieder ihre Hilfe an. Das wissen wir auch zu schätzen.

Christiane und Wilhem melden sich regelmäßig bei uns aus Marokko. Es geht ihnen gut, sie gnießen weiterhin die Wärme dort und haben vor, dort auch noch zu bleiben, solange es geht und es ihnen gefällt.

 

 

20. 01. 19

🤧Nun hat es auch Gabi erwischt. Sie ist krank und liegt im Bett😪 während Weffy, Gott sei Dank, schon wieder auf dem Weg der Besserung ist.

18. 01. 19

Gestern nahm Gabi wieder an der Gymnastikstunde teil, die von Afke geleitet wurde. Leider waren nur 9 Frauen anwesend, trotzdem hatten wir Spaß dabei und saßen nach demTraining auch noch eine Weile gemütlich zusammen. Am kommenden Donnerstag wird dann Gabi die Trainingsstunde übernehmen.

Weffy ist zurzeit nicht gut dran und brütet einen grippalen Infekt aus. Gut, dass wir nun in Spanien sind und schnell einen Arzt erreichen könnten, falls es erforderlich ist. Die medizinische Versorgung in Marokko ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist besonders auf dem Land z.T. technisch, apparativ und hygienisch problematisch. Vielfach fehlen besonders auf dem Land auch europäisch ausgebildete, Englisch oder Französisch sprechende Ärzte.In der Beziehung saß uns in Marokko immer die Angst im Nacken, wenn nötig, vor Ort Hilfe zu bekommen. Klar,  in den Großstädten Agadir, Casablanka, Rabat oder Marrakech wäre das möglich gewesen, aber irgendwo in der Wüste, im Gebirge oder weit ab in einer Oase wäre es schwierig geworden.

Heute telefonierten wir mit Frieda, die ihren 3. Geburtstag feierte. Viele von euch können sich sicher noch erinnern, wie groß unsere Freude war, als unser Enkelchen auf die Welt kam…..und das Ganze ist nun schon wieder drei Jahre her. Kaum zu glauben, wie schnell doch die Zeit dahinrast.

Leider ist es im Moment nicht mehr ganz so warm hier in Spanien, so um die 4 – 5 Grad kälter als in Marokko, aber im Vergleich zu Deutschland können wir natürlich nicht meckern. Dort braucht man jetzt warme Winterklamotten. Wenn wir in unsere Kleiderschränke schauen, besitzen wir so was gar nicht mehr, denn seit 2012 haben wir die Wintermonate immer im sonnigen Süden verbracht.

Gini geht es nun auch wieder viel besser…..trotzdem bekommt sie noch regemäßig ihre Ohrentropfen.

 

 

17. 01. 19

Auf dem Stellplatz  Punta del Negre waren fast nur Deutsche, während uns auf der Autobahn bis dorthin, fast nur Franzosen entgegen kamen. In diesem Jahr fallen sie wieder tausenfach in Marokko ein. Die Jahre zuvor blieben sie aus versicherungstechnischen Gründen lieber in Spanien und Portugal. ( Wegen der Terroranschläge in Frankreich war wohl der Versicherungsschutz nicht gegeben, so erzählte man es uns). Jetzt ist aber wieder freie Bahn….und so sah es dann auch dementsprechend auf den Campingplätzen am Atlantik aus. Kaum noch ein Platz zu kriegen, zumal das Freistehen jetzt auch in Marokko überall untersagt ist und die Camper abends weggeschickt werden.

Den letzten Tag verbrachten wir hier bei Mazarron ganz in Ruhe. Gabi kochte ein superleckeres Essen, wir sonnten uns und relaxten und aus dieser Entspannung heraus klappte dann auch der schon fast überfällige Katheterwechsel. Gabi ist noch immer dabei etwas aufgeregt, hat aber auch diesmal wieder sehr gut geklappt.

So konnten wir am Dienstag die letzten 250 km bis Miramar ganz in Ruhe bei wunderschönem Wetter in Angriff nehmen. Die Fahrt verlief problemlos über die Nationalstraßen.

Gegen Mittag kamen wir in Oliva an und machten dort erst mal einen Großeinkauf im neuen Lidl. Von dort aus ging es geradewegs auf den CP Coelius. Auf die neue, uns zugewiesene Parzelle zu kommen, gestaltete sich wegen der Größe unseres Wohnmobils etwas komplizierter als sonst. Aber mit Weffys Fahrkünsten und vielen Helfern, die aufpassten, dass wir uns keine Schramme holten bzw. aufsetzten, gelang es dann doch und nun stehen wir direkt neben Gudrun und Willi auf der Parzelle mit perfekter Aussicht in ein Orangenfeld und Sonne den ganzen Tag. Super ! Wir wurden gefühlte 1000 mal gedrückt und Küsschen rechts und Küsschen links – offensichtlich freuen sich doch viele, uns wieder zu sehen. Bei Susi gab es direkt einen frischen Kaffee und Kuchen und von Willi bekamen wir sogar das  Abendessen gebracht.

Hier werden wir nun vermutlich den Rest der diesjährigen Überwinterung verbringen.

Gini hat inzwischen ihre Ohrentzündung soweit überstanden…..mit Ohrspülung und – tropfen ist sie auf dem Weg der Besserung. So weit  – so gut !

13. 01. 19

Wir haben unsere Marokko Tour vorzeitig beendet. Leider war es uns aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich, länger als 5 Wochen mit unseren Freunden Christiane und Wilm  durch dieses Land zu reisen. Es tut uns sehr leid….aber die Gesundheit geht vor.

…umd so sind wir gestern Abend mit der Fähre von Tanger Med  wieder zurück nach Spanien gefahren.

Heute ging unsere Etappe bis in die Nähe von Mazarron, wo wir uns nun morgen auf einem Stellplatz direkt am Meer  einen Pausentag gönnen.