23. 03. 17

Gleich nach Öffnung des Campingtores um 8 Uhr, fuhren wir los. Erst noch einmal in Gandia volltanken und ab gings auf die mautfreie Autobahn. Wir hatten uns noch im letzten Moment umentschieden, doch unsere bekannte Strecke zu fahren. Es geht also wie immer durchs Zentralmassiv, dann über Lapalisse und Gancourt nach Luxemburg an die Mosel und nicht über die Pyrenäen und Saragossa, denn die angesagte Kaltfront kann Schnee mit im Schlepptau haben und da wollen wir nicht rein geraten.

Hier auf unserem ersten Übernachtungsplatz in Leucate (F) ist es zurzeit stark bewölkt und ziemlich kühl.

In Deutschland soll ja jetzt der Frühling kommen, das passt ja.

 

Stellplatz an der Surfer – Lagune in Leucate ( wir stehen hier mit nur 4 anderen Campern).

22. 03. 17

Alles hat ein Ende………

Heute verbrachten wir unseren letzten Tag hier auf Coelius. Es waren nur noch ein paar Kleinigkeiten zu erledigen…..Fahrräder einpacken….Platz fegen…. Stühle und Tisch in die Garage….leere Gasflasche wegbringen und noch ein paar Dinge im Chinaladen und im Consum besorgen.

Dann durfte Gini ein letztes mal an den Strand. Das Wetter zeigte sich auch heute wieder von seiner besten Seite.

Wir machten noch eine Abschiedsrunde über den Platz, um vielen Campern Tschüss zu sagen.

Morgen werden wir schon zeitig losfahren .

20. 03. 17

Am Samstag brachten die Spanier mit großem Tamtam ihre Wohnwagen und Zelte auf ihre Parzellen, womit klar war, dass es am Wochenende erst mal mit der Ruhe vorbei war. Zu den Fallasveranstaltungen kamen auch viele Spanier in ihre Ferienwohnunen nach Miramar und Piles, so dass auch am Strand viel los war. Unsere Campernachbarn fuhren aber Sonntagabend wieder nach Hause, so werden wir die letzten Tage hier dann doch noch ganz entspannt verbringen können.

Gestern hatten wir Gudrun und Willi zu Waffeln und Tapas eingeladen und verbrachten einen gemütlichen Nachmittag vor unserem Wohnmobil.


Bei Sonnenschein schmiedeten wir Reisepläne und sprachen allgemein über das Leben im Wohnmobil, denn sie sind schon 1 Jahr länger als wir als „Luxus-Aussteiger“ ohne festen Wohnsitz unterwegs. Da hat man Gesprächsstoff genug.
Am Samstag Nachmittag saß Gabi noch mit den beiden vor dem Bildschirm und fieberte beim Sieg der Kölner gegen die Herthaner mit. Vier mal wurde bei jedem FC- Tor “ et Trömmelche “ lautstark über den Platz gesungen….da kennen die drei  kein pardon!
Heute wurde das letzte mal die Waschmaschine gemietet, nun haben wir alles erledigt und werden kommenden Donnerstag von hier losfahren.
Wir hoffen, dass sich so allmählich das Wetter in Deutschland auf Frühling einstellt, zumal ja auch heute offizieller Frühlingsanfang ist.

18. 03. 17

Es gibt viel zu tun, packen wir`s an :

Autowaschen…….

Trotzdem bleibt auch Zeit für angenehme Dinge, so saßen wir am Donnerstag, nach Gabis Gymnasikstunde noch mit Gudrun und Willi ein  paar Stunden in der Tapasbar in Miramar zusammen. Gesprächsstoff haben wir mit den beiden immer. Kommende Woche fahren sie mit ihren Fahrrädern nach Denia und setzen mit der Fähre nach Ibiza über, um sich 1 Woche lang die Insel anzuschauen. Jeden Tag in einem anderen Hotel…..ja, ist das denn nicht klasse und mutig? Das könnte uns auch noch gefallen.

Gestern waren wir für 10 Uhr zu einer Führung in Oliva angemeldet. Dort trafen sich Engländer, Franzosen und Deutsche, die über das Touristbüro eine Führung zu den Fallas -Figuren machten. Dieses besondere Stadtfest gibt es nur hier im Raum Valencia….das größte natürlich in Valencia selbst. Begleitet mit einer  Musikkapelle, zog man durch die Stadt und bestaunte die unterschiedlichen bundten Bauwerke, die natürlich alle eine bestimmte, ortsnahe Bedeutung haben und auch prämiert werden. Die Siegerstatue wird im Museum aufbewahrt, alle anderen werden immer am 19. März am Ort verbrannt. In den Fallastagen ( 1. – 19. März) hört man immer wieder Chinaböller und Tagfeuerwerke, das größte Feuerwerk findet in der „Nacht des Feuers“ vom 18. zum 19. März, also heute statt.

14. 03. 17

Die Schlechtwetterfront hat sich verzogen….bis Mittag verschwanden alle Wolken und nun haben wir unser schönes Wetter wieder zurück.

Da wir uns gestern entschieden haben,  eine Woche früher als geplant Richtung Heimat zu starten, ging es gleich heute los mit den ersten Vorbereitungen. Die Teppich-Auslegware wurde noch mal einer gründlichen Nasswäsche unterzogen und anschließend auf der Wäscheleine getrocknet….das Womo innen geputzt und noch andere kleinere Arbeiten erledigt. Wie immer soll unser Wohnmobil „picobello“  sein, wenn wir von hier losfahren.

Gini durfte heute wieder am Strand laufen…..gestern hat sie sich ja wegen des schlechten Wetters so gut wie nicht bewegen können.

Auf dem Rückweg waren die Orangenblüten besonders gut von unseren Nasen wahrzunehmen……ein unglaublich betörender Duft, der jetzt von fast allen Orangenfeldern verströmt wird.  In den letzten Tagen ist die Natur geradezu „explodiert“……auch die Maulbeerbäume auf unserem Campingplatz haben schon viele große Blätter und tragen ebenfalls ihre Blüten.

 

 

Um 15 Uhr ging Gabi wieder zum Boulen und bildete zusammen mit Tini und Thomas eine Mannschaft. Das Spiel ging heute unentschieden aus.

So langsam leert sich jetzt der Platz….es sind schon etliche Lücken hier. Am Sonntag schauten schon viele Spanier nach, ob ihre Sommerparzelle schon frei ist, bzw. fragten nach, wann sie frei wird……ist aber jedes Jahr dasselbe Spiel.

Wir freuen uns nun auf unsere Lieben daheim…….

13. 03. 17

Wie vorausgesagt……..Sch…wetter heute.

Gestern abend begann es mit einem heftigen Gewitter und seitdem regnet es ununterbrochen. Bis morgen Mittag soll der Regen wohl anhalten. Gott sei Dank blieben wir vom Sturm verschont. Gini hat bei solch einem Wetter überhaupt keine Lust rauszugehen…..aber irgendwann muss sie ja mal: …….große Prozedur mit Regenschirm, Badehandtuch…..Tragen bis zur Straße….

Es gibt auch nichts besonderes zu berichten, wenn man den ganzen Tag im Wohnmobil verbringt. …..Aber ab morgen Mittag soll es ja wieder besser werden!

12. 03. 17

Auch heute ist es wieder sehr warm…..aber schwülwarm, wir können also der Wetterprognose glauben, dass wir Gewitter bekommen mit ergiebigem Regen. Oha, das ist gar nicht so schön….aber was willste machen….

Wir nutzten also heute noch mal das Wetter und fuhren mit den Rädern los. So kühlte uns der Fahrtwind ein wenig. In „Gandia – Grau“ besuchten wir heute den Fetzenmarkt. Hauptsächlich Klamotten, Schuhe, Unterwäsche und Stoffe konnte man hier für kleines Geld kaufen. Gabi entschied sich für eine schicke Bluse. Von einem Obst- und Gemüsestand nahmen wir noch 1 Kilo Erdbeeren mit.

Zurück am Wohnmobil bereiteten wir unser Mittagessen vor und machten eine Siesta. Ganz gemütlich verbrachten wir auch den Rest des Tages.

Heute rief uns noch mal Susi an, die uns auch wieder gute Nachrichten mitteilen konnte. Dieters Gesundheitszustand verbessert sich ständig – und die beiden haben wieder schöne Zukunftspläne…..und das freut uns sehr.

 

10. 03. 17

Hochsommerliche Temperaturen…..um die 30 Grad….. blauer Himmel……. eine leichte Meeresbrise ….einfach fantastisch !!!!

Schon früh am Morgen fuhr Gabi mit dem Rad zum Strand….ca. 1 Stunde wanderte sie barfuß dicht am Wasser entlang und empfand das als puren Luxus…..ist es ja auch……..

Himmel und Meer verschmelzen in der Sonne zu wunderbaren Blautönen-  vor allem Gabi ist sehr empfänglich für dererlei Schauspiele in der Natur.

 

Gestern fuhren wir noch vor dem Mittagessen mit den Rädern am Strand entlang nach Grau Gandia, um dort in dem neuen Aldi einen Großeinkauf zu machen. Vollbepackt   (Fahrradanhänger, Gepäcktaschen an den Rädern und Rucksack) kamen wir zurück, verstauten rasch die Lebensmittel und setzten uns dann raus in die Sonne.

Um 15 Uhr leitete Gabi wieder mal eine Gymnastikstunde…..allen Teilnehmerinnen und ihr selbst, hat es wieder großen Spaß gemacht und das fröhliche Beisammensein im Anschluss natürlich auch.

Es gab nur eine kurze Verschnaufpause, denn wir schlossen uns einer 21- köpfigen Gruppe vom Campingplatz an, die sich um 19 Uhr zum Dorf Miramar aufmachten, um ein paar fröhliche Stunden in einer kleinen Kneipe zu verbringen. Gut, dass wir noch nichts zu Abend gegessen hatten, denn es wurde zu jedem Getränk eine Tapa serviert. In vielen spanischen Bars bekommt man solche Appetithäppchen üblicherweise zu Wein oder auch zu Bier, auch zu anderen Getränken gereicht…….

Gemeinsam mit 4 Campern aus der Schweiz, 7 aus Schweden und 10 aus Deutschland hatten wir Spaß ohne Ende…..und konnten hautnah miterleben, dass Raum wirklich in der kleinsten Hütte ist.

 

Auch heute velebten wir wieder einen tollen Tag…..das Wetter war genauso schön und der Vormittag velief ähnlich wie gestern. Heute waren wir zu einer Geburtstagsfeier eingeladen. Robert aus Luxemburg wurde 72 Jahre und hatte ca. 55 Personen zum Essen ins Campingrestaurant gebeten. Auch hier genossen wir das fröhliche Miteinander und können an dieser Stelle ehrlich zugeben, dass  die Entscheidung richtig war, nach der Marokkoreise für eine begrenzte Zeit hierher zurückzukehren.

Offensichtlich brauchen wir es doch: ….. den Wechsel zwischen Freiheit und Zugehörigkeit zu einer Gruppe.

08. 03. 17

Wir haben im Moment wirklich ein Super-Wetter !

Gabi machte heute morgen wieder ihren Frühsport barfuβ am Strand….man sieht dort auch schon wieder einige Urlauber auf ihren Liegestühlen. Inzwischen wurde der Sand planiert und ist schon wieder recht ansehnlich.

Wenn wir uns die Wetternachrichten aus Deutschland anschauen, wird uns wieder bewusst, wie gut wir es doch haben.

Gestern kam das Paket mit dem neuen Motor für die elektrische Trittstufe an, den Weffy sich aus Deutschland schicken lieβ. Heute baute er ihn ein, während Gabi  mit Gini ein zweites mal am Strand war. Um 15 h ging es dann wieder zum Boulen. Die heutige Partie war aber rasch zu Ende, Gabis Mannschaft verlor 2 mal 13:1……man muss neidlos anerkennen, die gegnerische Mannschaft war einfach besser.

Morgen wird Gabi die erste von zwei Gymnastik- Vertretungsstunden durchführen. Dazu musste sie sich eine Musik- CD bei Gudrun ausleihen. Wir selbst haben alles auf Stick überspielt und besitzen keine CDs mehr.

 

06. 03. 17

Von Stunde zu Stunde wurde das Wetter heute besser. Trotz einiger Windböen wurde es noch ein richtig sommerlicher Tag.

So war es klar, dass wir uns meist drauβen aufhielten….Weffy ging zu Fuss zum Chinaladen und Consum, um einige Dinge zu besorgen…….Gabi spielte eine Partie Boule mit anderen Campern und fuhr anschlieβend noch mit Gini zum Strand.

Die Wetterprognose sieht auch für die folgenden Tage ganz gut aus:

Während sich am Montag das Wetter noch teils bewölkt, teils freundlich zeigt, nimmt die Bewölkung in der Region Miramar nachfolgend insgesamt ab. Es bleibt niederschlagsfrei. Es wird kühler in der Region Miramar: Bis Mittwoch gehen die Tagestemperaturen auf 21 Grad zurück. Vor allem am Montag weht ein zum Teil starker Wind aus westlicher Richtung.

Inzwischen haben wir wieder neue Nachbarn bekommen. Auf unserem ehemaligen Platz, schräg gegenüber, steht jetzt ein Ehepaar aus Bauzen mit ihrem Caravan. Sie sind auf dem Weg nach Portugal und wollen hier ca 10 Tage bleiben und auch die Parzelle dahinter ist seit gestern wieder besetzt. Ruth kam von ihrer Südspanientour wieder zurück und will hier noch eine Weile bleiben, bevor es wieder weitergeht.