14. 07. 18

Mitte kommender Woche werden wir wohl unsere Sommerttour fortführen.

Die kleine Pause zwischendurch hat aber auch viel Spaß gebracht.So konnten wir mehr Zeit mit unserem Enkelchen verbringen. Frieda fühlt sich jetzt richtig wohl bei uns und hat sich an uns gewöhnt. Désirée kam heute morgen schon mit Frieda auf  dem Fahrrad zu uns gefahren – und so saßen wir bald zu viert daußen am Tisch und ließen uns das Frühstück mit frisch, gebackenen Brötchen schmecken. Natürlich wurde auch heute wieder gespielt. Klar bringt das den meisten Spaß, wenn Mama, Oma, Opa und Enkelchen gemeinsam mit dem Ball spielen. Gegen Mittag wurde Frieda dann müde, sie braucht halt noch ihren Mittagsschlaf.

Kurz danach gingen wir zum Bummeln und Einkaufen in die Stadt. Wir kauften uns noch 2 Ersatzkartuschen und eine dritte Flasche für unseren neu erworbenen Sodastreamer. Wir sind ganz begeistert von diesem Teil und besonders, weil wir nun nicht mehr das Hin- und Hergeschleppe der Wasserflaschen haben. Normales Leitungswasser wird so im Handumdrehen zu schmackhaftem Mineralwasser mit mehr oder weniger Kohlensäure. In Kürze besorgen wir uns auch noch einen Wasserfilter, um vor allem in femden Ländern unser Trinkwasser  keim- und virenfrei zu machen.

Lange haben wir uns nicht in der Stadt aufgehalten, denn es war dort viel zu heiß. Also schnell wieder zum Stellplatz zurück was Kühles trinken. Unter der Markise konnte man es noch einigermaßen gut aushalten.

 

12. 07. 18

Heute haben wir unsere Sommertour erst mal für unbestimmte Zeit unterbrochen.

Unsere Tochter rief an; nach langem Suchen, haben sie und Michael nun eventuell eine passende Immobilie zum Kauf gefunden, würden aber gerne jemanden beim Besichtigungstermin dabei haben, der handwerkliches Geschick hat.

Unser Weg führte sowieso erst mal ein Stück wieder zurück bis Weeze, wo wir heute unsere Teppiche abholen konnten.

In der Halle lagen die einzelnen Stücke passgenau auf den alten Teppichen, die sozusagen als Schablone benutzt wurden. So konnten wir mit einem Blick erkennen, dass gut gearbeitet wurde und alles ok war.

…sieht richtig schick im Wohnmobil aus.

Von Weeze aus sind es nur noch 70 km bis Dorsten, wo wir dann auch schon um 11 Uhr ankamen. Erst jetzt wurde ausgiebig gefrühstückt….heute wieder draußen, denn das Wetter ist wieder sommerlich warm geworden.

Am Nachmittag kamen dann Désirée, Michael und Frieda vorbei. Wir besprachen einige Details, während Frieda uns zwischendurch immer wieder zum Lachen und Staunen brachte.

Wir lassen mal alles in Ruhe auf uns zukommen. Mal sehen wie es weitergeht…

 

 

10. 07. 18

Der Sommer legt eine Pause ein. Der Himmel ist bewölkt und ein paar kurze Regenschauer hatten wir heute……wenn schon Regen, dann aber bitte mal ergiebiger! Da wir uns ja meist in der Natur aufhalten, merken wir schon lange, dass es viel zu trocken ist. Die Wiesen sind verdorrt, die Blätter fallen teilweise schon welk von den Bäumen und ab übermorgen sind schon wieder Sonne pur und höhere Temperaturen zu erwarten.

Seit gestern stehen wir auf dem Wohnmobilstellplatz in Goch.

Das Wahrzeichen der Stadt ist das Steintor aus dem 14. Jahrhundert. 

das historische Rathaus      Bildergebnis für Rathaus Goch

 

 

 

 

die Wassermühle an der Susbrücke

Datei:Susmuehle.jpg

Bildergebnis für gotische Pfarrkirche St. Maria Magdalena Goch

Gotische Pfarrkirche St. Maria Magdalena

Wir gingen heute in die Fußgängerzone

….nur ein paar hundert Meter vom Stellplatz entfernt und machten ein paar Einkäufe. Große und kleinere Geschäfte reihen sich hier aneinander. Wir setzten uns in ein Straßencafé, ließen uns ein Frühstück mit Kakao schmecken und beobachteten dabei das Treiben vor uns.

Den Nachmittag verbrachten wir im Womo, weil sich das Wetter doch zusehends verschlechterte.

 

08. 07. 18

Wir sind immer noch in Rees…..der Platz ist ok und die Lage am Rhein ebenfalls. Erst morgen werden wir einen Standortwechsel vollziehen. Ehrlich gesagt, waren wir bei dem heißen Wetter zu faul, um weiterzufahren. Wir genießen das Wohnen in unserem neuen Heim…und sind glücklich, endlich genug Platz zu haben.

Bisher haben wir hier nur eine Radtour ins Hinterland unternommen ( leider hatten wir die Kamera nicht dabei), das ein oder andere mal gings zu Fuß ins Städtchen und an den Rhein…..das wars.

Ansonsten verbrachten wir die Zeit im Schatten auf unserem schönen Randplatz und relaxten. Unser Leben ist wunderbar.

05. 07. 18

Wir sind wieder auf Tour

Nachdem heute morgen in Dorsten alles Nötige erledigt war, ging es teils über Autobahn, teils über Landstraßen bis Weeze. Dort gab es im Industiegebiet  die Firma Alpha Tex ( Alte Heerstraße 36, 47652 Weeze). Im Internet hatten wir gelesen, dass dort auch Teppiche für Wohnmobile zugeschnitten und umgekettelt werden.

Die Halle, mit einer Riesenauswahl von Teppichen und anderen Bodenbelägen, fanden wir auf Anhieb und konnten uns auch sofort für einen passenden Teppich für unser Womo entscheiden. Wir brachten alle Einzelteile unseres „alten“ als Muster für den Zuschnitt  in die Halle, die dort passgenau ausgelegt und vermessen wurden – daraus wurde dann der Preis errechnet. Wir denken, dass die Gesamtkosten von 215 € angemessen sind (für  Material, Zuschnitt, Umketteln und Arbeitszeit ). In einer Woche können wir die fertigenTeile abholen.

So, das bedeutet, dass wir uns zunächst hier am Niederrhein aufhalten werden und erst nach der Abholung nach Holland weiterreisen werden.

Aber wir haben ja Zeit und hier am Niederrhein gefällt es uns sowieso. Rees sollte unsere erste Station sein. Hier waren wir ja schon des öfteren…und immer wieder gerne.

 

Wir machten nur einen kurzen Rundgang durch die Stadt und am Rhein entlang, denn es war heute wieder sehr heiß.

Auf dem Rückweg kauften wir an einem holländischen Fischwagen frisch zubereiteten Kibbeling mit Remoulade und ließen es uns wenige Minuten später, im Schatten unseres Womos schmecken….dazu ein gekühltes Alster……was will man mehr?

04. 07. 18

Unser Navi wurde angeblich zum Hersteller weitergeleitet……. und es wird noch eine Weile dauern, bis es uns zurückgeschickt wird. Es hält uns jetzt aber nicht davon ab, uns auf unsere Sommertour zu begeben. Da die Reise nur nach Holland und Norddeutschland gehen soll, werden wir unsere Ziele auch über Tablet finden.

Wir haben uns spontan entschieden, schon morgen früh loszufahren. Deshalb machten wir heute auch schon einen Großeinkauf bei A..i und orderten eine neue Flasche Gas bei unserem Platzwart. Unsere Räder stehen schon in der Womo – Garage …es kann also losgehen.

Unser erster Stop soll in Weeze sein. Dort haben wir eine Adresse eines Teppichladens, der auch Aufträge zum Umketteln annimmt. Wir würden gerne eine unempfindlichere Farbe an unserem Teppich haben. Der jetzige ist hellbeige und außerdem meinen wir, dass er farblich nicht so recht zu den Möbeln passt. Wir gucken mal, ob wir was passendes finden.

Anschließend soll es nach Amsterdam gehen. Schon länger wollten wir uns die Stadt anschauen……………ist schon lange her, als wir mal da waren. Die Kinder damals im Schlepptau…. da hatte man den Blick noch nicht für die Sehenswürdigkeiten einer Stadt. Das wollten wir jetzt mal nachholen.

Alles weitere bleibt offen…da wollen wir uns treiben lassen.

Wir werden hier berichten.

03. 06. 18

….und schon wieder sind 5 Tage nach unserem letzten Eintrag vergangen….irgendwie klappt das Schreiben hier vor Ort nicht mehr so regelmäßig. Es gibt immer was zu tun: So haben wir z.B. gestern den Frischwassertank gereinigt und entkeimt. Wir wollen ja schließlich unterwegs auf der sicheren Seite sein. Eine solche Aktion dauert seine Zeit.

Inzwischen hat Weffy nun alles fertig, alles was mit Kabelsalat in einem Womo zusammenhängt…… zum Schluss auch noch die Effoy – Anzeige eingebaut. Wenn nun unser Navi aus der Reparatur käme, könnten wir sofort losfahren. Vielleicht treffen wir unterwegs sogar Christel und Willem, die sich auch auf Nordholland-Tour befinden. Schaun wir mal.

Am Sonntag waren wir zu Kaffee und Kuchen bei unseren Kindern und Enkelchen eingeladen. Bei unserem Eintreffen saß Frieda quietschvergnügt in einem Mini- Swimmingpool und machte Tauchübungen. Kein Witz…..während andere 1,5 jährige schreien, sobald sie Wasser ins Gesicht und vor allem in die Nase bekommen, fängt für sie der Spaß erst an. Freiwillig taucht sie mit dem Kopf ganz unters Wasser und freut sich wie ein Schneekönig. Fast die ganze Zeit über verbrachte sie im warmen Pool…..so süß die Kleine. Während wir unseren Spaß hatten und uns den Kuchen schmecken ließen, drehte sich unsere Bettwäsche in der Waschmaschine. So haben wir die Gelegenheit noch einmal genutzt. Allerdings sind wir ja immer noch auf der Suche nach einer Camping-Waschmaschine, aber bei Obelink gab es letztens nur ganz winzige zum Selberkurbeln. Nee, dann kann man ja gleich Handwäsche machen.

Als Frieda müde wurde und die „Sandmännchenzeit“ nahte, verabschiedeten wir uns und fuhren mit unseren Rädern ( Gini im Anhänger…Wäsche auf dem Gepäckträger ) über den Lippedeich zurück zum Stellplatz. In der Abendsonne und leichtem Wind bekamen wir sogar unsere Wäsche noch trocken.

Heute morgen ließen wir zum letzten mal das Wasser mit der Desinfektions -und Reinigungsflüssigkeit ablaufen und bunkerten über 100 l Frischwasser in den Tank. Jetzt ist alles absolut keimfrei und hat einen zusätzlichen Schutz bekommen durch Silberionen. Erst in einem Jahr soll man die Prozedur noch mal wiederholen.

Anschließend standen wir noch eine Weile beim Platzwart, der einen neuen, großen Grill zusammenbaute. Am Freitag wird hier für die Wohnmobilisten gegrillt und sollten wir dann noch hier stehen, werden wir uns auch dazu gesellen.

….ihr seht…langweilig wird es uns nie…..

 

 

28. 06. 18

Zum Ausscheiden der deutschen Nationalelf bei der WM wollen wir uns nur auf einen Satz beschränken….“ gut, dass Jonas Hector jetzt früher ins Training beim FC  einsteigen kann.“

Bildergebnis für Jonas Hector

Weffy hatte heute seinen Arzttermin zum Katheterwechsel, es ist alles gut verlaufen. Nun haben wir wieder ca. 7 Wochen Zeit, bis er wieder hin muss.

Auf Sommertour werden wir erst gehen können, wenn unser Navi wieder zurückgeschickt wurde. Wegen eines Software- Fehlers musste es in Reparatur.

Uns geht es sehr gut und wir fühlen uns in unserem neuen Heim pudelwohl. Heute morgen, am Frühstückstisch unter der Markise, sprachen wir davon, dass wir uns ein „normales“ Leben im Steinhaus gar nicht mehr vorstellen können.

27. 06. 18

Nun stehen wir schon den dritten Tag in Dorsten. Das Wetter ist wieder sommerlich….und das ist auch gut so.

Gestern bekamen wir wieder lieben Besuch von Tochter und Enkelchen. Frieda war richtig gut drauf und fasst immer mehr Vertrauen zu uns, auch mit Gini spielt sie nun sehr gern. So wirft sie das Bällchen schon ziemlich weit und bekommt es prompt von Gini wieder gebracht. Zu schön, den beiden dabei zuzuschauen. Dann wurden wir alle zusammen vom “ Spieltrieb “ erfasst und versuchten uns im Federballspiel. Allerdings waren wir keine guten Vorbilder für die Kleine, obwohl Mama, Oma und Opa ihr bestes gaben. Die Schläger und der Federball waren natürlich Schuld !!! Trotzdem machte es einfach Spaß, mal wieder so rumzualbern. Wir ließen uns noch den Kuchen  schmecken und Frieda bekam natürlich auch noch ein Eis. Um 17.30 Uhr war es dann an der Zeit,  „Tschüss“ zu sagen.

Weffy hat nun doch noch einiges zu tun, denn die Pakete mit neuen Solarpaneelen usw. sind eingetroffen und so kletterte er heute morgen schon aufs Dach, um mit den Vorarbeiten zu beginnen. Unser neues Auto hat eigentlich jeglichen Schnickschnack wie Fußbodenheizung, Klimaanlage, hydraulische Stützen, die Markise fährt elektrisch aus, das Frontrollo elektrisch runter und so weiter und sofort. Doch Solar hat es nicht, dazu ist der schwer erkrankte Vorbesitzer nicht mehr gekommen. Er ist ja auch nur 5000 km damit gefahren. So werden wir jetzt selbst dafür sorgen, dass wir für unsere Reisen mit Strom versorgt werden.

So, nun wird auch noch ein bißchen Hausarbeit gemacht und dann schaun wir mal, wie sich unsere Nationalmannschaft so schlägt.

23. 06. 17

Nach der Rheintour fuhren wir nach Overath, um auf dem Mobilheimplatz Susi und Dieter zu besuchen, die seit März dort in ihrem eigenen Heim wohnen. Dieter hatte vor kurzem wieder mit gesundheitlichen Problem zu kämpfen und wartet nun auf die Bewilligung einer weiteren Reha. Das Wetter zeigte sich zeitweise von seiner guten Seite, so dass wir auch mal draußen im Garten sitzen konnten, den Susi mit viel Liebe selbst gestaltet hat und noch weitere schöne Ideen umsetzen möchte. Unser Bruder Walter kam dann wenig später noch auf seinem Motorrad , die über 30 km von seinem Zuhause angefahren-  so waren wir 3 Geschwister nach langer Zeit noch mal zusammen. Das war schön, sich noch mal zu sehen.

Gegen 17 Uhr ging es dann nach Altena auf einen unserer zwei „Heimatplätze“,

um hier einen Zwischenstopp einzulegen. Hier können wir in absouter Ruhe, neue Kraft schöpfen, bevor es dann am Montag wieder nach Dorsten geht. Dort warten Arzttermine auf uns. Erst nach dem fälligen Katheterwechsel können wir dann wieder auf Tour gehen.