11. 10. 18

Seit gestern stehen auch Christiane und Willem hier auf dem Stellplatz in Daimus direkt neben uns.

Auch sie haben auf dem Campingplatz Coelius einen Kurzbesuch gemacht, werden jetzt aber genau wie wir abwarten, bis dort alles für die Überwinterer hergerichtet ist. Dann bekamen wir gestern noch Besuch von Gerhard mit seiner Vespa und wenig später  auch noch von Winni, der gerade auf seiner täglichen Radtour unterwegs war.

Das Wetter ist wieder sommerlich geworden und so saßen wir heute meist unter der Markise im Schattenl  Willem hat sein Wohnmobil andesherum eingeparkt, so dass wir uns in der Mitte gemeinsam aufhielten. Hier hat Gabi dann auch in der großen Pfanne draußen gekocht und gebrutschelt und wenig später saßen wir dann gemeinsam am Tisch und ließen es uns schmecken..dazu ein kühles Bier bzw. Alster. Was will man mehr?

Für Montag haben wir uns schon den PKW des Stellplatzes vormerken lassen. Den kann man für 15 € pro Tag mieten. Dann werden wir nach Denia fahren, vielleicht dort auf den Fetzenmarkt gehen und uns zu viert einen schönen Tag machen.

Wir haben heute mit Susi telefoniert. Sie freut sich schon sehr auf Spanien. Dieter kommt am 17 Oktober aus der Reha und so werden sie wohl am 30. Oktober in Richtung Süden losfahren. Dieter soll wohl große Fortschritte gemacht haben. Das freut uns sehr.

 

09. 10. 18

Im Moment gibt es nicht viel Neues zu berichten.

Wenn wir nach einer Reise wieder länger auf einem Platz stehen, kehrt auch bei uns  der Alltagstrott ein und da ist es vollkommen egal, an welcher Stelle Europas wir uns gerade befinden.

Es kommt noch hinzu, dass heute der Himmel wolkenverhangen ist und  zeitweise ein paar Regentropfen fallen. Die Temperaturen sind dabei aber immer noch um die 23 Grad, werden aber ab übermorgen wieder auf 27 Grad ansteigen.

Wir murksten heute in unserem Womo rum….es war noch einiges in Ordnung zu bringen …. ansonsten einfach faulenzen und „abhängen“.

07. 10. 18

Heute war es windiger und somit auch nicht mehr ganz so warm. Weffy hatte sich vorgenommen, das Womo von den letzten Reisespuren ( Insekten usw.) zu befreien. Für Gini  und Gabi war das eine gute Gelegenheit, sich aus dem Staub zu machen….nein, Scherz beiseite. Da bei solchen Aktivitäten Weffy lieber allein werkelt, fuhr Gabi mit Rad und Anhänger allein zum Strand, suchte sich einen Strandaufgang aus, der etwas abseits lag und nicht von vielen Menschen besucht wird.

Aber  der gesamte Strand war wegen des Windes und der stärkeren Brandung nicht so gut besucht wie gestern, obwohl momentan noch etliche Spanier hier Urlaub machen.

Gabi ließ zuerst Gini mit dem Bällchen tollen und wiederholte mit ihr ein paar Kunsstücke, die sie immer noch komplett beherrscht. Dann wurde ein kleines schattiges Liegeplätzchen am Dünenrand gebaut.

Mit Blick auf das Meer im warmen Sand sitzen, die Sonne und den Moment einfach genießen……herrlich……wie schön, dass wir uns das alles so einrichten können. Da können wir wirklich dankbar sein.

 

06. 10. 18

Gestern nachmittag fuhren wir mit den Rädern nach Miramar, ließen Gini ein bißchen am Strand toben und tranken noch einen Cappuccino in einem Strandcafé. Hier hörten wir schon das ein oder andere fröhliche „Hallo“ von Campern, die uns kannten. Schweden und Holländer, die auch auf Coelius stehen und sich einen schönen Strandtag machten, drückten uns fest und waren sichtlich erfreut, uns wieder zu sehen.

Ist schon komisch……hier treffen sich seit Jahren (manche schon seit Jahrzehnten)  die unterschiedlichsten Menschen und die meisten sind immer wieder froh, alle vom letzten Jahr wiederzusehen. Nur eine Person wird das in diesem Jahr nicht können…Piets Frau ist in diesem Jahr leider zuhause verstorben. Ob Piet kommt, konnte uns noch niemand sagen. Wir fuhren dann zum Campingplatz Coelius.

Große Hektik mal wieder beim Campingpersonal, weil jeder seine Parzelle vom Baumlaub befreit haben möchte…und das bitte sofort…doch Rafa schafft natürlich mit seinen vorsintflutlichen Werkzeugen nur wenige Bäume an einem Tag und Danni, der sonst mitgeholfen hat, ist vorerst nicht hier. Er hat sich selbstständig gemacht. So werden wohl etliche Camper ein paar Tage länger im Schatten und ohne Sat – Empfang aussitzen müssen.

Wir begrüßten Heidi und Fokke, bei denen wir gleich zum Kafeetrinken eingeladen wurden, dann Marina und Gebhard, Moni und Peter, Jürgen und Klaus, Marlene und Jürgen, die noch voll mit ihren Renovierungsarbeiten beschäftigt waren. Der heiße spanische Sommer hinterlässt so manche Spuren an den Wagen und Vorzelten auf den Ganzjahresparzellen.

Schnell verging die Zeit mit Quatschen ….gegen 17 Uhr machten wir uns dann wieder auf den Weg zum Stellplatz.

Auch heute waren wir wieder mit dem Rad unterwegs, diesmal ließen wir Gini im Womo zurück, natürlich alles abgedunkelt und kühl. Wir wollten nach Gandia auf den Markt. Dort angekommen, war dort eine große Kirmes aufgebaut mit Achterbahn und anderen Fahrgeschäften und Buden. Egal…..dann ein ander mal…..wir kauften noch etwas im Baumarkt und im Konsum ein und entschieden uns dann noch ganz spontan,  einen kleinen Reisedrucker beim Media-Markt zu besorgen. Immer wieder mal, haben wir eine Mail auszudrucken oder wie im aktuellen Fall, etwas für die Krankenkasse zu scannen, so war eine solche Anschaffung eigentlich schon überfällig. Wir wurden auch fündig und so machten wir nach unserer Rückkehr im Womo den Schriftverkehr gleich fertig.

Heute haben wir hin und wieder die Klimaanlage angemacht…es wurde nachmittags über 31 Grad heiß. Schön, dass wir in unserem neuen Wohnmobil so etwas besitzen.

04. 10. 18

Nach weiteren zwei Etappen und Stopps in Sabianigo und Teruel fuhren wir heute morgen die letzten 220 km bis nach Daimus. Hier auf dem Stellplatz werden wir so lange stehen bleiben, bis unsere reservierte Parzelle auf dem CP Coelius frei ist und die Spanier mit Kind und Kegel nach den spanischen Feiertagen den CP verlassen haben.

Noch so ein Theater, wie letztes Jahr, wollen wir nämlich nicht noch mal erleben.

Wir haben uns jetzt hier in Daimus gut eingerichtet und genießen das wunderschöne,

warme Wetter  auf dem Stelplatz….…….und am Strand…..

wau, wau ich freu mich !

Endlich wieder Strand

 

02. 10. 18

Nach der langen Etappe bis zum Campingplatz “ Plage Sud in Bisscarosse-Plage am Atlantik, sind wir heute morgen doch tatsächlich auch dort schon wieder losgefahren

 

 

und stehen nun nach der Pyrenäenüberquerung am Fuß der Berge auf spanischem Gebiet.

Irgendwie hat uns der Platz unter den Pinien ( dunkel und ohne Fernsehempfang) nicht gefallen und der Strand war auch 20 min. Fußweg entfernt. Da wir telefonischen Kontakt mit Christiane und Willhelm hatten und die beiden vor der Marokkotour noch nach Coelius wollen, werden wir nun doch auf direktem Weg zum Mittelmeer fahren.

Unsere Parzelle werden wir dort aber noch nicht belegen, sondern erst auf einem Stellplatz in der Nähe abwarten, bis die spanischen Feiertage nach dem 15. Oktober vorbei sind.

30. 09. 18

Nachdem wir gestern bis Lapalisse gekommen sind und dort auf dem Stellplatz nahe des Schlosses die Nacht verbracht haben, ging es heute morgen wieder zeitig um kurz nach 9 Uhr weiter.

Die gesamte Strecke ließ sich sehr gut fahren, zumal heute ja auch keine LKWs unterwegs waren. Längere Abschnitte mautfreie Autobahn bzw. sehr gut ausgebaute Nationalstraßen ließen uns gut vorankommen.

Eigentlich wollten wir heute gar nicht allzu weit fahren, doch der erste Stellplatz, den wir uns ausgesucht hatten, entsprach so gar nicht unseren Vorstellungen und der zweite war leider sonntags ab 14 Uhr gesperrt, aus welchem Grund auch immer. Der hätte uns gut gefallen…wir machten dort lediglich eine Mittagspause.

So fuhren wir also gezwungenermaßen Stück für Stück weiter und landeten schließlich auf dem ..Aire de Camping Cars 16440 in Roulet St. Estèphe, les Glamots Rn 10……

Hier stehen wir für eine Nacht mit Franzosen und einem Engländer ruhig, gut und kostenfrei mit Ver- und Entsorgung. Wir sind die einzigen Deutschen.

Bis zu unserem Stell- bzw. Campingplatz südlich von Bordeaux, den wir uns an der Atlantikküste ausgewählt haben, sind es noch ca 190 km.  Die werden wir wohl morgen schaffen. Unser Plan ist es, dort einige Zeit stehen zu bleiben.

Das Wetter ist übrigens wunderbar, ganz so wie wir es mögen.

28. 09. 18

Heute morgen wechselte Gabi zum ersten mal bei Weffy den Bauchkatheter. Vorher war sie sehr aufgeregt, hatte Angst, etwas falsch zu machen. Die Angst war aber im Nachhinein vollkommen unbegründet, denn es hat alles wunderbar geklappt. Nun sind wir diesbezüglich nicht mehr auf einen Urologen angewiesen und können unsere Reisen ohne gesetztes Zeitlimit und deshalb unbeschwerter angehen und genießen.

Gleich danach gingen wir uns zu Fuß in die Innenstadt und machten einen Schaufensterbummel. Das Wetter war wieder super:

 

Wir gingen auch über den Markt, aßen uns dort eine Tofu Bratwurst im Brötchen und tranken uns dort in einem Straßencafé einen Cappuccino.

 

 

 

 

 

 

Wir gingen auch in ein paar größere Geschäfte wie Kaufhof, C&A usw., dort kauften wir aber nur etwas Unterwäsche bzw. in einem Kaffee – shop ein Mitbringsel von hier für einen lieben Menschen.Dann noch ein paar Fotos gemacht, obwohl wir eigentlich schon viele aus Freiburg haben….. aber immer wieder schön:

Wir haben uns entschlossen, morgen schon Deutschland zu verlassen und in die Überwinterung zu starten. Das nächste mal melden wir uns also aus Frankreich.

 

27. 09. 17

Wir waren insgesamt 3 Tage in Hüfingen. Dort waren wir ja eigentlich nur, um unsere Wäsche zu waschen. Diese liegt nun wieder sauber in den Schränken…..aber was war das diesmal eine Prozeur!  Der Wasch – und Trockenraum wurde immer nur für kurze Zeit, in der der Platzwart anwesend war, aufgeschlossen und diese Zeit war knapp bemessen, so dass sich die Wascherei über 3 Tage hinzog. Nee, so was Umständliches haben wir in den über 5 Jahren Nomadenleben noch nicht erlebt.

Mittlerweile sind wir wieder in Freiburg angekommen, eine von unseren Lieblingsstädten, wo wir uns auf dem Stellplatz bis Sonntag eine Parzelle reservieren ließen.

Unterwegs machten wir den letzten Großeinkauf in Deutschland, füllten den Dieseltank und die Gasflasche, so dass wir nun fertig für die Überwinterungstour in den Süden sind.

Morgen wollen wir noch mal in der Innenstadt einen Schaufensterbummel machen, am Samstag wird der Katheterwechsel gemacht und am Sonntag fahren wir dann nach Frankreich in Richtung Atlantikküste.

Heute hatten wir hier noch mal sommerliches Wetter bei 25 Grad mit blauem Himmel. Das Wochenende soll wohl ähnlich schön werden und wenn am Montag hier die Temperaturen sinken, wollen wir dem schon ein wenig entfleucht sein.

So ist unser Plan.